Der ungarische Premierminister Orban hat erklärt, dass die Sanktionspolitik der EU gescheitert ist, und einen neuen, auf einen funktionierenden Friedensprozess ausgerichteten, Ansatz der EU gefordert.

Ungarn trägt die EU-Sanktionen gegen Russland ohnehin nur zähneknirschend mit und hat im Gegensatz zu anderen EU-Staaten neue Lieferverträge für Öl und Gas mit Russland geschlossen. Außerdem war es Ungarn, das die Verabschiedung von EU-Sanktionen immer wieder durch Forderungen nach Ausnahmeregelungen für sein Land verzögert hat und führende ungarische Politiker haben sich immer wieder sehr abfällig über die ukrainische Führung geäußert.

Nun hat der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban die Sanktionspolitik der EU für gescheitert erklärt und gefordert, die EU müsse einen neuen, auf einen funktionierenden Friedensprozess ausgerichtete, Politik einschlagen. Darüber hat die russische Nachrichtenagentur TASS unter Berufung auf Reuters berichtet. Ich habe die TASS-Meldung übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Orban erklärte, die Sanktionen gegen Russland hätten nicht funktioniert

Die Strategie sollte darauf abzielen, Frieden zu schaffen, berichtete Reuters.

Der ungarische Premierminister Viktor Orban meint, die Europäische Union brauche eine neue Strategie für Friedensgespräche über den Konflikt in der Ukraine, die gegen Russland verhängten Sanktionen hätten nicht funktioniert.

Die Strategie sollte auf die Erreichung von Frieden ausgerichtet sein, zitiert ihn Reuters. Ziel eines neuen Ansatzes der EU sollte „die Ausarbeitung eines funktionierenden Friedensvorschlags“ sein, sagte der ungarische Premierminister. „Wir brauchen eine neue Strategie, die sich auf Friedensverhandlungen und die Formulierung eines produktiven Friedensvorschlags konzentrieren sollte“, meint er.

Die Erwartung des Westens, dass die Sanktionen Russland schwächen und mehr schaden würden als Europa und dass die ganze Welt die Europäer unterstützen würde, sei gescheitert, so der Premierminister. „Wir sitzen in einem Auto, bei dem alle vier Reifem zerstochen sind“, stellte Orban fest und betonte, dass „es ganz offensichtlich ist, dass wir“ in dem Konflikt „nicht gewinnen können.“

Wie Orban bereits früher sagte, helfen die EU-Sanktionen gegen Russland weder der Ukraine noch tragen sie zur Lösung der Situation in dem Land bei, sondern schaden nur den europäischen Staaten selbst. Die Sanktionspolitik „verkürzt nicht die Dauer des Krieges“, und Europa sollte zugeben, dass es „die falsche Taktik“ gewählt habe, fügte er hinzu.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Inside Corona – Die Pandemie, das Netzwerk und die Hintermänner – Die wahren Ziele hinter Covid-19“ zeige ich anhand von umfangreichen zugespielten Datenanalysen, wie die Pandemie durch diverse Organisationen in mehreren Phasen vorbereitet wurde, wobei die aktive Vorbereitungsphase etwa 2016/2017 begann. Darüber hinaus zeigen die Daten auch, welche übergeordneten Ziele diese Organisatoren verfolgen und wie die Pandemie ihnen den Weg zur Erreichung dieser Ziele ebnet.

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch