Gericht in New Orleans gewährt Aufschub des Impfstoffmandats

Gericht in New Orleans gewährt Aufschub des Impfstoffmandats

Veröffentlicht am 17. November 2021 von LK.

Ein dreiköpfiges Gremium des 5. US-Bundesberufungsgerichts in New Orleans bestätigte seine Entscheidung, die verfassungswidrige Anordnung von Joe Biden, dass Unternehmen mit 100 oder mehr Beschäftigten von letzteren Covid-19-Impfungen verlangen müssen, auf Eis zu legen. Dies, trotz der Position der Biden-Administration, dass eine Aussetzung des Impfstoffmandats zu Dutzenden oder sogar Hunderten von Todesfällen führen könnte. Am 6. November gewährte das 5. Bundesberufungsgericht einen vorläufigen Aufschub der Durchsetzung des Bundesmandats, einen Tag nach Bekanntgabe der Regelung.

In seiner Bestätigung vom 12. November erklärte das Gericht, das Mandat setze [die Antragsteller] einem hohen finanziellen Risiko aus «und drohe, ihre Belegschaft (und ihre Geschäftsaussichten) zu dezimieren ».

«Das Mandat gleicht einer Holzhammermethode, mit der die Unterschiede zwischen den Arbeitsplätzen (und den Arbeitnehmern) nicht berücksichtigt werden», schrieb Richter Kurt Engelhardt für das Gremium.

In ihrer Entscheidung stimmten die Richter des 5. Bundesberufungsgerichts mit den Gegnern von Impfvorschriften überein, die in den Vereinigten Staaten zu einem äusserst kontroversen Thema geworden sind (als ob das Land noch mehr davon bräuchte) – Befürworter sagen, sie seien ein Muss, um der fast zweijährigen «Pandemie» ein Ende zu setzen, während Gegner argumentieren, sie verstiessen gegen die Verfassung und schränkten die individuelle Freiheit ein.

«Dem öffentlichen Interesse ist auch damit gedient, dass unsere verfassungsmässige Struktur erhalten bleibt und die Freiheit des Einzelnen gewahrt bleibt, sehr persönliche Entscheidungen nach seinen eigenen Überzeugungen zu treffen – auch, oder vielleicht gerade, wenn diese Entscheidungen Regierungsbeamte frustrieren », schrieb Engelhardt.

Nach Angaben des Medien-Portals Zerohedge hat die Occupational Safety and Health Administration (OSHA) auf Bidens Anweisung hin Anfang des Monats eine Vorschrift erlassen, nach der US-Arbeitgeber mit 100 oder mehr Beschäftigten sicherstellen müssen, dass ihre Mitarbeiter bis zum 4. Januar vollständig gegen Covid-19 geimpft sind oder sich wöchentlichen Corona-Tests unterziehen.

Die OSHA ist eine Bundesbehörde in den Vereinigten Staaten, die zur Durchsetzung des Bundesarbeitssicherheitsgesetzes von 1970 als Folge einer neuen Arbeitssicherheitsgesetzgebung (dem OSH Act) am 28. April 1971 gegründet wurde. Unternehmen, die sich nicht an die Vorschrift halten, müssen mit Geldstrafen in Höhe von mehreren tausend Dollar rechnen.

Mindestens 27 Bundesstaaten sowie Unternehmen und religiöse Gruppen, die das Mandat für verfassungswidrig halten, haben gegen die Regelung geklagt. Biden und andere Bundesbeamte argumentieren, das Mandat sei notwendig, um die «Pandemie» zu beenden und die Wirtschaft wieder vollständig zu öffnen.

Beamte des Weissen Hauses gaben keine unmittelbare Stellungnahme zu dem Urteil ab, das vom texanischen Generalstaatsanwalt Ken Paxton als Sieg begrüsst wurde. Texas hat sich anderen US-Bundesstaaten sowie privaten Arbeitgebern und religiösen Organisationen angeschlossen, die gegen die Anordnung geklagt haben.

Leave A Comment

AUTOR

Lena Kuder

DATUM

November 17, 2021

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge