Categories: Corona, Empfohlen, Impfung, Medien, Neu, Politik, Reitschuster, Top-Thema769 words3.5 min read

Staatsrechtler: „Freiheitsstrafen und Zwangsimpfung für Impfunwillige möglich“

Unfassbar, wie schnell aus vermeintlichen Verschwörungstheorien Realität zu werden droht. Im Mai 2020 verbreitete das gebührenfinanzierte ZDF einen Beitrag mit der Dachzeile „Weltuntergang und Zwangsimpfung“ und der Überschrift „Sind Verschwörungstheorien typisch deutsch?“.

Keine anderthalb Jahre später, am 23.11.2021, veröffentlicht das Redaktionsnetzwerk Deutschland, einen Beitrag mit der Überschrift: „Staatsrechtler zu Impfpflicht: Freiheitsstrafen und Zwangsimpfung für Impfunwillige möglich“. Weiter heißt es darin: 

Zur Umsetzung einer allgemeinen Impfpflicht ist laut Fachleuten auch Zwang denkbar. Freiheitsstrafen und Zwangsimpfung hält etwa der Göttinger Staatsrechtler Thiele für möglich.

Zuvor hatte auch schon der Verfassungsrechtler Pestalozza gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) die Möglichkeit einer Zwangsimpfung betont.

Aufgespießt hat den Widerspruch wie so oft der legendäre Blogger „Argo Nerd“, der beinahe im Stundentakt Heucheleien und Widersprüche im polit-medialen Komplex aufdeckt. „Bitte verbreiten Sie keine typisch deutschen Verschwörungstheorien“ – so ein Kommentar zu dem Beitrag. In Anspielung auf die ZDF-Schlagzeilen. Wobei man noch hinzufügen muss, dass das Redaktionsnetzwerk, das mehr als 50 Zeitungsredaktionen beliefert, mit der SPD verbunden ist, die in Kürze wohl den Kanzler stellen wird. Wie viele der Leser wohl wissen, dass die Partei, die eigentlich kontrolliert werden sollte durch die Blätter, zu den Miteigentümern der Redaktion gehört, die die Artikel liefert?

Weiter steht in dem Beitrag unter der Zwischenüberschrift „Zwangsvollstreckung der Corona-Impfung“ Folgendes: „Scharfe Sanktionen hält auch der Verfassungsrechtler Christian Pestalozza für möglich, zum Beispiel Bußgelder und bei wiederholten Verstößen auch hohe Zwangsgelder. Als letzter Schritt müsse auch eine Zwangsvollstreckung erwägt werden. ‘Das bedeutet, dass jemand durch die Polizei dem Impfarzt vorgeführt wird‘. In einer Demokratie sollte es aber nicht soweit kommen.“

Was für eine Dialektik. Man redet solchen Maßnahmen das Wort, bringt sie ins Gespräch – um sie dann mit einem Feigenblatt zu bedecken.

Man stelle sich vor: Da bringt jemand allen Ernstes ins Gespräch, dass in Deutschland und/oder Österreich – mit ihrer Geschichte – Menschen zum Impfarzt gezwungen und dort gegen ihren Willen mit einem Impfstoff gespritzt werden, der nur eine bedingte Zulassung hat.

Man möchte das alles nicht mehr für real halten.  

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.

Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.

Mehr erfahren

Inhalt laden

Merchandising

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

 

Bild: Shutterstock

Text: br

mehr zum Thema auf reitschuster.de

Tod nach Covid-Impfung: Sprunghafte Anstiege in den WHO- und VAERS-Datenbanken

Die Todesfälle im Zusammenhang mit den Corona-Impfungen nehmen in beängstigendem Tempo zu. Dies zeigen sowohl Daten der WHO als auch des US-Meldesystems VAERS. Das Narrativ der „Impfung als Königsweg aus der Pandemie“ bleibt indes davon unberührt. Von Christian Euler

524 Todesfälle nach Corona-Impfungen, fast 5.000 „schwere Verdachtsfälle“

Auffallend ist, dass 77 Prozent der Todesfälle nach Biontech-Impfungen auftraten. Genau dieses Vakzin ist bislang aber das einzige, das zeitnah eine Zulassung für Kinder erhalten kann. Bislang sind jedoch nur 6 Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren an oder mit Corona gestorben.

Tod durch Astrazeneca-Impfung – Mutter fassungslos über Lauterbach-Aussage

Ein Befund aus Greifswald hat jetzt den schrecklichen Verdacht bestätigt: Der Tod der 32-jährigen Psychologin Dana O. stand in Zusammenhang mit der Impfung mit Astrazeneca. Direkte Todesursache war demnach eine Gerinnungsstörung mit Einblutung ins Gehirn. Der Mutter der Toten stieß besonders bitter eine Aussage von Karl Lauterbach auf.

Medien-Priorität: 18 Minuten Corona, 30 Minuten Afghanistan

Sehr viel Afghanistan, viel weniger Corona, und noch weniger Pressefreiheit – die wiederum offenbar ausschließlich durch Hans-Georg Maaßen bedroht ist. Die Schwerpunkte der großen Medien sind deutlich verteilt.

Berlin-Demo und Bundespressekonferenz – Parallel-Universen

Merkels Sprecherin versuchte heute, die verbotene Demo in Berlin als rechtsextrem zu framen. Als ich nachfragte, welche Belege sie dafür hat, kam nichts. Ihre Darstellung der Demo hat nichts zu tun mit dem, was ich erlebte.

Wie das Gesundheitsministerium in einem Nebensatz das Corona-Narrativ ins Wanken bringt…

„Ich kann sagen, dass zu keinem Zeitpunkt mehr als 25 Prozent der Intensivbetten mit COVID-19-Patienten belegt waren. Das ist der hohen Zahl von Intensivbetten zu verdanken“ – das sagte Spahns Sprecherin auf der Bundespressekonferenz. Es klang wie ein Versehen.

Massen-Ansteckung bei 2G-Veranstaltung – Regierung duckt sich weg

Kaum hatte Merkel-Sprecher betont, wie wichtig es ist, Fragen zu beantworten, verweigert die Bundesregierung genau diese Antworten wieder mehrfach: „Eigentlich könnten Sie die Frage direkt an das RKI richten. So einfach ist es“, belehrt Spahns Sprecherin.

Leave A Comment

AUTOR

Boris Reitschuster

DATUM

November 24, 2021

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge