„Wolle mer se reinlasse?“ – Düsseldorfer Karneval nur für Geimpfte

Von Alexander Wallasch

Eine Meldung, die keine ist, sondern allenfalls politische Gefolgschaft dokumentiert: Der Düsseldorfer Jeck will feiern um jeden Preis. Dafür wird der Politik quasi als Hilfe zur Impfkampagne garantiert, dass die Ungeimpften von allen Veranstaltungen fernbleiben. Die rheinländischen Frohnaturen sind demnach nicht erst traditionell im Alkohol, sondern schon zuvor in ihren angestammten Funktionärsrollen abgesoffen – die militärische Anmutung der Karnevalskostümierung ist damit geeignet, die Herrschaftsordnung zu stützen: Karneval wird so seiner Idee nach auf den Kopf gestellt.

Kostenpflichtig oder nicht: Der Test zählt im Karneval nicht, nur Geimpfte erhalten Einlass – beschloss jedenfalls soeben Hans-Jürgen Tüllmann, Geschäftsführer des Comitees Düsseldorfer Carneval. „Wir (…) werden zu unseren Veranstaltungen keinen Eintritt gewähren, wenn lediglich ein negativer Corona-Test vorliegt. (…) Das reicht uns nicht, um uns vor dem Virus zu schützen. Damit wollen wir auch dazu aufrufen, sich impfen zu lassen.“

Das allerdings liegt eigentlich nicht in der Kompetenz der Jecken. Wo den Behörden ein negativer Test ausreichen würde, um Beschränkungen aufzuheben, da sollten Institutionen keine willkürlichen Regelungen treffen. Diskothekenbesitzer haben da über viele Jahre hinweg leidvolle Erfahrungen gemacht, beispielsweise wenn sie Zugewanderte aufgrund schlechter Erfahrungen trotzdem an der Diskothekentür abwiesen und dafür z.B. in Niedersachsen belangt wurden:

„Wer vorsätzlich oder fahrlässig als für das Betreiben eines Gaststättengewerbes verantwortliche Person bei der Kontrolle des Einlasses in eine Diskothek oder beim Aufenthalt in einer Diskothek eine Person wegen der ethnischen Herkunft oder Religion benachteiligt, handelt gemäß § 11 Abs. 1 lfd. Nr. 14 Niedersächsisches Gaststättengesetz (NGastG) vom 10.11.2011 in der Fassung vom 15.12.2015 ordnungswidrig.“

Der Focus hatte sich dieser Frage schon Anfang Juli angenommen und recherchiert, dass es allerdings nur wenige Ausnahmen wie diese ethnischen bzw. religiösen gibt, das Hausrecht nicht nach Gutsherrenart einzuschränken: Der Impfstatus sei jedenfalls kein Ausnahmegrund – egal ob in Bezug auf Covid-19 oder eine andere Krankheit.

Ethnische oder religiöse Ausschlussgründe sind verboten, aber nach Impfstatus dürfen Einzelhändler und Veranstalter „nach Gusto“ sortieren. Im beruflichen Umfeld ist das freilich etwas anderes, aber Karneval ist kein Beruf – lediglich wenn in dem einen oder anderen Jecken-Büro eine Angestellte einer Tätigkeit nachgehen würde.

Interessant wäre es, einmal zu schauen, wie das mit den vom Karnevalsverein angemieteten Veranstaltungsorten oder der passenden Catering-Versorgung aussieht, denn die Kellnerin und der Koch dürften von der karnevalistischen Impfnachweis-Forderung nicht betroffen sein. Aber auch hier gibt es eine Grauzone, die erst da scharfe rote Konturen bekommt, wo etwa ein Arbeitgeber rechtswidrig Angestellte zum Impfen verpflichten will.

Aber Stopp: Auch im Unternehmen hat der Arbeitgeber Hausrecht: Er darf ungeimpften Mitarbeitern zwar nicht kündigen, aber er darf ihnen den Zutritt verweigern, muss allerdings alternative Räumlichkeiten finden – also eine Art individuelle Separation auf der Basis des Hausrechtes vornehmen, inklusive Ausschluss aus Sozialräumen und anderen grundsätzlich zugänglichen Aufenthaltsräumen.

Düsseldorf sprintet voran, Köln denkt schon darüber nach

Nun findet Karneval überall in der Stadt Düsseldorf statt, wenn er denn stattfinden darf. Karnevalsferne deutsche Regionen staunen ja jedes Jahr aufs Neue über das närrische Völkchen, dass sich befreit gibt von allen Konventionen und Rollenzwängen, aber in diesen Hochburgen längst seine eigenen strengen Regeln und Konventionen hat.

In diesen Traditionsvereinen wirkt auch der eine oder andere gestandene Freizeitbürokrat, dessen Pappnase noch viel größer hätte sein müssen, um den dicken Amtsschimmel zu verdecken.

Der Tagesspiegel, so etwas, wie die mediale Speerspitze der Bundes-Impfkampagne nannte den Karneval einmal ein „spießiges Herumgewitzel in traurig-heiteren Kostümen.“

Und das Blatt bringt es unfreiwillig auf den Punkt: Der Karneval sei einmal als „Rebellion gegen die Machtelite“ gestartet und jetzt zu einem „Fest von unterirdisch schlechten Späßen“ herabgesunken. Letzteres ist sicher despektierlich all jenen gegenüber, die sich das ganze Jahr über freuen, frohgemut alles vorbereiten und plötzlich als Ungeimpfte trotz Test, von einer Auslegung des Hausrechts ausgehend, mit Ausschluss von Veranstaltungen diszipliniert werden sollen.

Und wenn die Polonaise dann im Saal mit ganz großen Schritten loszieht, dann muss die Heidi sich keine Sorgen machen – der Erwin, der ihr von hinten an die Schulter fasst, ist garantiert doppelt durchgeimpft. Was das ändern soll bei gleicher Viruslast, geht dann allerdings im Getümmel unter.

Ein dreifaches Helau abschließend für das „Karnevalsimpfen“ – das ist nämlich gar kein pandemisches Helau, sondern das gab es schon vor drei Jahren, als die Majestäten sich von der AOK gerne vor den Grippeschutz-Impfkarren spannen ließen und den Oberarm freimachten:

„Die zum Glück kerngesunden Majestäten Carsten Gossmann und Yvonne Stegel besuchten das AOK-Zelt, und überhaupt stand dank ihnen diese Veranstaltung unter dem zugkräftigen Motto ‚Karnevalsimpfen’“. Währenddessen wurden die Düsseldorfer von zwei Ärzteteams geimpft.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Alexander Wallasch ist gebürtiger Braunschweiger und betreibt den Blog alexander-wallasch.de. Er schrieb schon früh und regelmäßig Kolumnen für Szene-Magazine. Wallasch war 14 Jahre als Texter für eine Agentur für Automotive tätig – zuletzt u. a. als Cheftexter für ein Volkswagen-Magazin. Über „Deutscher Sohn“, den Afghanistan-Heimkehrerroman von Alexander Wallasch (mit Ingo Niermann) schrieb die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung: „Das Ergebnis ist eine streng gefügte Prosa, die das kosmopolitische Erbe der Klassik neu durchdenkt. Ein glasklarer Antihysterisierungsroman, unterwegs im deutschen Verdrängten.“ Seit August ist Wallasch Mitglied im „Team Reitschuster“.

Bild: mimher/Shutterstock

Text: wal

Mehr von Alexander Wallasch auf reitschuster.de

Nena fordert Fans auf: „Jeder macht, was er will!“

Nena denkt gar nicht daran, sich wegzuducken: Sie macht nach Berlin auf Rügen einfach weiter: Wieder spricht sie von der Bühne herunter zu ihren Fans und kritisiert Hygiene-Konzepte scharf. Dafür attackiert sie nun ein prominenter Kollege. Von Alexander Wallasch.

Druck auf Ungeimpfte steigt: Bald Tests gegen Geld im Stundentakt

Folgt nun bald der Hausarrest? Tests für Ungeimpfte sollen statt 48 nur noch 4-8 Stunden gültig sein. Aber was ist mit der sogenannten Viruslast bei Geimpften? Neusprech wird’s schon richten. Von Alexander Wallasch.

Boris Palmer lässt seine drei Kinder nicht impfen

Tübingens grüner OB Boris Palmer über Impfen von Minderjährigen: „Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Risiko für die Kinder bei der Impfung größer ist als bei der Infektion. Also muss man sich für das Risiko der Infektion entscheiden.“ Von Alexander Wallasch.

Coronapartys: Neues Phänomen in Frankreich

Einige junge Franzosen haben es jetzt satt: Sie suchen lieber einen Infizierten und stecken sich an, als eine Zwangsimpfung gegen eine Krankheit zu bekommen, die ihnen in den allermeisten Fällen nichts anhaben kann. Von Alexander Wallasch.

