Selbstfahrende israelische Haubitzen feuern am 4. August 2021 von der nordisraelischen Stadt Kiryat Shmona in Richtung Libanon nach einem Raketenbeschuss von der libanesischen Seite der Grenze.Foto: JALAA MAREY / AFP über Getty Images

Nach weiteren Raketenangriffen aus dem Libanon und Gegenattacken aus Israel warnen die Vereinten Nationen vor einer Eskalation des Konflikts.

„Dies ist eine sehr gefährliche Situation“, erklärte die in der Grenzregion tätige UN-Friedenstruppe Unifil am Freitag. Sowohl die Aktionen der schiitischen Hisbollah-Miliz im Libanon als auch der israelischen Armee in den vergangenen Tagen hätten den Konflikt weiter angeheizt. Am Freitag feuerte die Hisbollah den dritten Tag in Folge Raketen auf Israel, das mit Artillerie-Angriffen antwortete.

Die Hisbollah-Miliz erklärte am Freitag, „als Reaktion auf die israelischen Luftangriffe“ vom Donnerstag habe die Miliz mit „dutzenden Raketen“ ein „Gebiet in der Nähe der Stellungen der israelischen Besatzungstruppen“ auf den Golanhöhen angegriffen. Die israelische Seite sprach von 19 Hisbollah-Raketen, von denen sechs israelisches Gebiet getroffen hätten. Verletzte habe es aber keine gegeben.

Mehrere Explosionen

Ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP im Süden des Libanon berichtete von mehreren Explosionen und aufsteigendem Rauch in dem umstrittenen Gebiet der Scheeba-Farmen.

Kurz nach den Angriffen erklärte die israelische Armee, die „Abschussvorrichtungen“ der Hisbollah im Libanon angegriffen zu haben. Sowohl Unifil als auch ein AFP-Journalist berichteten von israelischem Artilleriefeuer.

Ein Sprecher der israelischen Armee versicherte am Freitag, Israel wolle keine „Eskalation“ an der Grenze zum Libanon: „Wir glauben, dass die Hisbollah keinen Krieg will, und wir wollen bestimmt keinen Krieg.“ Er fügte hinzu: „Aber natürlich sind wir darauf vorbereitet und wir lassen nicht zu, dass diese Terroranschläge weitergehen.“ Israel werde „tun, was notwendig ist“.

Der Sprecher vermutete, dass die Hisbollah mit den Angriffen zeigen wolle, „dass sie den Süden des Libanons kontrolliert“. Die Angriffe auf unbewohntes Territorium seien demnach „nur ein Signal“.

Die UN-Friedenstruppe Unifil, die seit 1978 im Libanon stationiert ist und seit dem israelisch-libanesischen Konflikt von 2006 an der Grenze patrouilliert, rief beide Seiten zu einer „sofortigen“ Waffenruhe auf. Unifil-Befehlshaber Stefano Del Col bestätigte, dass er mit beiden Seiten in Kontakt stehe und sie dazu aufrufe, „sofort das Feuer einzustellen“.

Libanesen halten Raketenwerfer der Hisbollah auf

Israelische Kampfjets greifen routinemäßig Ziele militanter Palästinenser im Gazastreifen und in Syrien auch Ziele der schiitischen Hisbollah-Miliz oder iranischer Truppen an. Allerdings war es nach Angaben der israelischen Luftwaffe das erste Mal seit 2014, dass sie am Donnerstag Ziele der Hisbollah im Libanon angriff. Die Hisbollah kontrolliert weite Teile im Süden des Landes.

Aus Militärkreisen erfuhr die AFP am Freitag, dass drusische Dorfbewohner in dem südlibanesischen Distrikt Hasbaya einen Lastwagen mit aufmontiertem Raketenwerfer aufgehalten hätten, der bei den Angriffen auf Israel benutzt worden sei. Auf einem im Internet verbreiteten Video war zu sehen, wie sie die Weiterfahrt des Lastwagens blockierten. Sie beschuldigten die Hisbollah, das Leben von Zivilisten zu gefährden, indem sie die Raketen nahe bewohnter Gebiete abfeuerten.

Die Hisbollah räumte den Vorfall ein, erklärte aber, dass die Raketen fernab bewohnter Gebiete abgefeuert worden wären. Militärkreisen zufolge wurde der Lastwagen von der libanesischen Armee beschlagnahmt.

Watch: A social media video shows the moment residents in southern Lebanon town of Hasbaya intercept vehicles carrying Hezbollah rocket launchers after an exchange of fire across the border with Israel. #Lebanon #Israel https://t.co/VrgqQGBRzA pic.twitter.com/b3yG86WkA0

— Al Arabiya English (@AlArabiya_Eng) August 6, 2021

(afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!