Totales Polit-Versagen: Ab Dienstag Komplett-Lockdown in ganz Österreich

Bild: Freepik

Ab kommender Woche wird Oberösterreich im Komplett-Lockdown sein. Das verkündete Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) heute im Landtag. Er tritt für einen bundesweiten harten Lockdown ein. Insider-Informationen zufolge werde dieser bereits vorbereitet. Er könnte bereits ab Dienstag in Kraft treten. Die Politik muss so zunehmend vor ihrem eigenen Missmanagement kapitulieren. Anstatt das Gesundheitssystem auszubauen, wurde das Budget für die Krankenhäuser für 2021 auch noch gekürzt. Stattdessen kaufte man Millionen von Impfdosen im Irrglauben, sich damit aus der Krise ohne politisches Konzept auf Kosten der Steuerzahler freikaufen zu können. Diese riskante Poker-Politik, die die Impfstoffhersteller – frei von jeder Haftung – zu den größten Profiten ihrer Geschichte geführt hat, fällt uns nun allen auf den Kopf.

  • Statt politische Konzepte zu entwickeln, vertraute Regierung blind auf Lobbyisten
  • Regierung hat versagt
  • Immer noch kein ordentliches Covid-Behandlungsprotokoll
  • Japan setzt erfolgreich auf Medikamente und konnte Krise bewältigen
  • Harter Lockdown kommt nächste Woche in Oberösterreich
  • Insider: Bundesweiter Lockdown für alle ab kommenden Dienstag in Planung
  • Gesundheitssystem abgebaut statt ausgebaut
  • Vom „Gamechanger“ zum „Game Over“?
  • Kaputtes Gesundheitssystem: 31 Intensivpatienten führen in die Triage

Kaputtgespart: Überlastung bereits bei 55% Intensivbetten-Belegung

Die Bundesregierung hat auf ganzer Ebene versagt: Anstatt den Gesundheitssektor auszubauen, setzte sie gänzlich auf die experimentellen Corona-Impfstoffe als „Gamechanger“. Es ist offensichtlich: Man entwickelte keine politischen Konzepte, anstatt zu arbeiten vertraute die Regierung leichtsinnig und bequem den Pharma-Lobbyisten.

Doch allenorts zeigt sich: Die Impfung hält nicht, was sie verspricht. Gleichzeitig fehlt es überall an Testkapazitäten. Es ist den Menschen deswegen gar nicht möglich, den 3G-Vorgaben der Regierung nachzukommen. Immer mehr zweifach und nun auch dreifach Geimpfte müssen mit schweren Corona-Verläufen ins Spital gebracht werden. Die Intensivstationen sind bereits bei 55% Auslastung an ihren Kapazitätsgrenzen angelangt, wie sich unlängst in Oberösterreich zeigte. Und mit 31(!) Corona-Intensivpatienten war das Bundesland Salzburg derart an das Ende seiner Kapazitäten gelangt, dass es sogar Triage ankündigte! Durch das Kaputtsparen des Gesundheitssystems und die fehlgeleitete Einsperrpolitik fehlt es allenorts an Pflegepersonal. An einem Ausbau der Krankenhauskapazitäten, an einer Offensive für mehr Gesundheitspersonal wurde während der gesamten Corona-Krise nicht gearbeitet. Bis heute ist kein ordentliches Behandlungsprotokoll für Covid-Patienten erarbeitet worden. Medikamente und wirksame Behandlungsmethoden wurden nicht annähernd seitens der Regierung als jene Meilensteine in der Krisenbewältigung angesehen, die sie andernorts erfolgreich sind.

Werbung


Hoch gepokert, tief gefallen

Noch im Februar versprach BioNTech-Chef Ugur Sahin: „Die Geimpften sind bald nicht mehr ansteckend.“ Völlig unkritisch und wider jede Vernunft übernahm unsere Regierung diese und ähnliche Behauptungen der Pharma-Firmen, machte sie zu ihrer Politik und sprach alsbald vom „Gamechanger“. Sämtliche Experten die davor warnten, dass die Impfstoffe riskant, wenig erprobt und unsicher seien, wurden mundtot gemacht. Japan ging zum Beispiel einen gänzlich anderen Weg und setzt seit Juli mit Erfolg auf ein Medikament („Ronapreve“), das die gesundheitsschädlichen Spike-Proteine unschädlich machen soll und hat die Krise mittlerweile erfolgreich hinter sich gelassen. Hierzulande drückt man weiter auf den „Impfturbo“ und zwingt die Menschen durch Freiheitsbeschneidungen aller Art zu jenen Gen-Spritzen, die die mittlerweile erwiesen gesundheitsschädlichen Spike-Proteine erst recht im Körper produzieren. Man kaufte ja Millionen von Impfdosen und hoffte offensichtlich, sich so aus der Verantwortung auf Kosten des Steuerzahlers freikaufen zu können und will diese noch loswerden. Das kommt uns allen immer teurer zu stehen. Und es wird auch der Regierung teuer zu stehen kommen: Auch wenn sie auf Biegen und Brechen an ihrem Impfdiktat festhalten will, zwingt sie die Realität nun zunehmend in die Kapitulation. 

Vom „Gamechanger“ zum „Game Over“?

Der harte Lockdown kommt. Und er soll Wochen andauern. Wie Österreich und die Bürger das finanziell noch bewältigen sollen, weiß niemand. Die Wintersaison ist ruiniert, der für Österreichs Wirtschaft so essenzielle Tourismus fällt damit auch weg. Wenn die Politik nicht bald sinnvolle Konzepte entwickelt – so es nicht ohnehin bereits zu spät ist – wird es bald heißen: „Game Over“

Mehr zum Thema:

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++

Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!

Leave A Comment

AUTOR

Bernadette Conrads

DATUM

November 18, 2021

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge