Klimademos statt echter Hilfe: die Klima-Jugend will nicht anpacken

Pixabay

Zwar kündigten linke Klimaschützer großspurig Hilfe bei der Beseitigung der Flutkatastrophe an, doch wer genauer hinschaut erkennt, dass dies ganz gewiss keine Hilfe ist: So hat die Klimabewegung „Fridays for Future“ deswegen in den sozialen Netzwerken ihre „Solidarität mit den Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe“ bekundet und ruft zum Klimastreik in mehreren Städten auf.

Gastbeitrag von Christian Schwochert

Werbung


  • Klimaaktivisten kündigen Hilfe an, demonstrieren aber lieber
  • Helfer werden undifferenziert als „rechtsextrem“ verunglimpft
  • Tatsächliche Hilfe aus patriotischem Lager

Klima-Aktivismus statt Hilfe

In Oldenburg gibt es eine „Laufdemo“, in Bamberg bietet die örtliche „Fridays for Future“-Gruppe Redebeiträge und Musik von einer Trommelgruppe, in Aachen will man für einen „politischen Sommer“ Stimmung machen und in Kiel informiert „Jakob von Fridays for Future“ über die „Klimakrise und Kolonialismus“. Daran beim Aufräumen zu helfen, dachten sie wohl nicht. Das alles ist freilich in etwa so sinnvoll, wie wenn man gegen Obdachlosigkeit demonstriert, anstatt in einer Suppenküche zu helfen oder Sachspenden zu leisten.

Diese Demos bringen den Flutopfern überhaupt nichts, aber die linken Klimasektenjünger haben am Ende des Tages ein gutes Gewissen. Ganz abgesehen davon ist es völlig lächerlich, wie Politik und Medien nun den Klimawandel für das Versagen der Regierungen beim Katastrophenschutz verantwortlich machen. So kann man sich bequem aus der Verantwortung rausreden. Und während die völlig nutzlosen linken Demos medial bejubelt werden, wird gegen aufrechte Patrioten gehetzt, die sich vor Ort engagieren, um den Opfern der Katastrophe zu helfen. Denn wenn Menschen tatsächlich etwas leisten und ihren deutschen Brüdern und Schwestern helfen, gefällt das den Linken natürlich nicht.

Hetze gegen echte Helfer

So hetzte „belltower.news“ gegen die Helfer vor Ort und warf Leute mit größtenteils völlig verschiedenen politischen Sichtweisen einfach mal alle in den „rechtsextremen“ Topf. Aber immerhin bekommt man dank dieser roten Rüben einen guten Überblick über die Engagierten vor Ort und für diese Leute dürfte das auch kostenlose Werbung sein. Sich für die Rettung der Heimat engagiert haben demnach der Videoblogger Nikolai Nerling (auch als „Volkslehrer“ bekannt), die Coronamaßnahmen kritisierende Miriam Hope, der „Querdenker“ Samuel Eckert, Leute vom Rap-Projekt NDS Records (dem Bericht zufolge IB-nahe), Bodo Schiffmann, die NPD mit dem Projekt „Jugend packt an“ und die AfD, für die Uwe Junge vor Ort war.

Auf Twitter erklärte Junge zu der Flutkatastrophe übrigens folgendes: „Parteien fordern Reformen beim Zivilschutz? Unverschämtheit! Es sind genau diese Pharisäer, die für die aktuellen Missstände verantwortlich sind und in der Vergangenheit jeden Antrag der AfD zur Verbesserung des Zivilschutzes kollektiv abgelehnt haben.“

Parteien fordern Reformen beim Zivilschutz? Unverschämtheit!

Es sind genau diese Pharisäer, die für die aktuellen Missstände verantwortlich sind und in der Vergangenheit jeden Antrag der AfD zur Verbesserung des Zivilschutzes kollektiv abgelehnt haben. 😡 https://t.co/GDAfdmmNZj

— Uwe Junge (@UweJunge) July 26, 2021

Patriotische Hilfe

Dass auch Jürgen Elsässer von „Compact“ vor Ort helfen wollte, vergaßen die Linken in ihrer Auflistung. Die Hilfe war offenbar ein Erfolg, denn am Wochenende traf der Hilfstransport in Schuld an der Ahr ein, wie Compact berichtete. Nun kann man manches von dem, was diese Leute aus dem patriotischen Lager sagen oder tun, kritisch sehen, aber auf alle Fälle ist das, was sie machen (Geldspenden für die Opfer sammeln und/oder vor Ort helfen) weitaus sinnvoller, als Demos zu veranstalten und dem Klimawandel die Schuld zu geben. Allerdings ist Letzteres natürlich die bequemste Lösung, wenn man nicht helfen und trotzdem ein gutes Gefühl haben will. Schlussendlich ist das aber nur logisch; geht es vielen Linken ja auch eher darum ein gutes Gefühl zu haben, als tatsächlich etwas Gutes zu tun.

Mehr zum Thema:

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++

Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!

Leave A Comment

AUTOR

Christoph Uhlmann

DATUM

Juli 28, 2021

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge