Demonstranten mit französischer Flagge stehen während eines Protestes in Frankreich gegen die obligatorische Covid-19-Impfung für bestimmte Arbeitnehmer und die von der französischen Regierung geforderten Gesundheitspass.Foto: SAMEER AL-DOUMY / AFP über Getty Images

Auch am Samstag sind wieder zahlreiche Demonstranten in Frankreich auf den Straßen, um gegen die Corona-Politik der Regierung zu protestieren.

In Frankreich sind den fünften Samstag in Folge zehntausende Menschen gegen die Verschärfung der Corona-Regeln auf die Straße gegangen. Im ganzen Land waren mehr als 200 Kundgebungen vorgesehen. Die Behörden rechneten mit insgesamt rund 250.000 Teilnehmern, wie ein Vertreter der Polizei der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Die Kritik richtet sich gegen die Covid-Impfpflicht für das Gesundheitspersonal sowie die Ausweitung der Nachweispflicht auf fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens. Für den Besuch etwa von Cafés, Restaurants, Kinos oder Krankenhäusern sowie die Nutzung von Fernzügen muss man einen Nachweis für eine Corona-Impfung, Genesung oder einen Negativ-Test vorlegen, den sogenannten Gesundheitspass. Bei deutschen Touristen reichen im Allgemeinen die zu Hause ausgestellten Nachweise.

Nach Angaben der Präfektur von Paris wird der Nachweis ab Montag auch für den Besuch der fünf großen Kaufhäuser wie Galeries Lafayette, Printemps oder Samaritaine sowie für Einkaufszentren mit einer Fläche von über 20.000 Quadratmetern verlangt. Landesweit sind nach einer AFP-Zählung 104 Einkaufszentren und Kaufhäuser betroffen.

Von Wochenende zu Wochenende nimmt die Zahl der Teilnehmer an den Protesten zu. Am vergangenen Samstag waren nach Behördenangaben etwas über 237.000 Menschen auf die Straße gegangen, mehr als doppelt so viele wie zu Beginn der Demonstrationen Mitte Juli. Bisher verliefen die Proteste laut den Behörden friedlich. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!