Laut dem Präsidenten der selbsternannten Volksrepublik Donezk gibt es «keine militärischen Einrichtungen in der Nähe». Er bezeichnete den Vorfall als einen neuen «gezielten» Angriff auf die Zivilbevölkerung.

Veröffentlicht am 16. Juli 2022 von KD.


Die ukrainischen Streitkräfte führten einen Artillerieangriff auf das Zentrum der Stadt Donezk durch, der mehrere Opfer forderte, berichtet l’AntiDiplomatico mit Bezug auf eine Mitteilung der Territorialen Verteidigung der Volksrepublik Donezk. Nach den vorliegenden Informationen seien zwei Menschen getötet und drei verletzt worden.

Der Präsident der selbsternannten Volksrepublik Donezk, Denis Puschilin, erklärte auf seinem Telegramkanal, dass die Offensive gegen einen Busbahnhof in der Stadt geführt wurde. Puschilin zitierte Ruslan Jakubow, den Leiter der Vertretung der Republik im Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstands (JCCC), mit der Aussage, der Angriff sei mit einer 155-mm-Haubitze M777 erfolgt.

Puschilin betonte, dass es «keine militärischen Einrichtungen in der Nähe» gebe, und bezeichnete den Vorfall als einen neuen «gezielten» Angriff auf die Zivilbevölkerung.

Die ukrainischen Truppen, die mit Waffen aus westlichen Ländern ausgestattet sind, würden regelmässig Donezk und nahe gelegene Siedlungen bombardieren und zivile Opfer töten, so l’AntiDiplomatico. Sie würden hauptsächlich 155 mm NATO-Kalibe-Artillerie einsetzen.

Solche Angriffe überraschen nicht, denn die ukrainischen Streitkräfte führen seit 2014 Krieg gegen die eigene Bevölkerung im Osten des Landes.



Quelle:

l’AntiDiplomatico: Attacco ucraino al centro di Donetsk provoca diverse vittime civili – 14. Juli 2022

LIEBE LESERINNEN UND LESER

Eine faire Diskussion ist uns ein grosses Anliegen. Deshalb bitten wir Sie, sachliche Kommentare zu verfassen. Beleidigende und hetzerische Kommentare publizieren wir nicht. Zum Verständnis und für Leserlichkeit achten Sie bitte auf Gross-/Kleinschreibung, Interpunktion und Grammatik.

Ihre Corona-Transition-Redaktion

Damit Sie die kompletteste Corona-kritische Nachrichtenübersicht nicht verpassen:

Newsletter abonnieren!

Wählen Sie zwischen täglichen und wöchentlichen Updates.

Sie erhalten umgehend eine eMail mit der Aufforderung, Ihr Newsletter-Abo zu bestätigen. Bitte kontrollieren Sie auch Ihren Spam-Ordner.


Transition News

Nachrichten – Aktionen – Support.

Über uns

Newsletter abonnieren

Ja, gerne!

Spenden

Viele Menschen engagieren sich für Transition News. Ihre Spende ist die Basis, damit wir unsere Arbeit machen können.

Jetzt spenden!

Feedback

Meinungen, Ideen, Hinweise. Links bitte nur mit Kurzbeschreibung.

Schreiben Sie uns