Riesen-Demo oder nur „ein paar Tausende“ Demonstranten in Wien?

Wenn man sich aus unterschiedlichen Quellen über die Großdemonstrationen in Wien informiert, kommt man zu dem Schluss, dass es Parallel-Universen geben muss. „Mit Davidstern und Ivermectin: Tausende bei Corona-Demo am Heldenplatz“, titelt der regierungstreue „Kurier“ im typischen Framing und zeigt dazu ein Bild, das alarmierend aussieht, mit Rauch, der offenbar von Feuerwerkskörpern stammt. Im Vorspann heißt es dann: „Die Stimmung ist aufgeladen – in einschlägigen Gruppen wurde im Vorfeld auch zu Gewalt aufgerufen.“ Weiter ist folgender Text zu sehen: „Hooligans an der Front.

Gegen Migration, gegen Globalisierung, gegen Impfungen: Verschwörungstheoretiker und Rechtsextreme vereint.“ 

Ein ganz anderes Bild bekommt man, wenn man die regierungskritische Seite „Wochenblick“ öffnet. Die Überschrift dort zu den Demonstrationen, zu deren Veranstaltern auch die FPÖ gehört: „MEGA-Demo in Wien bringt Corona-Regime das große Zittern“. Auch hier Framing durch die Wortwahl, genauso wie beim Kurier, nur in die andere Richtung. 

Weiter heißt es in dem Bericht: „Die zigtausend Demonstranten, die sich nach Wien aufgemacht haben, scheinen die Corona-Diktatur in Panik versetzt zu haben. Die Berichte häufen sich, dass Autobusse für Kontrollen umgeleitet werden und Teile des U-Bahn-Systems sollen außer Betrieb genommen worden sein.“ Und: „Vor dem riesigen Ansturm, der sich schon jetzt abzeichnet, hat das System merklich Angst. Erste Redner sprachen von 100.000 Teilnehmern.“

Während beim „Kurier“ in der Überschrift noch der Eindruck erweckt wird, die Demonstrationen seien marginal, ist dann weiter unten im Live-Ticker ein anderes Bild zu sehen bzw. zu lesen: „Die Stimmung brodelt. Der neuerliche Lockdown und die angekündigte Impfpflicht dürften dazu führen, dass am Samstag noch mehr Menschen an den Corona-Demos teilnehmen als ursprünglich erwartet.“ Und weiter: „Ein riesiger Demozug hat sich auf dem Ring in Richtung Innenstadt in Bewegung gesetzt. Hunderte skandieren: ‘Widerstand, Widerstand!‘ Pyrotechnik wurde gezündet, kein Einschreiten der Polizei.“ Nun auf einmal also ein „riesiger“ Demozug. Und zwischen den Zeilen kann man die Empörung der Kurier-Journalisten darüber herauslesen. Und über das Nicht-Einschreiten der Polizei.

Live-Streams aus Wien (zu sehen etwa hier und hier) zeigen eine große, aber friedliche Masse. Dass hier „Verschwörungstheoretiker und Rechtsextreme“ vereint sein sollen, wie der Kurier schreibt, ist zumindest auf den ersten Blick nicht zu sehen. Immer wieder fordern Menschen, sie wollten ihre Freiheit, und sich nicht von der Regierung vorschreiben lassen, wie sie zu leben haben.

Spannend auch: Auf den Startseiten der meisten großen deutschen Medien sind zumindest im oberen Bereich keine Berichte aus Wien zu lesen. Man hat den Eindruck, die Proteste werden totgeschwiegen bzw. heruntergeschrieben. Wie auf Knopfdruck, synchron. Obwohl zuvor über die strengen Maßnahmen in Österreich wie den Lockdown (für alle) und die geplante Impfpflicht sehr breit und prominent berichtet wurde. Herrscht da Angst, dass der Funken überspringt? 

Spiegel Online berichtet dafür etwa im Kleingedruckten von „Tausenden“ Demonstranten in Australien. Ob hier „Austria“ mit „Australien“ verwechselt wird, wie das englischsprachigen Österreich-Touristen angeblich zuweilen passiert?

Ich werde Sie weiter auf dem Laufenden halten.

merchandising

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

 .

Bild: Screenshot/Youtube/Ruptly

Text: br 

mehr zum Thema auf reitschuster.de

Sie protestieren weiter: Künstler gegen Corona-Maßnahmen

Den Diffamierungen, Ausgrenzungen und Existenzvernichtungsversuchen zum Trotz wehren sich Schauspieler und Wissenschaftler weiter gegen die Unterdrückung der Debatte. Von Alexander Wallasch.

Trotz Verbot – Berlin demonstriert weiter

Verfolgen Sie heute wieder meine Live-Berichterstattung von den verbotenen Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin.

Verbotene Demos in Berlin: Medien-Berichte und was ich vor Ort sah

Tausende Menschen demonstrierten heute in Berlin trotz Verbots gegen die Corona-Maßnahmen. Ich war den ganzen Tag dabei – hier meine Eindrücke, gegenübergestellt mit Berichten in den großen Medien.

Blumentöpfe statt Argumente

Der Versuch, mit pöbelnden Unterstützern der Corona-Politik ins Gespräch kommen, hätte für mich am Rande der Berlin-Demos heute fast im Krankenhaus geendet: Von einem Balkon wurde ein Blumentopf nach mir geschmissen. Meine Demo-Bilanz.

Berlin: Demonstrant stirbt nach Festnahme durch die Polizei

Youtube attestiert der Berliner Polizei, so gewalttätig zu sein, dass ein Video von Boris Reitschuster, das brutale Szenen von Polizeigewalt zeigt, auf dem Index landet. Dabei musste der Journalist sich mehrfach selbst lautstark gegen Polizeiübergriffe wehren. Ein Demonstrant starb. Von Alexander Wallasch

Berlin-Demo: Wie es wirklich war und wie die Medien berichten

Große Medien stellen Gewalt gegen die Polizei in den Mittelpunkt ihrer Berichte über die verbotene Demo in Berlin. Vor Ort habe ich ganz andere Eindrücke gesammelt – und Polizeigewalt erlebt und dokumentiert, die mich bis jetzt erschüttert. Sehen Sie selbst …

Verbot von Corona-Demos in Berlin – Heißes Wochenende erwartet

Politisch korrekte Demos erlaubt Berlins rot-rot-grüner Senat, unpassende werden verboten. Dieses Wochenende wieder diverse Anti-Corona-Maßnahmen-Kundgebungen. Dennoch wollen viele demonstrieren. Ich berichte live von vor Ort.

Leave A Comment

AUTOR

Boris Reitschuster

DATUM

November 20, 2021

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge