Categories: Arbeitslosigkeit, Finanzen, Inflation, Politik, Report24, Russland, Welt480 words1,8 min read

Trotzt Russland den Sanktionen? Inflation verlangsamt sich deutlich

Während viele Länder wegen der explodierenden Preise für Energie und Lebensmittel mit stetig steigenden Inflationsraten kämpfen, hat sich die Teuerungsrate in Russland nun offenbar stark verlangsamt. Auch hinsichtlich der Arbeitslosigkeit verkündete Wladimir Putin jüngst gute Nachrichten.

Bei einer regulären Sitzung mit seiner Regierung am Dienstag berichtete der russische Präsident Wladimir Putin über eine Reihe positiver wirtschaftlicher Entwicklungen im Land. Die Arbeitslosigkeit, so Putin, habe im April und Mai den „niedrigsten Stand in der Geschichte Russlands“ erreicht, heißt es in einer offiziellen Mitteilung des Kremls, und „die Inflation stehe an der Nullmarke“: Die Preissteigerungen hätten komplett gestoppt. Es werde erwartet, dass die Teuerungsrate auch in den kommenden Monaten nicht mehr ansteigt.

„Die Zahl der Arbeitslosen ist nicht gestiegen, sondern sogar ein wenig gesunken“, fügte der russische Staatschef hinzu und nannte dies „eine sehr bedeutende Leistung“. Die Entwicklungen kommen mehr als drei Monate nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar. Das Land ist mit harten internationalen Sanktionen und Boykotten konfrontiert, doch Putins Erklärungen deuten darauf hin, dass sich die russische Wirtschaft weiterhin gut hält. Die Inflation hat sich verlangsamt, und die Arbeitslosigkeit liegt nach Angaben von Rosstat, dem staatlichen russischen Statistikamt, weiterhin bei etwa 4 Prozent.

Noch im März und April lag die Inflationsrate (im Vergleich zum Vorjahresmonat) mit 16,7 respektive 17,8 Prozent deutlich über dem Niveau der Vormonate. Doch mittlerweile scheint sich die Lage zu normalisieren und einige Experten gehen sogar von einigen deflationären Momenten aus, die in den nächsten Monaten kommen könnten. Das heißt: Frühere Preiserhöhungen werden wieder zurückgenommen. (Kritiker sehen hierin allerdings negative Vorboten und argumentieren, dass Deflation ein Zeichen für eine verringerte Nachfrage in der Wirtschaft sei, was bedeute, dass wahrscheinlich eine anhaltende Rezession bevorstehe.)

Während der russische Rubel weiterhin stark bleibt, haben die Unternehmen, die sich aufgrund der Sanktionen aus Russland zurückziehen mussten, massive Verluste erlitten. Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge haben die fast 1.000 westlichen Unternehmen, die Russland verlassen haben, zusammen mehr als 59 Mrd. USD an Verlusten zu verzeichnen. Am stärksten betroffen sind Ölgesellschaften wie BP und ExxonMobil, die bisher Verluste in Höhe von 25,5 Mrd. bzw. 3,4 Mrd. USD verzeichnet haben. Auch Flugzeugvermieter sind von den Abgängen betroffen, da Russland sich geweigert hat, Passagierflugzeuge zurückzugeben, die von Unternehmen wie der irischen AerCap Holdings an die Fluggesellschaften des Landes verleast worden waren – diese haben rund 2,7 Mrd. USD abgeschrieben.

Indessen bleiben die meisten chinesischen Unternehmen in Russland weiterhin aktiv, genauso wie jene aus Indien. Auch wenn sie teilweise ihre Probleme haben, weil die westlichen Sanktionen diverse Transaktionen und Geschäfte erschweren. Doch die guten diplomatischen Beziehungen zu Moskau wollen Peking und Neu Delhi auch nicht aufs Spiel setzen, weshalb sie sich den westlichen Strafmaßnahmen gegen Russland nicht anschließen und die eigenen Unternehmen bei ihren Russland-Geschäften auch nicht behindern.

Leave A Comment

AUTOR

Heinz Steiner

DATUM

Juni 13, 2022

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge