Schon bei Corona habe er das multiple Versagen der Regierung und Behörden erleben müssen und nun auch wieder, sagte Herr Koll vom ZDF (!): Massive Defizite, wohin das Auge schaut.

Screenshot ARD / Maischberger

Während der afghanische Präsident Ashraf Ghani sich mit einer Palette Bargeld ins Ausland absetzte, berichtet das deutsche TV rund um die Uhr vom drohenden Schicksal der Afghaninnen, die nun wieder Tschador tragen müssen wie viele ihrer Leidensgenossinnen in Wuppertal, Duisburg oder Berlin.

Sandra Maischberger hätte jeden ins Studio setzen können, der auch keine Ahnung hat, sie entschied sich aber für Theo Koll vom ZDF, das übrigens weltexklusiv Islamist*innen unter den Taliban erkannt haben will, einen Herrn vom Spiegel, und Anna Schneider von der Welt. Nun wollen wir hier nicht wiederholen, was tausendfach auch überall sonst in Absurdistan zu hören und lesen war, aber ein Satz des Spiegel-Mannes tat uns ein wenig weh: Deutschland sei das einzige Beispiel, wo die Umerziehung geklappt habe. Wo wir immer gedacht hatten, die SPD und der Widerstand habe den Deutschen die Freiheit am Rhein gebracht.

Auslandsgeheimdienst durfte nicht abhören

In Afghanistan hat es nicht geklappt, weil wohl einfach zu viele Beteiligte an den Zuständen zu viel verdient haben, und die politischen Entscheidungsträger in den besetzenden Ländern hauptberuflich an der Situation einfach desinteressiert waren, solange nicht Mädchenschulen oder Genderfragen zur Debatte standen.

Marcus Grotian wird in den einen Quellen als Hauptmann, in anderen als Ex-Hauptmann bezeichnet, bei Sandra saß er als Vertreter des „Patenschaftsnetzwerks Afghanischer Ortskräfte“. Da steht es nämlich schon länger nicht mehr zum Besten. Einerseits wurden viele der Ortskräfte über Subunternehmer angeheuert, so dass das mit den erwarteten Visa nun noch schwieriger wird, andererseits hat es ja mit dem geordneten Rückzug nicht geklappt. Hier waren alle Anwesenden der Meinung, dass Deutschland mehr tun müsse.

Ach, Deutschland. Der Begriff „deutsche Interessen“ kam in Maischbergers Lehrstunde nicht ein einziges Mal vor. Der bei Auslandsfragen unverzichtbare Norbert Röttgen saß sodann für die etwas ins Abseits geratene Atlantikbrücke und die CDU im Zwiegespräch  mit dem weithin beliebten Kommunistenführer Gregor Gysi als sein Konterpart.

Für Röttgen sonnenklar: Wenn die Bundeswehr noch da wäre, wäre alles nicht passiert. Nein, die USA und die Bundeswehr hätten in Afghanistan bleiben müssen – wie lange weiß er auch nicht – außerdem war das doch „gar kein Krieg, sondern lediglich ein Stabilisierungseinsatz“. Nun, wo „Biden Vollstrecker der irrsinnigen Politik von Donald Trump“ geworden ist, hat Norbert Röttgen auch keinen Plan mehr. Jetzt sind die Chinesen da und die Russen, „und der Drogenhandel geht unter den Taliban weiter“.

Sackgassen muss man verlassen

Schade, dass der Röttgen nicht besser gebrieft wurde, denn TE-Leser wissen dank des kenntnisreichen Richard Drexl, dass „die rigide Antirauschgiftpolitik der Taliban zu einer Reduzierung der Opiumernten auf etwa 185 Tonnen im Jahr 2001 geführt“ hatte: „Entgegen allen offiziellen Verlautbarungen konnten sich nach der US-Invasion ab Oktober 2001 die Opiummärkte wieder erholen.“

Natürlich bekam Röttgen auch gegen Gysi keine Schnitte. Obwohl jetzt alle „Ortskräfte“ einfliegen wollen, hatte Röttgen noch im Mai gegen einen entsprechenden Antrag der Opposition gestimmt, weil erstens „die Regierung nicht mit der Opposition stimmt“ (außer gegen die AfD), und zweitens „so etwas nicht im Parlament, sondern in der Regierung entschieden wird“. Da muss Gysi nur süffisant darauf hinweisen, dass es sich um eine parlamentarische Demokratie handele, schon saß Röttgen wieder auf dem Topf.

Richtig humoristisch wurde es dann, als Maischberger etwas über Schuld und Verantwortung wissen wollte. Gysi legte Merkel, Heiko und Annegret den Rücktritt nahe, Norbert fand schon das Ansinnen in Wahlkampfzeiten „abstoßend“. Anna Schneider zitierte Merkels Satz „Ich trage die volle Verantwortung“, was aber nur so viel heißt wie: nix. Der Spiegel-Mann beklagte seit Möllemanns Rücktritt wegen eines falschen Briefbogens die Abschaffung der Verantwortungskultur, würde aber gerne noch den geordneten Rückzug von Merkel, Kramp, Maas und Horst sehen. Herr Koll vom ZDF soll das Schlusswort haben. Schon bei Corona habe er das multiple Versagen der Regierung und Behörden erleben müssen und nun auch wieder. Massive Defizite, wohin das Auge schaut.

Außer bei ARD und ZDF natürlich, fügen wir hinzu. Gute Nacht.

Anzeige

Unterstützung

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie diese Form des

Journalismus.