Im Zusammenhang mit dem spektakulären Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden im November 2019 hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen gefasst, meldet welt.de. Der 23-jährige Ahmed R. sei am Donnerstagmorgen in einer Wohnung in Berlin-Treptow unter dem Verdacht des schweren Bandendiebstahls und der Brandstiftung festgenommen worden, wie die Staatsanwaltschaft Dresden mitgeteilt habe.

Zwei Männer waren bekanntlich am 25. November 2019 in das berühmte Museum der Staatlichen Kunstsammlungen eingedrungen, hätten mit einer Axt Löcher in eine Vitrine geschlagen und darin befestigte Juwelen herausgerissen. Von den etwa einem Dutzend Schmuckstücken aus Diamanten und Brillanten des 17. und 18. Jahrhunderts von kaum schätzbarem Wert fehle seitdem jede Spur.

Im Rahmen der bisherigen Ermittlungen hätten bereits Ende vergangenen Jahres sowie im Mai dieses Jahres fünf weitere Tatverdächtige in Berlin festgenommen werden können. Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, dass jetzt alle sechs Personen, die unmittelbar an dem Einbruch in das Historische Grüne Gewölbe beteiligt waren, ermittelt seien. Im Übrigen dauerten die Ermittlungen an, auch zum Verbleib der entwendeten Kunstschätze. Sie würden aufgrund des Umfangs und der Komplexität des Sachverhalts noch erhebliche Zeit in Anspruch nehmen.

Die Ermittler seien überzeugt, dass der spektakuläre Einbruch auf das Konto des Remmo-Clans geht, einer bekannten arabischstämmigen Berliner Großfamilie. Er werde auch für Straftaten wie den Diebstahl einer großen Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum 2017 verantwortlich gemacht.

Sie lesen gern Achgut.com?

Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!