Categories: Chronik, Ukraine, unzensuriert329 words1,3 min read

Österreicher wollen für die Ukraine nicht hungern und frieren

Lebenserhaltungskosten haben für Österreicher Priorität. Sie wollen für den Krieg in der Ukraine nicht frieren und hungern müssen.

Foto: Pezibear / pixabay.com

Ukraine    22. Juni 2022 / 19:18

Österreicher wollen für die Ukraine nicht hungern und frieren

Würden Sie hungern und frieren wollen, um den Preis, ein “Zeichen” gegen den Angriffskrieg von Wladimir Putin auf die Ukraine zu setzen und dafür Teuerungen in Kauf nehmen? Diese Frage wurde sinngemäß rund tausend Österreichern gestellt. Die Mehrheit sagte nein.

Lebenserhaltungskosten haben Priorität

Laut einer aktuellen Eurobarometer-Umfrage stimmten 51 Prozent der Österreicher der Aussage nicht zu, dass „die Bereitschaft zur Verteidigung gemeinsamer europäischer Werte wie Freiheit und Demokratie” im Zuge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine wichtiger sei als Energiepreise und Lebenshaltungskosten.

Konkret zum Anstieg der Energiepreise befragt, erklärten in Österreich 62 Prozent, sie seien nicht bereit, diese mitzutragen. Zum Anstieg der Lebensmittelpreise gaben 63 Prozent der Österreicher an, nicht bereit zu sein, diese hinzunehmen.

Befragung im April und Mai

Die Umfrage wurde im Auftrag des Europäischen Parlaments im April und Mai EU-weit mit 26.580 Interviews durchgeführt. Österreich liegt mit dem Ergebnis unter dem europäischen Durchschnitt, bei dem 59 Prozent bereit wären, die Folgen von Sanktionen mitzutragen.

Sanktionen schaden EU-Bevölkerung

Vielleicht haben die Österreicher schon mehr als die anderen Menschen in Europa mitbekommen, dass die von der EU verhängten Sanktionen nur ein Schuss ins eigene Knie sind. Zuletzt gab es Berichte, dass Indien billiges Rohöl von Russland einkauft, es dann raffiniert und später in Form von Benzin und Diesel an europäische Staaten teuer weiterverkauft. Öl aus Russland, dass die EU eigentlich nicht haben wollte. Noch dazu über Schiffstransporte, die das alles noch einmal teurer machen, während die um Milliarden errichtete Pipeline “Nord Stream 2” aus Russland weiterhin nicht in Betrieb gehen darf.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Leave A Comment

AUTOR

mf

DATUM

Juni 22, 2022

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge