Die unlängst veröffentlichten E-Mails aus der Korrespondenz des US-Immunologen und Präsidentenberaters Anthony Fauci erhärten den Verdacht, dass der Labor-Ursprung von Corona bewusst vertuscht werden sollte. Ähnliches hat Fauci auch schon bei Aids und Krebs durchgezogen – und noch Schlimmeres! Das enthüllt Robert F. Kennedy Jr. in seinem brandaktuellen Buch „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci“. Eine Anklageschrift auf 900 Seiten! Hier mehr erfahren.

Wie tickt Dr. Fauci? Folgende Episode zeigt das ziemlich deutlich: Im Oktober 2012 veröffentlichte der Immunologe, der schon seit Jahrzehnten die US-Regierung in Gesundheitsfragen berät, einen Aufsatz in der Zeitschrift der American Society for Microbiology. Damals fand der Text kaum Beachtung, aus heutiger Sicht ist er aber überaus brisant.

Der Artikel beschreibt folgendes Szenario:

In einem „gut gesicherten Labor von Weltrang“ wird „ein wichtiges Gain-of-Function-Experiment an einem Virus“ durchgeführt. Trotz umfangreicher Schutzmaßnahmen tritt dabei der „unwahrscheinliche, aber mögliche Fall“ ein, „dass ein Wissenschaftler (…) mit dem Virus infiziert wird, was zu einer weltweiten Pandemie führt“. Dennoch würden, so das Resümee des Autors, „die Vorteile solcher Experimente die Risiken überwiegen“.

Fünf Jahre später hält derselbe Dr. Fauci den Auftaktvortrag bei einer Konferenz in den USA, auf der auch zwei Schlüsselfiguren der Gain-of-Function-Forschung am Wuhan Institut für Virologie (WIV) zugegen sind: die als Batwoman (Fledermausfrau) bekannte chinesische Forscherin Shi Zhengli und ihr britisch-amerikanischer Kompagnon Peter Daszak, ein bestens mit der Weltgesundheitsorganisation WHO vernetzter Zoologe.

Daszak amtiert als Präsident der EcoHealth Alliance, einer NGO, deren selbsterklärtes Ziel es ist, Mensch und Umwelt vor neu auftretenden Infektionskrankheiten zu schützen. Zu schützen? Wirklich? Was damals niemand ahnt: 2019 soll genau der Ernstfall eintreten, den Fauci sieben Jahre zuvor in seinem Aufsatz beschrieben hat. Und sowohl er als auch Daszak spielen dabei offenbar eine Schlüsselrolle

Perverse Gen-Experimente

Fauci – Spitzname „Amerikas Doktor“ – berät seit Ronald Reagan alle Präsidenten der USA in Fragen der Bio- und Infektionsgefährdung, einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden er allerdings erst mit Beginn der Corona-Krise – als amerikanisches Pendant zu Merkels Hofvirologen Christian Drosten. In seinem Buch „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci“ zeichnet Robert F. Kennedy Jr. akribisch nach, wie der US-Immunologe durch interessierte Kreise auf den Thron gehoben wurde – und warum er für die Globalisten unverzichtbar ist.

Dass er Fauci nun von republikanischen Politikern und einigen Medien in die Mangel genommen wird, hat einen Grund: Zahlreiche Indizien sprechen dafür, dass das Coronavirus Sars-CoV-2 nicht natürlichen Ursprungs ist, sondern ein Produkt der chinesischen Biotechnologieforschung. Immer mehr Forscher halten dies für zumindest möglich, wenn nicht gar am wahrscheinlichsten. Und es wird immer deutlicher, dass Gain-of-Function-Fan Fauci in die Sache verstrickt ist – als Förderer und Vertuscher.

