Top ausgebildet, vernünftig – und ungeimpft

Veröffentlicht am 12. Januar 2022 von LK.

Impfstofffreie Menschen müssen vielerorts mit Diffamierung und Ausgrenzung rechnen. Einigen droht gar der Verlust ihres Jobs. Das Medienportal Daily Sceptic hat jüngst Auszüge eines Essays von Cory Zue veröffentlicht. Darin legt der amerikanische, in Südafrika lebende Softwareentwickler den inneren Konflikt dar, den er ausfocht, bis er sich schlussendlich gegen die Covid-Impfung entschieden hat.

«Für die meisten Menschen ist mein Impfstatus überraschend. Für viele ist er unverständlich», sagt Zue. Oft hätten ihn Leute gefragt, weshalb ein am Massachusetts Institute of Technology (MIT) ausgebildeter, wohlmeinender, vernünftiger Mensch, der im öffentlichen Gesundheitswesen arbeitet, immer noch nicht gegen Covid geimpft ist.

Manchmal sei die Frage ehrlich gemeint gewesen, in einigen Fällen habe sie jedoch der Provokation gedient. Jedes Mal sei es Zue schwer gefallen, die Leute mit seiner Antwort zufriedenzustellen. Der Aufsatz sei ein Versuch, seinen Impfstatus so gut wie möglich zu erklären, so Zue.

Es sei eine komplizierte Antwort, die Familie, Wissenschaft, Politik und Moral berühre, ein Thema, das gleichzeitig sehr persönlich und sehr weit gefasst sei. Zue zufolge ist es schwierig, darüber zu sprechen, und doch auch wichtig – vielleicht dieser Tage mehr denn je.

«Ich bin Amerikaner, aber ich lebe in Südafrika. Das brachte mich in eine relativ einzigartige Situation, als der Impfstoff freigegeben wurde. Ich konnte einfach nur zuschauen. Südafrika – wie ganz Afrika – musste warten, bis alle in der Ersten Welt geimpft waren, bevor auch wir geimpft werden konnten. Und als wir dann endlich an der Reihe waren, hatten die Alten, das Gesundheitspersonal und die immungeschwächten Menschen Vorrang.

Ich hätte mich erst Mitte Juli 2021 impfen lassen können, also mehr als sechs Monate, nachdem die Impfstoffe in weiten Teilen der entwickelten Welt verteilt worden waren. Während dieser Zeit habe ich hauptsächlich gewartet und beobachtet. Und es ist eine Menge passiert!

Die Delta-Variante brach in Indien aus und verbreitete sich im Rest der Welt. Die Covid-Politik und später die Impfpolitik führten zu einer heftigen politischen Spaltung in den USA und in weiten Teilen Europas. Die Dinge entwickelten sich in erstaunlich kurzer Zeit. Slogans wie , <100 Dollar für die Impfung> oder waren an der Tagesordnung.

In einem Land, in dem die Impfrate immer noch bei 5 Prozent lag, war der Weg zur Impffpflicht schwer vorstellbar, aber als Möglichkeit nicht auszublenden. Wir haben auch viel über Covid und die Impfstoffe gelernt. Bei Covid wurde deutlich, dass die Krankheit je nach Altersklasse unterschiedlich verlief. Wenn man alt und/oder krank war, war Covid wirklich beängstigend, und wenn man jung und gesund war, war es relativ harmlos. Ich studierte die CDC-Sterblichkeitsstatistiken und versuchte herauszufinden, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass ich – als 39-Jähriger, der jeden Tag fünf Meilen läuft – an Covid sterben könnte.

Ich habe nie eine präzise Antwort bekommen, aber es war klar, dass es sehr unwahrscheinlich ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich durch einen Herzinfarkt sterbe oder ermordet werde, ist weitaus höher. Ich hatte mir noch nie Gedanken über Herzinfarkte und Morde gemacht, also erschien es mir unvernünftig, mir über Covid Gedanken zu machen.

So hörte ich auf, mir Sorgen darüber zu machen, dass ich an Covid sterben könnte. (…) Auch für meine beiden gesunden Kinder war die Wahrscheinlichkeit sehr gering, an Covid zu sterben. Für Kinder ist Covid so gefährlich wie eine Grippe. Den Gedanken hatte ich bislang stets verdrängt. Ich kam zu dem Schluss, dass unsere Familie bereits ausreichend vor der Krankheit geschützt war. Deshalb sah ich mich nicht gezwungen, unsere Gesundheit durch eine Impfung zu schützen.»

Weiterlesen auf englisch.

Einen Kommentar hinterlassen

AUTOR

Lena Kuder

DATUM

Januar 12, 2022

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge