der-medienavigatorDer Medienavigator
wikipedia-and-propagandaWikipedia and Propaganda
das-amerikanische-reich-und-seine-medien

Das amerikanische Reich und seine Medien

Published On: 1. Januar 2020 22:00

Das amerikanische Empire und seine Medien

Aktualisiert: April 2023
Veröffentlicht: Juli 2017

Den meisten Menschen ist es nicht bekannt, aber Führungskräfte und Top-Journalisten fast aller großen US-Medien sind seit langem Mitglieder des einflussreichen Council on Foreign Relations (CFR). Der CFR wurde 1921 als private, parteiübergreifende Organisation gegründet, um „Amerika für seine weltweiten Verantwortlichkeiten zu sensibilisieren“. Der CFR und seine fast 5000 Elite-Mitglieder haben jahrzehntelang die US-Außenpolitik und die öffentliche Diskussion darüber geprägt. Wie ein bekanntes Mitglied des Rates einmal erklärte, haben sie die amerikanische Republik in ein globales Empire verwandelt, wenn auch in ein „wohlwollendes“. Basierend auf offiziellen Mitgliederlisten zeigt die folgende Abbildung erstmals das umfangreiche Medien-Netzwerk des CFR und seiner beiden wichtigsten internationalen Partnerorganisationen: der Bilderberg-Gruppe (hauptsächlich für die USA und Europa) und der Trilateralen Kommission (für Nordamerika, Europa und Ostasien), die beide von Führungskräften des Rates gegründet wurden, um die Zusammenarbeit der Elite auf globaler Ebene zu fördern.

Der Council on Foreign Relations und die Medien

In einer Kolumne mit dem Titel „Ruling Class Journalists“ beschrieb der ehemalige leitende Redakteur und Ombudsmann der Washington Post, Richard Harwood, den Council und seine Mitglieder zustimmend als „das nächstliegende, was wir in den USA an einer herrschenden Elite haben“. Harwood fuhr fort: „Die Mitgliedschaft dieser Journalisten im Council ist jedoch eine Anerkennung ihrer aktiven und wichtigen Rolle in öffentlichen Angelegenheiten und ihrer Erhebung in die amerikanische herrschende Klasse. Sie analysieren und interpretieren die Außenpolitik der USA nicht nur; sie helfen dabei, sie zu gestalten. () Sie sind Teil dieser Elite, ob sie es mögen oder nicht, und teilen die meisten ihrer Werte und Weltanschauungen.“ [1]

Allerdings machen Medienpersönlichkeiten nur etwa fünf Prozent des gesamten CFR-Netzwerks aus. Wie die folgende Abbildung zeigt, gehörten zu den Schlüsselmitgliedern des privaten Council on Foreign Relations: mehrere US-Präsidenten und Vizepräsidenten beider Parteien; fast alle Außen-, Verteidigungs- und Finanzminister; viele hochrangige Kommandeure des US-Militärs und der NATO; einige der einflussreichsten Mitglieder des Kongresses (insbesondere in der Außen- und Sicherheitspolitik); fast alle Nationalen Sicherheitsberater, CIA-Direktoren, Botschafter bei den Vereinten Nationen, Vorsitzenden der Federal Reserve, Präsidenten der Weltbank und Direktoren des Nationalen Wirtschaftsrats; viele prominente Akademiker, insbesondere in Schlüsselfächern wie Wirtschaft und Politikwissenschaft; viele Top-Manager von Wall Street, Politik-Think Tanks, Universitäten, NGOs und Hollywood; sowie die Schlüsselmitglieder sowohl der 9/11-Kommission als auch der Warren-Kommission (JFK).

Harvard-Ökonom und Kennedy-Unterstützer John K. Galbraith bestätigte den Einfluss des Rates: „Diejenigen von uns, die für die Kennedy-Wahl gearbeitet hatten, wurden aus diesem Grund in der Regierung toleriert und hatten ein Mitspracherecht, aber die Außenpolitik lag immer noch bei den Mitgliedern des Council on Foreign Relations.“ Der ehemalige CFR-Mitglied und Princeton-Professor Stephen F. Cohen beschrieb den Council als „Amerikas wichtigste nichtstaatliche außenpolitische Organisation“, deren Hauptrolle darin besteht, „die akzeptierten, legitimen, orthodoxen Diskussionsparameter zu definieren“. Laut Cohen ist „der CFR wirklich das, was die Sowjets früher die höchste Ebene der Nomenklatura nannten“. Und nicht weniger als John J. McCloy, der langjährige Vorsitzende des Rates und Berater mehrerer US-Präsidenten, erinnerte sich an seine Zeit in Washington: „Immer wenn wir einen Mann brauchten, blätterten wir durch die Liste der Council-Mitglieder und riefen in New York an [d.h. beim CFR-Hauptquartier].“

1945 bis 2017: CFR-Mitglieder in Schlüsselpositionen des amerikanischen Empire

Das deutsche Nachrichtenmagazin Der Spiegel beschrieb den CFR einmal als „einflussreichste private Institution der USA und der westlichen Welt“ und als „Politbüro des Kapitalismus“. Sowohl das römisch inspirierte Logo des Rates (oben rechts in der obigen Abbildung) als auch sein Slogan (ubique – allgegenwärtig) scheinen diese Ambition zu betonen. In seinem berühmten Artikel über „The American Establishment“ bemerkte der politische Kolumnist Richard H. Rovere: „Die Direktoren des CFR bilden so etwas wie ein Präsidium für den Teil des Establishments, der unser Schicksal als Nation lenkt. () [E]s gelingt ihm selten, keinen seiner Mitglieder oder zumindest einen seiner Verbündeten ins Weiße Haus zu bringen. Tatsächlich ist es in der Regel in der Lage, dafür zu sorgen, dass beide Kandidaten für es akzeptable Männer sind.“ Bis vor kurzem war diese Einschätzung tatsächlich berechtigt. So wurde 1993 der ehemalige CFR-Direktor George H.W. Bush von CFR-Mitglied Bill Clinton gefolgt, der wiederum von CFR-„Familienmitglied“ George W. Bush gefolgt wurde. Im Jahr 2008 verlor CFR-Mitglied John McCain gegen CFR-Kandidat Barack Obama, der die Namen seines gesamten Kabinetts bereits einen Monat vor seiner Wahl von CFR-Senior Fellow (und Citigroup-Banker) Michael Froman erhielt. Froman verhandelte später die Handelsabkommen TPP und TTIP, bevor er als Distinguished Fellow zum CFR zurückkehrte. Erst bei der Wahl 2016 konnte der Rat anscheinend nicht obsiegen.

∗∗∗

Anmerkungen[1] Im Allgemeinen müssen Elite-Journalisten nicht gesagt bekommen, was sie schreiben sollen. In einem Essay von 1997 erklärte der Medienforscher Noam Chomsky diesen Aspekt wie folgt: „Der Punkt ist, dass sie nicht da wären, wenn sie nicht bereits demonstriert hätten, dass niemand ihnen sagen muss, was sie schreiben sollen, weil sie sowieso das Richtige sagen werden. () Sie haben das Sozialisierungssystem durchlaufen.“

[2] Im Jahr 1996 empfahl der Council on Foreign Relations eine engere Zusammenarbeit zwischen der CIA und den Medien, d.h. eine Wiederaufnahme der berühmten CIA-Operation Mockingbird aus der Zeit des Kalten Krieges.

Updates
2018: Im Januar 2018 teilte Wikileaks-Gründer Julian Assange wenige Wochen bevor sein Internetzugang abgeschaltet wurde, die obige CFR-Medienkarte auf seinem Twitter-Account (archiviert).

2019: Im Jahr 2019 wurde bekannt, dass der verstorbene Multi-Millionär und Sexhändler Jeffrey Epstein bis 2009 Mitglied und Spender sowohl des CFR als auch der Trilateralen Kommission war.

2020: Nach der Umkehrung vieler CFR-Initiativen während der Trump-Präsidentschaft werden die Schlüsselpositionen im Kabinett des US-Präsidenten Joe Biden wieder fast ausschließlich von CFR-Mitgliedern besetzt sein.

2021: Die CEO von Wikimedia, Katherine Maher, ist ebenfalls Mitglied des CFR. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales ist zudem ein „Young Global Leader“ des World Economic Forum (WEF).

2022a: Die Gründung des World Economic Forum (WEF) im Jahr 1971 durch den deutschen Ökonomen Dr. Klaus Schwab scheint eine Initiative mehrerer CFR-Direktoren gewesen zu sein, darunter Henry Kissinger.

2022b: Das niederländische Institut für die Erforschung der Globalisierung und verdeckter Politik (ISGP) veröffentlichte eine detaillierte neue Analyse über die Rolle von CFR-Mitgliedern in Politik und Medien.

2023a: Fox News-Besitzer Rupert Murdoch war von 1994 bis 2014 Mitglied des CFR. Seit 2018 ist sein jüngerer Sohn James Murdoch Mitglied des CFR. James verließ den Vorstand von News Corp. im Jahr 2020. Im Jahr 2023 entließ Fox News Tucker Carlson, siehe Fox News, Tucker Carlson und das amerikanische Empire.

2023b: Einige der CFR-Gründer, darunter der Vorsitzende Lindsay Russell und der Ehrenvorsitzende Elihu Root, waren Mitglieder der britisch-amerikanischen Pilgrims Society, die 1902 gegründet wurde.

Video-Kanal
Tales of the American Empire (YouTube; Backup)

Referenzen
Council on Foreign Relations: Vorstand und Mitgliederliste
Mitgliederlisten, 1922 bis 2013 und 2016
CFR-Mitglieder in US-Regierungen, 1900 bis 2014
Prominente CFR-Mitglieder (Fotogalerie, 2013)
Bilderberg-Konferenz: Teilnehmerlisten 1954 bis 2014 und seit 2015
Trilaterale Kommission: aktuelle Mitglieder und historische Mitgliederlisten
Laurence H. Sh

Original article Teaser

The American Empire and Its Media

The American Empire and Its Media Updated: April 2023 Published: July 2017 Largely unbeknownst to the general public, executives and top journalists of almost all major US media outlets have long been members of the influential Council on Foreign Relations (CFR). Established in 1921 as a private, bipartisan organization to “awaken America to its worldwide responsibilities”, the CFR and its close to 5000 elite members for decades have shaped US foreign policy and public discourse about it. As a well-known Council member famously explained, they transformed the American republic into a global empire, albeit a “bene­volent” one. Based on official membership rosters, the following illustration depicts for the first time the extensive media network of the CFR and its two

Details to The American Empire and Its Media

Categories: English, Medien, Politik, Quellen, Swiss Policy ResearchTags: , Daily Views: 1Total Views: 19
der-medienavigatorDer Medienavigator
wikipedia-and-propagandaWikipedia and Propaganda