Bürger, die die staatlichen Corona-Maßnahmen kritisieren, haben nach einem Auftritt von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Baden-Württemberg sein Auto beworfen und die Abfahrt behindert. Auf den Wagen des Ministers sei „mindestens“ ein Ei geschleudert worden, teilte die Polizei am Freitag in Reutlingen mit. Außerdem hätten Einsatzkräfte „vereinzelt“ Menschen abdrängen müssen, um den Weg für das Fahrzeug freizumachen.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Beamten am Freitag bei einem Wahlkampftermin in einer Halle in Mössingen. 50 bis 60 „überwiegend der Querdenkerszene zuzuordnende Personen“ hätten sich vor dem Gebäude versammelt, um „gegen die derzeitige Corona- und Impfpolitik der Bundesregierung“ zu protestieren. Nach dem Eierwurf wurde demnach ein Verdächtiger vorläufig festgenommen.

In Oggersheim und in Schifferstadt (beides Rheinland-Pfalz) bot sich ein ähnliches Bild. Auch hier protestierten lautstark zahlreiche Bürger gegen die Corona-Politik der Bundesregierung. Sowohl direkt bei den Veranstaltungen als auch danach wurde Spahn ausgebuht und – wie kürzlich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) – mit Rufen wie „Volksverräter“ begleitet.

Am Dienstagabend musste demnach die Polizei im sächsischen Freiberg nach einer Podiumsdiskussion mit den sächsischen Ministerpräsidenten Menschen zurückdrängen, die eine Straße blockierten. Dabei schoben diese eine Polizeikette zurück, wobei ein Wagen aus der Kolonne des Regierungschefs einer Beamtin über den Fuß fuhr.

J.Spahn heute in Oggersheim…er war sehr beliebt beim Publikum 😂😂😂👍 pic.twitter.com/GMXqmyW5el

— Tajepa (@Tajepa2) August 19, 2021

Die Menschen skandieren Volksverräter zu unserem Gesundheitsminister Spahn in Schifferstadt. pic.twitter.com/saU4vWglqH

— Helge Der LINDWURM (@LindwurmDer) August 19, 2021

Was rufen die da?

Spahn muss weg.

Verstehe ich gar nicht.@jensspahn pic.twitter.com/56MkPTkRes

— Lovis 🍀 (@Lovis_Lex) August 19, 2021

(afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!