Angeblich Aufnahme des Coronavirus. Die Beweiskraft des vermeintlichen Fotos ist umstritten. Foto: NIAD

Überzeugend sind in dieser Hinsicht die Recherchen des US-Wissenschaftsjournalisten Nicholas Wade, die im Bulletin of the Atomic Scientists veröffentlicht wurden. Wade weist nach, dass es am Wuhan Institut für Virologie intensive Gain-of-Function-Forschungen mit Coronaviren gegeben hat – und zwar bis unmittelbar vor Ausbruch der Pandemie. Mit Gain of Function bezeichnet man hochriskante – und daher auch äußerst umstrittene – Experimente, bei denen Krankheitserreger genetisch oder durch Tierversuche so manipuliert werden, dass sie auf den Menschen überspringen können. Ziviler Nutzen: Entwicklung von Impfstoffen. Militärischer Nutzen: Herstellung von Biowaffen.

Genau mit solchen Forschungen befasst sich die chinesische Fledermausfrau Shi Zhengli am WIV – und zwar mit Unterstützung der USA: Zwischen 2014 und 2019 sollen die Experimente laut Wade von Daszaks EcoHealth Alliance über Forschungsprojekte beim National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), das den National Institutes of Health (NIH) des US-Gesundheitsministeriums unterstellt ist, bezuschusst worden sein.

Fauci ist seit 1984 Direktor des NIAID, Daszak gehörte dem WHO-Expertenteam an, das 2020 zu dem Schluss kam, Sars-CoV-2 sei auf natürlichem Weg entstanden. Besonders brisant: „Amerikas Doktor“ hat unter Eid bestritten, dass es Sponsoring für Gain of Function gab. Die Definition dafür hat er höchstselbst zuvor ändern lassen, wie Kennedy in „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci“ belegt. Da trapst nicht nur die Nachtigall – sie stampft geradezu.

Offenbar hat die Fauci-Connection aber nicht nur die Forschungen in Wuhan gefördert, sondern sorgte dann auch dafür, dass das vermutlich bei diesen Experimenten entstandene Coronavirus zur Naturkatastrophe erklärt wurde. Dies legen über 3.000 Seiten aus Faucis E-Mail-Korrespondenz aus dem Zeitraum Januar bis Juni 2020 nahe, die von verschiedenen Medien nach dem US-Informationsfreiheitsgesetz angefordert und veröffentlicht wurden.

Chronologie einer Vertuschung

Demnach lässt sich die Vertuschungsaktion wie folgt rekonstruieren:

▪️ Am 31. Januar 2020 um 22:32 Uhr Ortszeit geht eine E-Mail des Virologen Kristian Andersen vom kalifornischen Scripps Research Institute bei Fauci ein. Darin äußert der Absender über Sars-CoV-2, „dass ein kleiner Teil des Virusgenoms möglicherweise manipuliert aussieht“. Er und seine Kollegen fänden dies „unvereinbar mit den Erwartungen aus der Evolutionstheorie“. Fauci antwortet knapp: „Danke, Kristian. Wir sprechen uns bald.“

▪️ Nur ein paar Stunden später, am 1. Februar um 7:29 Uhr, sendet Fauci eine Nachricht an seinen Mitarbeiter Hugh Auchincloss mit dem Betreff „Wichtig!“: „Wir müssen uns heute Morgen unbedingt unterhalten. Lass dein Handy an. (…) Lies dieses Papier und die E-Mail, die ich dir weiterleite. Du wirst heute einiges zu tun haben.“ Im Anhang befindet sich ein PDF mit dem Titel „Baric, Shi et al – Nature Medicine – Sars Gain of Function“.

▪️ Noch am selben Tag um 14 Uhr Ortszeit beruft Fauci eine Konferenzschaltung ein, an der nicht nur Andersen teilnimmt, sondern auch NIH-Chef Francis Collins, Jeremy Farrar vom britischen Wellcome Trust (dazu später mehr) – und der Charité-Virologe Christian Drosten. Nach dieser Schalte „begannen soziale Medien, Gesundheitsbehörden und die Weltgesundheitsorganisation aktiv die öffentliche Diskussion eines möglichen Laborursprungs zu unterdrücken“, schreiben Jeff Carlson und Hans Mahncke in der englischen Ausgabe von Epoch Times.

▪️ Schon am 4. Februar wirkt Virologe Andersen wie ausgewechselt. Er schreibt an Fauci: „Ich frage mich, ob wir der These einer künstlichen Herstellung nicht fester entgegentreten müssen. Die verrückten Theorien, die jetzt kursieren, haben damit zu tun, dass das Virus absichtlich manipuliert wurde, und das ist definitiv nicht der Fall.“ Dabei war es Andersen selbst, der Fauci diese angeblich verrückte These nur fünf Tage zuvor präsentiert hatte…

▪️ Am 6. Februar schickt Peter Daszak von der EcoHealth Alliance den Entwurf eines Briefes herum, in dem zur „Solidarität“ mit den „Wissenschaftlern und Gesundheitsexperten in China“ aufgerufen und die Labortheorie verworfen wird. Laut Epoch Times sollen in den ersten Fassungen auch Fledermausfrau Shi Zhengli und ihr US-Kollege Ralph Baric als Mitunterzeichner aufgetaucht sein. Diese Namen fehlen dann in der Schlussversion. Warum? Weil Daszak noch am selben Tag an Baric schreibt: „Nicht nötig, dass Du die Erklärung unterschreibst, Ralph!“ Der antwortet: „Das sehe ich auch so. Sonst könnte das als Eigennutz gesehen werden, und wir verlieren dadurch Wirkung.“

▪️ Am 11. Februar stellt Daszak ein Foto auf Twitter, das Drosten auf einem Treffen der WHO zur Corona-Forschung in Genf zeigt – gemeinsam mit Farrar vom Wellcome Trust. Die Berliner Charité ist der wichtigste Partner der Londoner Stiftung, die 1936 mit Mitteln des britisch-amerikanischen Pharmamagnaten Henry Wellcome gegründet wurde. Und nicht nur das: Eine führende Position in deren Forschungszentrum für Humangenetik bekleidet Adrian Hill, Oxford-Wissenschaftler und Chefentwickler des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca.

▪️ Am 19. Februar wird schließlich der China-Solidaritätsbrief in der medizinischen Fachzeitschrift Lancet  veröffentlicht. Von den 27 Wissenschaftlern, die als Unterzeichner auftauchen, sind nur zwei bei der Telefonkonferenz am 1. Februar dabei gewesen: Drosten und Farrar. Dafür findet sich eine Reihe von Leuten, die zur Fauci-Clique gehören. Epoch Times: „Mindestens fünf der Unterzeichner waren direkt mit der EcoHealth Alliance verbunden, zwei weitere waren Partner der EcoHealth Alliance. (…) Außerdem arbeiteten fünf der Unterzeichner mit oder für den Wellcome Trust von Dr. Jeremy Farrar.“

In jenen Februartagen des Jahres 2020 wurde aus der Labor- eine Verschwörungstheorie gemacht. Andersen publizierte mit vier weiteren Forschern im Journal Nature Medicine einen Beitrag, nach dem „unsere Analysen klar zeigen, dass Sars-CoV-2 kein Laborkonstrukt ist oder absichtlich manipuliert wurde“. Das wurde dann auch zur offiziellen Theorie der WHO. Dass es sich hierbei um eine orchestrierte Aktion handelt, zeigt auch Kennedy in seinem brandaktuellen Enthüllungswerk „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci“.

Corona-, Aids- und Krebs-Lügen

Inzwischen geht der Fauci-Krimi geht in die nächste Runde: Neue Dokumente, die das investigative US-Portal Project Veritas veröffentlicht hat, zeigen, dass sich die EcoHealth Alliance von Daszak im März 2018 an die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) gewandt hat, um die Finanzierung für Experimente mit Fledermaus-Coronaviren zu beantragen. Die DARPA ist dem US-Verteidigungsministerium unterstellt und ist für technologische Forschungen mit potenzieller Anwendung für das Militär zuständig.

Wir wollen Frieden mit Russland! Die Ukraine-Krise spitzt sich zu, die EU und die Bundesregierung, vor allem Baerbock, gießen weiter Öl ins Feuer, statt den Ausgleich mit Moskau zu suchen und die Energie-Partnerschaft auszubauen. Wir halten dagegen: In unserer Edition „Wladimir Putin – Reden an die Deutschen“ lesen Sie, was der Mann im Kreml wirklich will. Diese Ausgabe (124 Seiten, im Handel sonst 8,80 Euro) VERSCHENKEN wir an alle Kunden, die ab sofort bis Sonntag (23. Januar, 24 Uhr) ein Produkt in unserem Shop bestellen. Hier geht’s zur Bestellung und damit automatisch zum Geschenk: COMPACT-Edition „Wladimir Putin“.

Dieses sogenannte Project Defuse wurde von der DARPA abgelehnt, da die Behörde darin Gain-of-Function-Experimente sah, die die Sicherheit der Bevölkerung gefährden könnten. Dennoch ließ Faucis NIAID diese Forschungen offenbar fortführen – und zwar in Laboren in den USA und am Wuhan Institut für Virologie. Im Grunde müsste Fauci nun auf der Stelle zurücktreten – und angeklagt werden. Doch das US-Pendant zu Drosten ist für die Corona-Politik der Biden-Administration zu wichtig…

Der bekannte Eliten- und Impfkritiker Robert F. Kennedy Jr. stellt die Wuhan-Verschwörung um Fauci in seinem Mammutwerk (900 Seiten! „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci“ in eine Reihe mit anderen Vertuschungs- und Fälschungsaktionen, die auf das Konto von Amerikas Frankenstein gehen. In sorgfältiger und akribischer Recherche hat er eine schockierende Geschichte aufgedeckt, die nicht nur zahllose Medienberichte über Covid-19 infrage stellen, sondern auch die offiziellen Versionen zu anderen Epidemien und sogar Aids!

Kennedy enthüllt in „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci“ , wie der US-Immunologe seine Karriere während der frühen Aids-Krise begann, indem er sich mit Pharmaunternehmen zusammentat, um sichere und wirksame patentfreie therapeutische Behandlungen für die Immunschwächekrankheit zu sabotieren. Fauci verstieß wiederholt gegen Gesetze, um seinen Partnern bei Big Pharma zu erlauben, verarmte Kinder als Versuchskaninchen in tödlichen Experimenten mit giftigen Aids- und Krebs-Chemotherapien einzusetzen.

Fauci und Bill Gates

Fauci hat überaus mächtige Förderer, die ihre Hand schützend über ihn halten: Wie Kennedey in „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci“ belegt, schüttelte er Anfang 2000 Bill Gates in der Bibliothek von Gates‘ 147-Millionen-Dollar-Villa in Seattle die Hand und zementierte damit eine Partnerschaft, die darauf abzielte, ein zunehmend profitables globales Impfstoffunternehmen im Wert von über 60 Milliarden Dollar mit unbegrenztem Wachstumspotenzial zu kontrollieren.

Durch finanzielle Einflussnahme und sorgfältig kultivierte persönliche Beziehungen zu Staatsoberhäuptern sowie führenden Medienhäusern und Einrichtungen der sozialen Medien übt die Pharma-Fauci-Gates-Allianz die Herrschaft über die globale Gesundheitspolitik aus.

Das 900 Seiten starke Enthüllungswerk „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci“ ist Anklageschrift genug, um Fauci vor Gericht zu bringen. Kennedy zeigt im Detail, wie Fauci, Gates und Konsorten ihre Kontrolle über Medien, wissenschaftliche Fachzeitschriften, wichtige staatliche und regierungsnahe Einrichtungen, globale Geheimdienste sowie einflussreiche Wissenschaftler und Ärzte nutzen, um die Öffentlichkeit mit furchterregender Propaganda über die Virulenz und Pathogenese von Covid-19 zu überschwemmen. Sie brachten Kritiker zum Schweigen und sorgten dafür, dass abweichende Meinungen zensiert werden. Das bahnbrechende Werk, das zeigt, warum Fauci in den Knast gehört kann man hier bestellen.