In den Vereinigten Staaten handeln Krankenhäuser gegen den Hippokratischen Eid. Ein schwer herzkranker 31-jähriger Vater von zwei Kindern wurde von der Transplantationsliste gestrichen, weil er sich partout nicht mit den experimentellen Vakzinen gegen Covid-19 impfen lassen will. Solche Fälle nehmen zu.

Ein 31-jähriger Mann wurde von der Warteliste für eine Herztransplantation gestrichen, weil er sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen wollte, wie das Brigham and Women’s Hospital in Boston, Massachusetts, bestätigt hat. Das Lehrkrankenhaus der Harvard-Universität teilte mit, es folge den Empfehlungen der US-amerikanischen Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC), die Impfung zusammen mit “Lebensstilmaßnahmen” für Transplantationskandidaten vorzuschreiben, “um sowohl die besten Chancen für eine erfolgreiche Operation zu schaffen als auch das Überleben des Patienten nach der Transplantation zu optimieren, da sein Immunsystem drastisch unterdrückt ist.” Ein Sprecher des Krankenhauses sagte gegenüber der New York Post: “Ohne diese werden die Patienten nicht auf der Warteliste geführt.”

“Es ist sein Körper. Es ist seine Entscheidung.”

DJ Ferguson wurde im November ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sich seine Lunge aufgrund eines erblichen Herzfehlers mit Blut und Flüssigkeit gefüllt hatte, wie aus einer für seine Familie eingerichteten GoFundMe-Spendenaktion hervorgeht. Dann musste er wegen dreier Blutgerinnsel in den Beinen operiert werden, was aufgrund des staatlichen Moratoriums für “elektive” Eingriffe wegen der Covid-19-Beschränkungen fast nicht geschehen wäre. Sein Vater David Ferguson sagte dem Bostoner Fernsehsender WBZ-TV, dass sein Sohn “nicht an die Covid-19-Spritze glaubt” und ihn als “gegen seine Grundprinzipien” betrachtet. “Ich denke, mein Junge kämpft verdammt mutig und er hat Integrität und Prinzipien, an die er wirklich glaubt, und das lässt mich ihn umso mehr respektieren”, sagte David. “Es ist sein Körper. Es ist seine Entscheidung.”

Angst vor Herzkomplikationen in Folge von Gen-Impfung

Dem Update der Spendenaktion vom Dienstag zufolge beruht Fergusons Ablehnung auf der Tatsache, dass er sich mögliche Herzkomplikationen aufgrund der bekannten Nebenwirkungen des Impfstoffs einfach nicht leisten kann, da er einem “extrem hohen Risiko eines plötzlichen Todes” ausgesetzt ist, wenn sein Herz weiter anschwillt. Die Familie hat “viele Gespräche” mit Ärzten geführt, die bestätigten, dass dies passieren könnte, aber nichts garantieren können. Sie sagten, die Impfung sei eine Entscheidung, die er treffen müsse, wenn er für eine Transplantation in Frage kommen wolle. “Wir werden unter Druck gesetzt, einen Schuss zu wählen, der ihn töten könnte”, schrieb Amanda Brodeur, deren beste Freundin Heather die Mutter von Fergusons zwei Kindern ist, von denen ein weiteres unterwegs ist. “Dies ist nicht nur eine politische Frage. Die Menschen müssen eine Wahl haben”, fügte sie hinzu.

Immer mehr Fälle

Ferguson sollte mit einer Notfall-Herzpumpe ausgestattet werden, die ihm in den nächsten zwei Wochen helfen würde. Er ist der erste öffentlich gemeldete Fall, in dem jemandem in den USA eine Herztransplantation wegen des Covid-19-Impfstoffs verweigert wurde. Zuvor waren bereits zwei Amerikaner von der Nierentransplantationsliste gestrichen worden. Die University of Colorado Health teilte mit, dass eine Frau keine neue Niere erhalten konnte, weil weder sie noch ihr Spender den Impfstoff genommen hatten, und wies darauf hin, dass die Sterblichkeitsrate bei Transplantationspatienten, die an Covid-19 erkranken, über 20 Prozent beträgt. Unterdessen wurde einem geimpften Mann aus Ohio eine Transplantation verweigert, weil sein Spender die Impfung aus medizinischen und religiösen Gründen ablehnte.