Arzt: „Ich kann es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, weiter zu impfen“

Wer heute als Arzt die offizielle Impf-Strategie der Bundesregierung kritisiert, ja wer gar Zweifel zu äußern wagt am Mantra von der völligen Unbedenklichkeit des „kleinen Piks“, läuft Gefahr, massiv ausgegrenzt und angefeindet zu werden. Umso erstaunlicher ist es, dass sich doch Mediziner finden, die gegen den Strom schwimmen und ihre persönlichen Zweifel öffentlich machen. Wie der Stuttgarter Haus- und Facharzt Johannes Weiffenbach. Er hat die Impfkampagne in seiner Praxis gestoppt. In einer bewegenden Erklärung auf der Internetseite seiner Praxis erklärt er, warum: Unter anderem wegen täglicher Nebenwirkungen der Impfungen und weil die Vakzine nicht ausreichend geprüft sei. Der Text ist so interessant, dass ich ihn hier in voller Länge wiedergeben möchte:

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

aus medizinischen Gründen habe ich mich nach langem, innerlichem Kampf entschlossen, bis auf Weiteres aus der Covid-19-Impfkampagne auszusteigen.

Für jedes ärztliche Handeln gilt der Leitsatz „primum nil nocere“ – „zuallererst nicht schaden“. Das bedeutet: Der potentielle Nutzen einer medizinischen Maßnahme muss immer größer sein als das potentielle Risiko. Der Nutzen einer Covid-Impfung für die ursprünglich als Priorität 1 und Priorität 2 bezeichneten, schwer kranken oder alten Patienten ist aller Wahrscheinlichkeit nach höher als das Risiko der Impfungen. Daher haben diese Patienten von uns ein Impfangebot erhalten und die begonnenen Impfzyklen werden wir auch abschließen.

Meiner Einschätzung nach ist für alle anderen Patienten das Verhältnis von Nutzen zu Risiko anhand der aktuellen Daten nicht mehr so klar zu benennen. Auf der einen Seite steht hier das Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung. Statistisch gesehen haben jüngere Menschen ein geringes Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf. Das Risiko steigt mit Alter und Vorerkrankungen. Die schweren Verläufe zu verhindern, ist das Ziel der Covid-19-Impfungen – ob sie auch sogenannte Long-Covid-Syndrome verhindern, ist bisher nicht ausreichend untersucht.

Dem gegenüber steht die Sicherheit der verfügbaren Impfstoffe. Alle Impfstoffe haben nur eine bedingte Zulassung, da bis dato Sicherheit und Wirksamkeit nicht in ausreichendem Maße nachgewiesen werden konnten. Technologisch beschreiten alle aktuell zugelassenen Impfstoffe neue Wege, deren Sicherheit kurz- wie langfristig mangels Zeit noch nicht bewiesen werden konnte. Konsequent formuliert handelt es sich daher bei der aktuellen Impfkampagne um eine riesige Studie, an der alle Impfwilligen als Probanden teilnehmen.

Mindestens kurzfristig zeigen die neuen Impfstoffe ein Nebenwirkungsprofil, welches wir zu anderen Zeiten als Ärzte nicht toleriert hätten. Fast täglich habe ich seit Öffnung der Impfungen für junge Menschen Patienten mit Symptomen vor mir, die kurz nach der Impfung aufgetreten sind (z.B. Fieber, Schmerzen, Übelkeit, Hautausschläge, Lymphknotenschwellungen, Gefühlsstörungen, Autoimmunerkrankungen). Dies hat auch schon zu Krankenhauseinweisungen geführt. Gott sei Dank habe ich die potentiell tödlichen Erkrankungen (wie z.B. Herzmuskelentzündungen und Blutgerinnsel), die aktuell mit den Impfstoffen in Verbindung gebracht werden, in meiner Praxis bisher nicht sehen müssen.

Wir können zu diesem Zeitpunkt noch keine ausreichenden Daten über die langfristige Sicherheit der Impfstoffe haben, denn für diese Beurteilung benötigt man Zeit, die sich auch durch viel Geld oder eine hohe Probandenzahl nicht ersetzen lässt. Auch zur Fertilität bei Frau und Mann und zu möglichen Folgen für das ungeborene Leben ist die Datenlage lückenhaft. Das macht die Gegenüberstellung von Nutzen und Risiko nahezu unmöglich. Bei anderen Impfungen (z.B. Tetanus, Masern oder FSME) ist uns dies durch den langjährigen Einsatz und das Wissen um die gute kurz- und langfristige Verträglichkeit möglich. Deshalb empfehle ich Ihnen diese Impfungen entsprechend der STIKO-Impfempfehlungen auch weiterhin.

Es besteht die Gefahr, dass ich Ihnen durch die Covid-19-Impfung kurzfristig schade. Ob ich Ihnen auch langfristig schade, kann Ihnen aktuell niemand sagen. Ob ich Ihnen langfristig mit der Impfung nutze, ebenfalls nicht. Ich kann es daher mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, weiter zu impfen. Gestatten Sie mir deshalb bitte, Ihnen „zuallererst nicht zu schaden“!

Ich freue mich, wenn Sie mir weiterhin Ihr Vertrauen schenken und danke Ihnen!

Ihr Dr. J. Weiffenbach

Stand: 05.07.2021


Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Wie nervös die Bundesregierung und ihre Claqueure auf eine WHO-Empfehlung reagieren

Aus den teils irreführenden, teils gereizten Antworten auf der Bundespressekonferenz lässt sich ableiten, wie heftig das »Nein« der STIKO zur generellen Impfung von 12- bis 17-Jährigen die Berliner Impfstrategie traf. »Volksverpetzter«, Tilo Jung & Co. pervertieren die Entlarvung einfach. Von Gregor Amelung.

Entgleisung: Ralph Brinkhaus hetzt Geimpfte gegen Ungeimpfte

Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus will Ungeimpfte von Geimpften disziplinieren lassen. Und wer nicht spurt, der wird dann eben mit den Konsequenzen leben müssen. Selbst schuld also, wenn’s was auf die ungeimpfte Schnute gibt? Von Alexander Wallasch.

Kinder-Impfung ab 12 Jahren – Hat die STIKO dem Druck der Politik nachgegeben?

Die Ständige Impfkommission galt mit ihrer Skepis vielen besorgten Eltern als Bastion gegen die Impfaufforderung der Politik für Kinder und Jugendliche. Jetzt deutet sich ein Einknicken an. Von Alexander Wallasch.

Nach Frage zu Todesfällen nach Impfung: Youtube löscht Video

In einem Video fragte der Psychiater Dr. Raphael Bonelli, ob andere wie er auch erlebt haben, dass Bekannte nach Impfungen verstorben sind. Binnen kurzer Zeit meldeten sich Tausende Kommentatoren – und prompt schlug die Youtube-Zensur zu.

Wien: Dutzende kollabieren nach Impfung

Leider komme es immer wieder dazu, dass nach der Impfung „ein paar“ zusammenbrechen, bestätigte die Wiener Gesundheitsbehörde auf Anfrage der österreichischen Zeitung „Heute“. Ein Augenzeuge berichtet von täglich 50 kollabierten Personen am vergangenen Wochenende. Von Christian Euler

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

Unterstützen Sie meine Arbeit

Inline Feedbacks

Alle Kommentare anzeigen

Chapeau Dr. Weiffenbach !! Sie haben zurecht so entschieden.

Gut ist, wenn man erkennt, dass man im falschen Zug sitzt, auszusteigen. Termin zum Ausstieg lautet stets: Sofort.

„Eine Impfkampagne“ durchzuziehen, von der man nichts weiß, weil man auch gar nichts relevantes wissen kann, mithin also Out-of-Control agiert, ist für das Berliner-Dilettanten-Kabinett sicherlich nichts ungewöhnliches und ihr blanker Taugenichts-Alltag, für einen Arzt jedoch immer auch eine Frage seines Gewissens, neben der medizinischen Frage.