UN interveniert in Berlin: Polizeiliche Übergriffe im Fokus der Weltgemeinschaft

„Wir werden jetzt das Material sichten und bewerten. Jede einzelne Mitteilung und jedes einzelne Video muss genau verifiziert werden (…) Aber mein Eindruck ist, dass in mehreren Fällen Anlass genug für eine offizielle Intervention meinerseits bei der Bundesregierung besteht.“ Von Alexander Wallasch

Polizei-Gewalt: „Ich dachte, die bringen den um!“

Unfassbare Polizeigewalt in Berlin: Ein Anwohner schildert, wie Beamten einen wehrlosen jungen Mann blutig schlugen. Er spricht von einer „Prügel-Orgie“. Im Internet tauchten nun auch Bilder auf, die den Verdacht nähren, dass auch ein Kind geschlagen wurde.

Berlin-Demo und Bundespressekonferenz – Parallel-Universen

Merkels Sprecherin versuchte heute, die verbotene Demo in Berlin als rechtsextrem zu framen. Als ich nachfragte, welche Belege sie dafür hat, kam nichts. Ihre Darstellung der Demo hat nichts zu tun mit dem, was ich erlebte.

Berlin-Demo: Wie es wirklich war und wie die Medien berichten

Große Medien stellen Gewalt gegen die Polizei in den Mittelpunkt ihrer Berichte über die verbotene Demo in Berlin. Vor Ort habe ich ganz andere Eindrücke gesammelt – und Polizeigewalt erlebt und dokumentiert, die mich bis jetzt erschüttert. Sehen Sie selbst …

Berlin – Demofrei, aber von der eigenen Polizei belagert

Berlins Polizei will hart gegen Demonstranten vorgehen. Markus Haintz von den Anwälten für Aufklärung sagt, trotz des Verbots werde morgen demonstriert werden. Youtube zensiert das Interview mit einer neuen Methode. Hier vier Videos zur Lage in Berlin.

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

Unterstützen Sie meine Arbeit

Inline Feedbacks

Alle Kommentare anzeigen

Juden durften „damals“ auch nicht am Karneval teilnehmen. Die Herrenrasse mag es eben nicht, wenn die/das RassenHYGIENEkonzept nicht beachtet wird.

Das CDC (https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/global-covid-19/shielding-approach-humanitarian.html) plant schon mal, so eine Art Konzentrationslager aufzubauen, bzw. „grüne Zonen“.

Und heute wurde in den Medien befohlen, ab sofort immer von „UNGEIMPFTEN“ zu sprechen. Gibt es eigentlich irgendwo noch Menschen in Deutschland, die nicht geimpft sind? Ich kenne niemanden. In der Kindheit hat man damals doch das eine oder andere bekommen.

Ich kenne nur freie Menschen (die gegen die Verfassung und die geltenden Gesetze gegen ihren willen festgehalten und erpresst werden), die sich keine experimentellen Medikamente spritzen lassen wollen, die nicht einmal eine richtige Zulassung haben.

Im Karneval nimmt sich jedermann das Recht sich so lächerlich zu zeigen wie das Büttenkomitee ihn das ganze Jahr sieht.

Wieder Kommentar weg. Mir reichts hier langsam. Und nicht eine Erklärung der Redaktion!!!

Die IT tut, was sie kann.

Sollen doch ihren Karneval im Impfzentrum machen. Haben ja eh‘ Masken auf. Vielleicht gesellt sich – da Leverkusen/ Köln-Süd – auch der Seuchenprophet dazu. Mir doch egal, was die Verseuchten machen. Sollen mit mit AHA mal ’ne Polonäse probieren.

Antwort an  Cato

14 Minuten zuvor

Die Idee dürfte eher sein, ein Impfzentrum in der Veranstaltungshalle z.B. von ‚Mainz bleibt Mainz‘ zu errichten. Es soll ja sowieso immer mehr Vor-Ort-Angebote geben. Warum nicht auch die langweiligen Bahnfahrten nutzen oder den Stillstand im Stau. Früher kam der pakistanische Rosenverkäufer in der Kneipe an den Tisch. Warum nicht auch der Abspritzer? Da werden noch ganz bizarre Ideen hochkommen. Es bleibt spannend.

Die Karnevals-Funktionäre hängen schon seit Jahren ideologisch und vieleicht auch materiell (machen die die Impfpropaganda echt ohne Gegenleistung?) an der Brust des Regimes und Medien. Die Büttenreden sind nicht von den Nachrichten der MSM zu unterscheiden, nur noch weiter unter der Gürtellinie und auf „lustig“ gemacht. Man denke nur an Trump oder AFD. Jetzt ist eben Corona und Impfen dran. Also, nicht hin gehen, nicht angucken, lasst sie verhungern. Dasselbe bei Olympia, Fussball (1.FC) usw. Macht die Polonaise ohne die Jeckenfunktionäre nur mit Menschen, die den Impf-IQ-Test bestanden haben.

Beerdigung ist kein Karneval.

Vor 10 Tagen wurde meine Schwester (92) beerdigt. Der Todesanzeige war ein Antwortzettel vom Heim beigefügt: „An der Trauerfeier ( ) nehme ich teil, bitte ankreuzen (aufgrund der aktuellen Situation notwendig) ( ) Geimpft

( ) Getestet

( ) Genesen

Name und Adresse“

Ich habe nicht geantwortet und war nicht dabei, nur weil ich meinen Status keinem mitteilen muß.

Antwort an  Albrock

35 Minuten zuvor

Mein Beileid.

Ich bin froh, dass meine an Demenz verstorbene Mutter diese unmenschliche Behandlung nicht mehr erleiden musste und ich bis zum letzten Atemzug bei ihr sein durfte.

Antwort an  Albrock

25 Minuten zuvor

Entsetzlich! Wir kennen uns nicht, jedoch finde ich das Erzählte, insbesondere für Sie und Ihre Lieben, als unglaublich!

Das ist eine totale Entmenschlichung unserer Gesellschaft, verantwortet durch unanständige Politikerinnen und Poltiker!

Tja, närrisch, närrischer, am närrischsten

an alle Geimpften und Ungeimpften:

Echte Fründe ston zesamme,……..Kölle Alaaf

Da bekommt der schöne Kosename „Düsseldoofe“ eine ganz stimmige Bedeutung.

Antwort an  Alois

36 Minuten zuvor

Und Dorte sang: Werst‘ du Dussel doch im Dorf geblieben…..oder so ähnlich.

Wenn die Mehrzahl der geimpften nach dem Carneval positiv getestet werden, wird es unlustig für das Düsseldorfer Carneval-Comitee.

Antwort an  P.M

53 Minuten zuvor

Warum sollten die gestestet werden? Das sind doch die Guten. Wird so sicher nicht passieren.

Antwort an  Weasel

30 Minuten zuvor

Antwort an  Weasel

27 Minuten zuvor

Krank und verreckend auf der Intensivstation hat auch was…

danke an die narren,

hier erkennt man die Faschisten am besten,

mögen sie sich ihr karnevale rektal einführen, im übrigen war ich früher schon für:

Für alle Masken ab!!!!

jetzt fallen die Masken und einige haben welche auf, hoffentlich werden die Spinner eines besseren belehrt, man ist ja nicht böse, aber mittlerweile sollen sie doch an mRMA verrecken….sorry

Nur ein Verein mehr, welcher sich für Ausgrenzung von Menschen einsetzt.

Wer jetzt bei der Jagd auf Ungeimpfte mitspielt, hätte es zu Adolfs Zeiten, bei den Juden auch gemacht.

Ich bin den Düsseldorfern sehr dankbar, dass sie uns die Augen für die Zukunft geöffnet haben.

Wir werden sie in dem Buch, der Teilnehmer der Ausgrenzung aufnehmen.

Ich hoffe es folgen noch viele, sonst würde mein Buch nur dünn werden. Aber ich brauche mir wohl keine Sorgen machen, Frau Merkel und ihre Braunhemden werden schon für Nachschub sorgen.

Wenn man hier die Kommentare häufiger liest, bekommt man fast den Eindruck, als gäbe es für zahlreiche Kommentatoren nur „Juden“ und „Nazis“ auf der Welt.

Sehr verengtes Weltbild jedenfalls.

.

Etymologie

Auszugehen ist offenbar von einer im Mlat. und im Ital. in zahlreichen Varianten verbreiteten Bezeichnung, die den Beginn der Fastenzeit bzw. diese selbst, meist aber den der Fastenzeit unmittelbar voraufgehenden Zeitraum oder Tag als ‘Fleischwegnehmen, Fleischwegnahme’ charakterisiert

https://www.dwds.de/wb/Karneval

Haben doch die meisten als Mitläufer gemacht.

Da kann ich nur sagen: Viel Spass beim kontrollieren von tausenden Menschen, die die 2,0 Promille Schallmauer durchbrochen haben.

Beim Karnveal wird doch traditionell erst auf der Strasse gesoffen und dann versackt man irgendwann, irgendwo, in irgendeiner Location.

Die Kölner haben sogar einen Werktag frei, weil sonst alle besoffen zur Arbeit erscheinen würden.

Hahaha…..was eine geistig tieffliegende Aussage.Nur Geimpfte,um uns vor dem Virus zu schützen.Tja,gerade dann werden die einen ordentlichen Anstieg an Infektionen verzeichnen.Ich lach mich schlapp.

Das ist ja an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten.Ja,die so gefährlichen Inzidenzen steigen wieder….aber warum?Weil so viele durch die Spritze krank werden.

Erst vor 6 Wochen hatte ich eine Diskussion mit dem Vater eines Kumpels.Er pro,ich contra….

wenige Tage später hat er seine Impfung bekommen.Dann erlitt er einen bösen Schlaganfall,muss jetzt wieder laufen lernen und die können nicht mehr in ihrem Haus bleiben.Ist nicht behindertengerecht.

Meine Patentante war in einem Impfzentrum (zum impfen)und ein älterer Mann neben ihr ist umgekippt.Dann hatte sie auch Panik,aber die Spritze hatte sie da bereits bekommen.Danach lag sie 2 Wochen zu Hause,weil sie krank war.Die 2.Impfung wird sie nicht machen.

Ich könnte noch weitere Alltagsgeschichten hier vortragen,aber…..das schützt ja den Düsseldorfer Karnevalsverein vor dem so gefährlichen Virus auch nicht.

Ich weiss warum ich schon als Kind eine totale Abneigung gegen Karneval hatte…. es liegt bestimmt nicht nur an meinen preussischen Genen.

Diese Narrendeppen gingen mir schon immer auf den Senkel – ich hab da noch nie etwas lustig dran finden können, dass man sich zum Lachen Unformen anziehen muss.

Die faschistische Einstellung dieser Pseudolachtruppe ist ja seit den 30er Jahren bekannt—-ich hab da immer diese ekeligen Bilder von den Rosenmontags-Umzügen vor Augen, wo man Juden am Galgen präsentiert hat usw….

Kann also weg….. wie so vieles

Manche Menschen denken heute quer,

andre selten oder gar nicht mehr.

Wie auch immer man das sehen mag,

Überraschungen gibt’s jeden Tag.

Viele Menschen sind nicht mehr entspannt,

haben sie doch längst den Bluff erkannt,

der sie langsam in die Knie zwingt

und dem ganzen Volk nichts Gutes bringt.

Darum, Leute, informiert euch weiter,

seid schon jetzt die neuen Wegbereiter

für das Ende dieses langen Schreckens

und den Tag des (Michel-)Auferweckens!

Woher kommt dieses schöne Gedicht?

Antwort an  xandru

45 Minuten zuvor

in diesem Fall eher ADE – antibody dependent enhancement – und die anderen lustigen Nebenfolgen des Piks

Es haben schon einige Stürme den Karneval geärgert….diesmal eben der Zytokinsturm

Ein Wort genügt voll und ganz: NARREN!

Tja, wer sind nun hier die Covid-Idioten … jeden Tag auf’s neue

Sensationsnachrichten … und die Hexe lacht sich schlapp.

Die Politik ist auch ein einziger Karneval – nur zu feiern gibts nix mehr!

Das ist doch eine SUPER Nachricht! So kann ein Feldversuch durchgeführt werden, ob Geimpfte Geimpfte anstecken können. Man wird es dann nicht den Ungeimpften anhängen können. Es muss halt hinterher auch getestet werden…

Antwort an  Bea

1 Stunde zuvor

Antwort an  Bea

1 Stunde zuvor

Hinterher haben ungeimpfte mit falschen Dokumenten eingeschlich …

Man dreht und wendet es sich, wie man es braucht, so wie mit den Fallzahlen.

Nicht kann gegenkontrolliert werden, man ist dem Irrsinn einfach nur noch ausgeliefert.

Antwort an  Bea

52 Minuten zuvor

Na, seien Sie da mal nicht so sicher. Dieses Regime wird auch noch die telepathische Corona-Übertragung beweisen UND unter Strafe stellen.

Leave A Comment

AUTOR

Boris Reitschuster

DATUM

August 10, 2021

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge