Ukrainischer Präsident Wolodymyr SelenskyjFoto: SERGEI SUPINSKY/AFP via Getty Images

Die Ukraine hat am Montag im Rahmen neuer Sanktionen gegen Russland die Webseiten mehrerer bekannter russischer Medien gesperrt.

Von dem am Sonntag veröffentlichten Dekret von Präsident Wolodymyr Selenskyj betroffen sind rund ein Dutzend russischer Medienorganisationen, darunter die inzwischen von Kreml-Getreuen kontrollierte Wirtschaftszeitung „Wedomosti“, die Boulevardzeitung „Moskowski Komsomolez“ sowie mehrere Websites, die mit prorussischen Separatisten in der Ostukraine in Verbindung stehen.

Neben der Sperrung verfügte Selenskyj auch, dass die örtlichen Konten der betroffenen Medien gesperrt werden. Der Kreml reagierte scharf auf die Maßnahme: Die Ukraine sei auf bestem Wege, die „Meinungsfreiheit zu ersticken“ und „unerwünschte und unbequeme“ Informationen zu unterbinden, erklärte er am Montag.

Solowjew: „Endgültige Säuberungskampagne“

Der Chef des russischen Journalistenverbands, Wladimir Solowjew, sprach von einer „endgültigen Säuberungskampagne“ gegen russische Medien. Dagegen sagte der Chefredakteur von „Moskowski Komsomolez“, Pawel Gussew, der russischen Nachrichtenagentur Interfax, es gebe durchaus „moderne Möglichkeiten, diese Beschränkungen zu umgehen“.

Seit der Annexion der Halbinsel Krim durch Russland und dem Beginn des Ostukraine-Konflikts im Jahr 2014 sind die Beziehungen zwischen Kiew und Moskau auf dem Tiefpunkt. Beide Seiten belegen sich seitdem wechselseitig mit Strafmaßnahmen.

Die Ukraine und ihre westlichen Verbündeten werfen dem Kreml vor, die prorussischen Separatisten militärisch zu unterstützen und die Medien als Propagandainstrument einzusetzen, um den Konflikt weiter zu befeuern. Moskau weist dies zurück.

Bereits im Februar hatte die Ukraine drei pro-russische Fernsehsender gesperrt. Die rund 40 Millionen Einwohner im Land sind größtenteils zweisprachig, die meisten Menschen im Osten sprechen Russisch als erste Sprache.

Der Ostukraine-Konflikt hat bereits über 13.000 Menschen das Leben gekostet. Das ukrainische Militär teilte am Montag mit, dass in den vergangenen 24 Stunden erneut einer seiner Soldaten bei einem Angriff aus einem von Separatisten kontrollierten Gebiet getötet worden sei.

Der russische Sicherheitsdienst FSB meldete unterdessen die Festnahme eines ukrainischen Staatsangehörigen; er soll demnach Geheiminformationen über neue Waffensysteme gesammelt haben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]