Categories: Biden, EpochTimes, Medien, Politik774 words3 min read

Biden will Energiekosten senken und zapft Ölreserven an

Teil einer Raffinerie-Anlage. Symbolbild.Foto: iStock

Die Zustimmungswerte für US-Präsident Biden fallen. Gleichzeitig sorgen hohe Preise an der Zapfsäule für schlechte Stimmung im Land. Nun hält Biden dagegen – und will die Energiepreise drücken.

Die USA zapfen wegen rasant gestiegener Energiepreise ihre strategische Ölreserve an. US-Präsident Joe Biden habe die Freigabe von 50 Millionen Barrel Öl angeordnet, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit.

Es handele sich um eine abgestimmte Aktion mit Ländern wie China, Indien, Japan, Südkorea und Großbritannien. Es sei das erste Mal, dass die USA so etwas in Koordination mit anderen großen Ländern machten, sagte ein hoher Regierungsbeamter. Biden steht angesichts der hohen Inflation und sinkender Zustimmungswerte in der Bevölkerung unter Druck.

Eine Gallone Normalbenzin kostet 3,40 US-Dollar

Länder auf der ganzen Welt hätten im Zuge der Pandemie damit zu kämpfen, dass die Nachfrage der Verbraucher das Angebot übersteige, so das Weiße Haus. Nach Angaben der American Automobile Association kostet eine Gallone Normalbenzin an der Zapfsäule aktuell gut 3,40 US-Dollar (rund 3 Euro) und damit deutlich mehr als noch vor einem Jahr.

Mit der Freigabe von Ölreserven will Biden nun die Energiepreise senken. Das Missverhältnis zwischen Nachfrage und Angebot müsse ausgeglichen werden, hieß es aus Washington.

Bei der strategischen Erdölreserve handelt es sich um einen Notvorrat, der den Zugang zu Erdöl im Falle von Naturkatastrophen oder nationalen Sicherheitsfragen sichern soll. Die Reserve wird vom Energieministerium verwaltet.

Aktuell lagern mehr als 600 Millionen Barrel Öl an vier Standorten in den Bundesstaaten Louisiana und Texas. „Die heutige Entscheidung ist eine Reaktion auf die höchsten Ölpreise seit sieben Jahren und zielt darauf ab, in der Zeit nach der Pandemie eine angemessene Versorgung sicherzustellen“, so das US-Energieministerium.

Südkorea schließt sich an

Südkorea bestätigte am Dienstag, dass sich das Land der konzertierten Aktion anschließen werde. Die Regierung habe entschieden, die entsprechende Anfrage der USA zu akzeptieren und Ölreserven freizugeben, teilte das Außenministerium in Seoul mit. Berücksichtigt werde dabei unter anderem die Notwendigkeit einer internationalen Zusammenarbeit und der Allianz mit den USA.

Details zur Menge und zum Zeitpunkt der Freigabe würden nach Beratungen mit den anderen Ländern festgelegt, hieß es. Es werde aber erwartet, dass die Menge ähnlich groß sein werde wie 2011, als Südkorea während der Libyen-Krise auf Anfrage der IEA ebenfalls Ölreserven angezapft habe. Damals seien 3,47 Millionen Barrel Öl oder 4 Prozent der damaligen Gesamtbestände freigegeben worden.

Auch Großbritannien erlaubt Unternehmen, freiwillig einige ihrer Ölreserven freizugeben. Falls alle Unternehmen ihre Möglichkeiten ausschöpften, ergebe das 1,5 Millionen Barrel Öl. „Dies hat keine Auswirkungen auf die britischen Ölreserven, die deutlich über den von der Internationalen Energieagentur geforderten 90 Tagen liegen“, betonte die Regierung. (dpa/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen […] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. […] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Leave A Comment

AUTOR

Epochtimes

DATUM

November 23, 2021

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge