Der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Sebastian Münzenmaier, hat die abrupte Streichung der Fördermittel für energie-effizientes Bauen durch Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck („Grüne“) auf das Schärfste kritisiert. 

Münzenmaier sprach von einer „Nacht- und Nebelaktion“. Dies sei ein „Schock für viele Bürger, die als Bauherren den Schritt ins Wohneigentum wagen wollten.“ Unzähligen Bürgern und Institutionen, die lange an wichtigen Bauprojekten geplant und „viel Geld in teure Energieberatung und Architektenleistungen investiert haben, zieht der sogenannte Klimaminister schlicht den Boden unter den Füßen weg.“ Wieder einmal zeige sich, dass die teure Rechnung für rot-„grün“-liberale Ideologie-Projekte „am Ende immer der Bürger“ zahle, erklärte Münzenmaier in Berlin.

Der AfD-Wohnungsbauexperte sieht das Vertrauen vieler Bauherren zerstört: „Planungsgrundlage für Wohneigentum war bislang auch das Vertrauen der Bauherren in den Bestand staatlicher Förderzusagen. Damit ist nun Schluss. Das Versprechen des Koalitionsvertrages auf Förderung des Wohneigentums wird damit schon jetzt zur Makulatur.“ 

Münzenmaier kündigte an, dass sich die AfD für die Betroffenen dieser Regierungswillkür einsetzen werde.