Veröffentlicht am 28. Januar 2022 von KD.

Gegenwärtig beginnt die Einführung von Pfizers Paxlovid in Nordamerika, Europa, Grossbritannien und anderen Ländern relativ unauffällig. Paxlovid besteht aus einer Kombination von Tabletten, die gegen «Covid» eingesetzt werden sollen. Die Molekularbiologin Rosemary Frei hat eine Analyse der neuen Pfizer-Pille veröffentlicht. Lesen Sie hier Auszüge davon.

******

(…)

Paxlovid wurde bisher nur an sehr wenigen Menschen getestet. Es wird überhaupt nicht an Geimpften oder Genesenen untersucht. Die Pillen haben negative Wechselwirkungen mit vielen weit verbreiteten Medikamenten. Ausserdem werden die Studien manipuliert, um scheinbar gute Ergebnisse zu erzielen. (…)

Jede Dosis Paxlovid besteht aus einer Tablette Ritonavir – einem wiederverwendeten alten HIV-Medikament – und zwei Tabletten eines neuen Medikaments namens Nirmatrelvir. Bei beiden Medikamenten handelt es sich um Proteaseinhibitoren. Jeder Satz von drei Tabletten muss zweimal täglich über fünf Tage eingenommen werden, und zwar innerhalb von fünf Tagen nach Auftreten der Symptome. (…)

Ein Test in einer Petrischale durch Pfizer-Wissenschaftler zeigte, dass es eine gewisse Wirkung gegen Omikron haben könnte. Auf der Grundlage dieser sehr dünnen Beweise berichten die Mainstream-Medien weithin, dass «die Pillen voraussichtlich gegen Omikron wirksam sind».

Die Nirmatrelvir/Ritonavir-Tabletten sind für Personen zugelassen, die positiv auf Covid getestet wurden, leichte oder mittelschwere Symptome haben und als «mit hohem Risiko für das Fortschreiten zu schwerem Covid-19» gelten.

Risikopatienten definiert Pfizer als über 60 Jahre alt, oder übergewichtig oder mit zu hohem Blutdruck. Oder eine Reihe anderer Dinge – einschliesslich des «anderer Bedingungen oder Faktoren (z. B. Rasse oder ethnische Zugehörigkeit), die bei Patienten ein hohes Risiko für ein Fortschreiten der Erkrankung darstellen können». Das ist eine extrem weit gefasste Definition.

Eine weitere alarmierende Tatsache ist, dass die Entscheidungen der USA und Kanadas, Nirmatrelvir/Ritonavir zuzulassen, nur auf Zwischenanalysen einer laufenden Studie beruhen. Diese Studie begann am 25. August 2021 und wird voraussichtlich am 24. April 2022 abgeschlossen sein. (…)

Zum Zeitpunkt der Freigabe durch die US-amerikanischen und kanadischen Behörden waren insgesamt nur etwa 1000 Personen für die Behandlung mit Nirmatrelvir/Ritonavir randomisiert worden. Darüber hinaus waren nur 13 Prozent dieser kleinen Anzahl Menschen 65 Jahre oder älter, und nur 3 Prozent waren 75 Jahre oder älter. Und selbst diese Zwischenergebnisse wurden im Studienbericht bis zum Äussersten manipuliert – im Falle der USA war dies einfach eine Pressemitteilung von Pfizer vom 5. November 2021.

Soweit ich feststellen kann, hat Pfizer zudem nicht einmal die Originaldaten veröffentlicht, die es Health Canada zur Verfügung gestellt hat. Darüber hinaus enthielt die Pressemitteilung des Unternehmens vom 17. Januar 2022, in der die Zulassung in Kanada angekündigt wurde, nur sehr wenige Details.

Es war alles sehr vorhersehbar. Das zeigt sich schon daran, dass die US-Regierung mehr als einen Monat vor der FDA-Zulassung – am 18. November 2021 – ein 5,3-Milliarden-Dollar-Geschäft über 10 Millionen Nirmatrelvir/Ritonavir-Behandlungen (das heisst 530 US-Dollar pro Behandlung) unterzeichnet hat, wobei die FDA-Zulassung noch aussteht.

Dasselbe in Kanada: Am 3. Dezember 2021 gab die kanadische Regierung ihre Zusage bekannt, zunächst eine Million Nirmatrelvir/Ritonavir-Behandlungen von Pfizer zu kaufen, vorbehaltlich der Genehmigung durch Health Canada. Das entspricht einem Wert von etwa 690 Millionen kanadischen Dollar, wenn man von 530 US-Dollar pro Kurs ausgeht. (…)

Ausserdem wurde Nirmatrelvir/Ritonavir überhaupt nicht an Menschen getestet, die geimpft wurden und/oder an «Covid» erkrankt waren. (…) Auch bei schwangeren oder stillenden Frauen wurde das Medikament überhaupt nicht getestet.

Pfizer erklärt auf Seite 12 der Produktmonographie, dass Paxlovid «nicht bei schwangeren Frauen angewendet werden sollte, es sei denn, der potenzielle Nutzen überwiegt die potenziellen Risiken für den Fötus». Doch es gibt keine solche Warnung für die Verwendung von Nirmatrelvir/Ritonavir durch stillende Frauen.

Ritonavir wird seit 1996 bei HIV-positiven Personen eingesetzt. Es ist allgemein bekannt, dass es schwere, lebensbedrohliche Erkrankungen wie Bauchspeicheldrüsenentzündung, Herzrhythmusstörungen, Leberprobleme, schweren Hautausschlag und allergische Reaktionen hervorrufen kann.

Nirmatrelvir/Ritonavir wurde jedoch nicht bei Menschen mit eingeschränkter Leberfunktion untersucht. Und weder Pfizer noch die Behörden warnen davor, dass Nirmatrelvir/Ritonavir nicht von Menschen eingenommen werden sollte, bei denen das Risiko besteht, dass sie eine Leberfunktionsstörung entwickeln – zum Beispiel Menschen, die an Hepatitis B oder Hepatitis C erkrankt sind oder bei denen die Ergebnisse von Leberfunktionstests erhöht sind.

Stattdessen werden gebrechliche, ältere Menschen und/oder Menschen, die in Armut leben oder anderweitig benachteiligt sind, an die vorderste Front gestellt. (…)

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel auf Englisch

*******

Nach ihrem Master of Science-Abschluss in Molekularbiologie an der medizinischen Fakultät der Universität von Calgary wurde Rosemary Frei freiberufliche Schriftstellerin. In den folgenden 22 Jahren arbeitete sie als medizinische Autorin und Journalistin. Anfang 2016 wandte sie sich wieder Vollzeit dem unabhängigen Aktivismus und investigativen Journalismus zu. Ihre Website lautet RosemaryFrei.ca.