In den Krankenhäusern liegen immer mehr Menschen, die aufgrund einer positiven Testung zwar offiziell als Covid-Patienten gemeldet sind, aber eigentlich wegen einer anderen Krankheit medizinisch behandelt werden. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, fließen alle diese Fälle ungeachtet des eigentlichen Hospitalisierungsgrundes in die Sieben-Tage-Inzidenz des Robert-Koch-Instituts (RKI) ein – auch dann, wenn die Infizierten keine oder nur milde Symptome zeigen.

So habe im Saarland in den vergangenen zwei Wochen nur jeder vierte offiziell gemeldete Corona-Patient tatsächlich wegen Covid im Krankenhaus gelegen, schreibt „Bild“. In Bremen hätten vergangene Woche nur 40 Prozent der Corona-Patienten den Einweisungsgrund Covid gehabt, bei 60 Prozent wurde Corona (in der Regel die mildere Omikron-Variante) nebenbei festgestellt. Ähnliche Zahlen werden aus Rheinland-Pfalz gemeldet.