Diesem spät, aber doch mutgien Arzt, werden weitere Ärzte folgen, sofern sie denn den Spruch beherzigen, „keinen“ (weiteren) Schaden anzurichten.

Und niemand muss in einen Zug einsteigen, der bereits vor und bei der Abfahrt „nach nirgendwo“ fährt, außer eben ins Elend.

Man bekommt den Eindruck, dass die gesamte Covid-Maschinerie inzwischen rein politisch bestimmt wird.

In „Deutsche Wirtschaftsnachrichten“ las ich heute, der Gatte von Frau Von der Leyen sei seit Ende 2020 Direktor des US-amerikanischen Biotech-Unternehmens Orgenesis, das sich mit Zell- und Gentherapien beschäftigt. Hier wäre eine gute Recherche angebracht. Soros und Gates werden als Investoren mit diesem Unternehmen in Verbindung gebracht.

Bedenklich, da die EU erst kürzlich nicht einsehbare Milliarden-Verträge zugunsten einiger Pharmakonzerne zwecks Covid-Durchimpfung unterzeichnete – und dies obwohl es keine Studien zu den Langzeitfolgen gibt.

Sehr informativ hier der gestrige Artikel von Chris Veber auf Tichy.

Antwort an  H.K.

53 Minuten zuvor

Nicht inzwischen. Schon immer. Der Impfstoff wurde nicht für Covid entwickelt, Covid wurde entwickelt für den Impfstoff (der ja keiner ist).

Antwort an  H.K.

45 Minuten zuvor

Nicht Eindruck, sondern Fakt. Hatte unsere Führerin doch schon damals eingeräumt. „Es ist eine politische Entscheidungen….“.

Antwort an  H.K.

31 Minuten zuvor

Ja, da liegen Sie völlig richtig mit Frau von der Leyen. Recherchen zu dieser Person sind aufregend, spannend, zeitaufwendig und erleuchtend. Ich schätze mal: Wenigstens eine 40 Stunden-Woche ist dafür einzuplanen, selbst wenn ein Investigativ-Profi die Informationen zu ihr nachschlägt. Und Krimis sind Investigative ja gewöhnt.

Man wird dabei ins Staunen kommen, über die auffindbaren Netzwerke von „Die Patin II“.

Spahn ist auch interessant. Kriminalistisch, natürlich, nur so ist es gemeint.

Zur Erinnerung an Ärzte, die Kinder impfen, Ärzte die gegen den Nürnberger Kodex verstossen: Verbrechen gegen die Menschlichkeit werden „immer“ geahndet. Regierungen wechseln. Schuld bleibt.

Sehr geehrter Herr Dr. Weiffenbach, würde ich in Ihrem Einzugsgebiet leben, hätten Sie eine neue Patientin! Danke für Ihren Mut !

Ich hoffe, dass Sie durch Ihr – eigentlich selbstverständliches – aber in dieser Zeit leider sehr seltenes Verhalten, keine Nachteile erleiden und wünsche Ihnen alles Gute!

Zuletzt bearbeitet 2 Stunden zuvor von Barbara Blume

Hallo Herr Dr. Weiffenbach,

meinen höchsten Respekt dafür, dass Sie – im Gegensatz zu einer Vielzahl Ihrer Kollegen – sich noch immer dem hippokratischen Eid verpflichtet fühlen… und auch entsprechend handeln, ungeachtet aller Widrigkeiten, die Sie möglicherweise erwarten könnten!

Die Welt braucht definitiv mehr Menschen wie Sie!

Liebe Grüße aus dem Odenwald

Auf WO gibt es diesen Artikel : „Mehr als 23.000 Ärzte sind aus der Impfkampagne ausgestiegen “

habe dann folgendermassen kommentiert : “ Haben die Ärzte jetzt den Beipackzettel gefunden, gelesen und verstanden .. und sich dann an ihren Eid erinnert .. ? “ .. für diesen Kommentar wurde ich von WO kurzerhand dauerhaft fürs kommentieren gesperrt …. was sagt man dazu ??

Naja, Welt.de ist ein Mainstream Medium, welches die Agenda vollkommen unterstützt und nur hin und wieder ein paar kritische Brotkrumenartikel schreiben lässt, die viele gleich wieder mit einem Jubeljauchzer lesen und glauben, dass der Wind sich dreht. Nein, tut er nicht.

..sind ausgestiegen, nachdem sie die Hälfte der Bevölkerung geimpft haben? Warum sind sie erst eingestiegen? Die Sachlage war schon damals klar.

Unverständlich und verantworgungslos.

Korrektur: natürlich „verantwortungslos“.

Und es werden immer mehr Ärzte…

Mittlerweile sollen es mehr als 23.000 Ärzte sein, die aus der Impfkampagne ausgestiegen sind.

Das Corona-Narrativ fängt an zu bröckeln!

Was mich wundert das es so wenig Ärzte sind die dies so sehen.

Mein Hausarzt, sogar ein sehr guter, wo ich schon seit über 40 Jahren hin gehe, der würde am liebsten sein Fenster von der Praxis auf machen und die Patienten sollen da vorbeigehen und er würde die dann wie beim Darten impfen.

So seine Aussage. Er ist auch voll davon überzeugt. Mich will er auch immer vergeblich zur Impung überreden.

Gerade bei dem verstehe ich nicht das er so dahinter steht. Er hat damals seinen Doktor geschissen, da er sich mit der Ärztekammer angelegt hat, er hat schon Krankenkassen zerlegt, hat sich mit Kollegen angelegt. Ich schreibe das deswegen, weil gerade er einer ist, der nicht bedingungslos alles akzeptiert. Deswegen verstehe ich da seine Haltung überhaupt nicht.

Gerade hat ei Parteimitglied von dieBasis geschrieben das sein geimpfter Sohn in Köln mit Verdacht auf Hirnvenenthrombose liegt. Gestern war noch keine Info, und er hoffte das er heute mit seinem Sohn und den Ärzten reden könnte. Bisher kam aber von dem Vater nix. Also weder Bestätigung, noch Entwarnung. Ich hoffe und bete das nichts schlimmes passiert ist.

Deswegen hat dieser Arzt meinen Respekt das er da mal mit Verstand an die Sache geht und somit wieder selbst denkend ist.

Ich danke ihm dafür und habe seinen Praxislink gleich überall geteilt.

Danke!

Sorry… kann nicht mehr korrigieren… er hat natürlich seinen Doktor geschmissen🙈

Ich habe vor ein paar Tagen ein Video gesehen, da hat ein Arzt erklärt, Impf-Tote würden fast immer zu Altersschwäche-Toten oder Vorerkrankungs-Toten gemacht, weil der Arzt bei einem Impf-Toten unzählige Dokumente ausfüllen und Weiterleiten muss und kaum ein Arzt diese Zeit dafür opfern will, weil er natürlich in dieser Zeit weiterimpfen und sich ordentlich die Taschen füllen kann! Geld regiert die Welt!! Da fällt mir ein, gestern habe ich in der BZ gelesen, dass Asylbewerber (auch abgelehnte!!) Bei Ankunft in Berlin bis zu 4500 Euro in bar Cash auf die Hand ausbezahlt bekommen!!

Mal sehen wie lange der Arzt noch praktizieren darf.

Hut ab für seinen Mut.

Antwort an  Ben

2 Stunden zuvor

Es gibt da durchaus auch international noch einige Wissenschaftler, die ebenfalls „interessante“ Zeiten voraussagen. Erschreckend und gleichzeitig entlarvend, wie gelassen der Mainstream die Bedenken kritischer Fachleute beiseite fegt.

Leave A Comment

AUTOR

Boris Reitschuster

DATUM

August 16, 2021

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge