Categories: Corona, Medien, Politik, Tichys Einblick, Umwelt734 words3,1 min read

Katarina Barleys barmherziger Rat für Geringverdiener: „Die günstigste Kilowattstunde ist die, die man nicht verbraucht.“


Bei Hart aber Fair diskutiert man über die steigenden Verbraucherpreise und findet: Solange man einfach die Stromsperren aussetzt, passt eigentlich alles. Alles wird teurer – Hurra! Wo ist eigentlich das Problem?

Screenshot ARD: Hart aber Fair

Die gestrige Hart aber Fair-Sendung trug den Titel: „Zieht euch warm an – wie teuer sollen Heizen, Sprit und Lebensmittel noch werden?“. Die Antwort der Sendung kann eigentlich ganz leicht zusammenfasst werden: Es soll alles für jeden sehr viel teurer werden. Immerhin wurde das Thema Inflation angeschnitten – dann aber schnell verworfen. Das sei ja ohnehin alles eine Frage der Berechnungsmethode, lässt man den Zuschauer wissen – und im Zweifel berechnet man sie halt einfach weg. Problem gelöst!

CSU in der Klima-Scheinopposition

Für die Strompreise greift man dann auch einfach ein Erfolgsrezept deutscher Politik auf. Wie die Regierung mit Bravour vorführte, dass man bei einer Wirtschaftskrise einfach die Insolvenzpflicht aufheben muss, sollen jetzt einfach Strom- und Gassperren ausgesetzt werden. Klar, für alle, die brav ihre Rechnungen bezahlen, ist das natürlich ein Problem, wenn die Preise durch die Decke gehen.

Mona Neubaur, die Landesvorsitzende der Grünen in NRW, macht sich dann aber gleich Sorgen, dass weitere Begünstigungen möglicherweise noch Leute treffen könnten, die es gar nicht so richtig verdienen. Also die beispielsweise noch nicht am Hungertuch nagen – Entlastungen hier wären natürlich fatal.

Ulrich Schneider – Hauptgeschäftsführer des paritärischen Wohlfahrtsverbandes und Mitglied der Linken – kritisierte den Vorschlag mit Verweis auf die Mehrwertsteuersenkungen, die die Regierung im Rahmen der Corona-Hilfe erlassen hatte. Er regt sich auf, dass es einige böse Konzerne gab (Tankstellen), die die Senkung nicht auf den Preis übertrugen und nicht an den Verbraucher weitergegeben hatten. Er vergisst zu erwähnen, dass das auch gar nicht das Ziel war – schließlich hat sich die Maßnahme an die Entlastung der Betriebe gerichtet, nicht an den Verbraucher. Aber was weiß man bei den Linken schon über Wirtschaft.

Auch interessant: die Linke ist vertreten (obwohl die es nur mit ach und krach in den Bundestag geschafft hat), die Grünen und die SPD, vertreten durch Katarina Barley, die ich nicht mehr gesehen habe, seit sie nach Brüssel abgeschoben wurde. Als einzige „konservative“ Stimme diente nur Peter Ramsauer, Bundestagsabgeordneter des Wahlverlierers CSU. Ein paar mehr echte kontroverse Stimmen hätten der Sendung gut getan. Dann wären so unsinnige Vorschläge wie der von Neubaur über „die Unabhängigkeit vom eigenen Auto“ hin zur Abhängigkeit von Car-Sharing und Busverbindungen als einzig „vernünftige“ Verkehrspolitik nicht so einstimmig angenommen worden.

Mit Volldampf gegen die Wand

Zu der beschrieben Runde kam dann lediglich noch der Journalist Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur des Verbraucherportals Finanztip. Von einem Journalisten hätte man sich Neutralität erhofft, allerdings pries er den paritärischen Wohlfahrtsverband von Herrn Schneider so über alle Maßen an, dass die Hoffnung wohl vergebens sein dürfte. Außerdem ist sein Vorschlag für Pendler, die Geld sparen wollen: durch die Stadt fahren und Tankstellen vergleichen. Klar, weil ja auch jeder zig Tankstellen im Dorf hat, so wie er in Berlin, die man vergleichen könnte. Wobei man am Ende noch mehr Sprit und Geld dafür verplempert, von Tankstelle zu Tankstelle zu kommen, als man am Ende spart. Das Verbraucher-Portal kann man dann wohl vergessen. Das hat sich anscheinend auf das unnötige Verbrauchen spezialisiert.

Ich will jetzt mal die Vermutung anstellen: Hätten die meisten Gäste keine Parteienzugehörigkeit, hätten sie nichts gehabt, worüber sie streiten könnten. Denn außer „Das hat meine Partei aber als einzige gesagt“, „Da hat Ihre Partei keinen Vorschlag eingebracht“ oder „Ihre Partei war aber doch in der Regierungsverantwortung“ gab es so gut wie keine Diskussion. Man hatte das Gefühl, dass sich eigentlich alle einig waren, und sie sich nur ab und zu mal anmotzen, weil sie das Gefühl hatten, dass sie es müssen. Oder um sich an Kleinigkeiten aufzureiben – vielleicht um davon abzulenken, dass es keine Debatte gab? Die Zuschauer werden jedenfalls unaufgeklärt zurückgelassen – und haben möglicherweise noch mehr Angst als vorher. Wahrscheinlich zurecht. Aber eine Lebensweisheit gibt ihnen zum Glück Katarina Barley auf den Weg: „Die günstigste Kilowattstunde ist die, die man nicht verbraucht.“ Also holt die Wolldecken raus Kinder, jetzt wird gespart!

Anzeige



Unterstützung

Wenn Ihnen unser Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie diese Form des

Journalismus.

Leave A Comment

AUTOR

Elisa David

DATUM

Oktober 12, 2021

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge