Während Karl Lauterbach via RKI den Genesenenstatus der Bürger auf drei Monate gekürzt hat, gelten für Abgeordnete im Bundestag weiterhin sechs Monate. Der Februar wird der entscheidende Monat im Kampf gegen die Corona-Diktatur. Da kommt die Februar-Ausgabe von COMPACT mit dem knalligen Lauterbach-Cover gerade recht: „Warum dieser Mann gefährlicher als das Virus ist“. Die Ausgabe können Sie hier bestellen.

Als Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) über das Robert Koch-Institut (RKI) spontan den Genesenenstatus von sechs auf drei Monate Monate reduzieren ließ und dabei beteuerte, der Beschluss sei wissenschaftlich alternativlos, nahmen die Mainstream-Medien und ein großer Teil der Untertanen ihm selbst diesen Schwachsinn ab.

Dabei hätte ein Vergleich mit den Nachbarländer diese vermeintliche Alternativlosigkeit rasch widerlegt: besitzen Schweizer Bürger doch einen Genesenen-Status von 365 Tagen – und deren Wissenschaftler haben kein Problem damit. Aber weil der Aufschrei ausblieb, wagen die Machthaber gleich die nächste Unverschämtheit.

Im Plenarsaal des Deutschen Bundestages, so lässt die propagandistische Zeit wissen, gelte der Genesenenstatus weiterhin sechs Monate lang! Ein Parlamentssprecher habe dem Blatt mitgeteilt, dass die Allgemeinverfügung der Corona-Regeln im Bundestag eine Ausnahmenverordnung enthält. Darin heißt es:

„Zum Zeitpunkt des Erlasses der Allgemeinverfügung sah diese den Zeitraum von 28 Tagen bis sechs Monate nach Infektion vor, der weiterhin gilt.”

Die Bild-Zeitung fragte nach, ob der diese Regelung der neuen RKI-Verordnung angepasst werde. Die ausweichende Antwort: es werde „fortlaufend analysiert, ob Änderungen der Allgemeinverfügung angezeigt sind“.

Soviel Machtzynismus wird selbst der CSU zu viel. Landesgruppenchef Alexander Dobrindt klagte gegenüber Bild:

„Den Genesenen-Status fachlich fragwürdig auf 3 Monate zu verkürzen, aber für den Bundestag bei 6 Monaten zu belassen, ist eine Unverschämtheit. (…) Damit hat Lauterbach der Demokratie einen echten Bärendienst erwiesen.“

Aber keine Sorge: Lauterbach und seine Medien haben auch für diese Privilegierung eine wissenschaftlich alternativlose Erklärung: Abgeordnete sind einfach nicht so ansteckend wie der gewöhnliche Untertan.

Es kommt noch schlimmer: Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat einen perfiden Plan, wie er die allgemeine Impfpflicht trotz der Erleichterungen, die Omikron bringt, noch durchdrücken kann. Dieses Thema behandeln wir in der Februar-Ausgabe von COMPACT, belegt mit seriösen Quellen und Zitaten. Damit können Sie sich und andere gegen die Omikron-Hysterie wappnen. COMPACT 2/2022 mit dem Titelthema „Omikron – Warum dieser Mann schlimmer als das Virus ist“, können Sie hier bestellen