Verschlechterung der Auftragslage für Möbelhersteller.Foto: iStock

Deutschlands Möbelindustrie leidet unter Lieferschwierigkeiten bei Vorprodukten: Neben Holz seien Metallkomponenten, Beschläge, elektronische Bauteile, Polsterschäume, Bezugsstoffe und Verpackungsmaterialien knapp, teilte die Verbände der Möbelindustrie (VDM/VHK) mit.

Es komme zu Verzögerungen bei der Produktion – die Folge seien Verlängerungen bei den Lieferzeiten. Es sei zudem davon auszugehen, dass die Branche höhere Produktionskosten an die Kunden weitergeben müsse.

Die Möbelhersteller erlebten nach Angaben der Verbände im ersten Halbjahr 2021 wie bereits 2020 ein starkes Auf und Ab: „Der zweite, mehrmonatige Lockdown seit Mitte Dezember 2020 führte bei unseren Herstellern zu einer massiven Verschlechterung der Auftragslage.“

Von Januar bis Juni 2021 machte die Möbelindustrie aber ein Umsatzplus von 4,3 Prozent im Vorjahresvergleich – die Umsätze erreichten 8,4 Milliarden Euro.

Insbesondere die Geschäfte im Ausland liefen besser: Der Auslandsumsatz erhöhte sich im Vorjahresvergleich im ersten Halbjahr 2021 um 10,6 Prozent. Im Inland stieg der Umsatz hingegen lediglich um 1,5 Prozent.

Grund hierfür waren das unterschiedliche Infektionsgeschehen und die frühere Aufhebung von Corona-Maßnahmen in wichtigen europäischen Exportmärkten und im Vereinigten Königreich.

Die negativen Auswirkungen der Pandemie hat die Branche den Angaben zufolge aber noch nicht überwunden: Im Vergleich zu 2019 lagen die Umsätze im ersten Halbjahr 2021 noch um 6,3 Prozent niedriger. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]