Categories: Corona, Medien, Peter F. Mayer, Spike, Vergiftung, Wissenschaft760 words2,9 min read

Gefährliche Vergiftungen durch das Spike-Protein im Körper von Geimpften

In dem Artikel „Impf-Spikes und Lipid-Nanopartikel verbleiben lange im Körper“ von gestern ging es darum, dass entgegen den Behauptungen von Politkern, Pharmaindustrie und Medien die Spikes und die Lipid-Nanopartikel lange im Blut und im Körper der geimpften Personen verbleiben.

Die Frage ist jedoch, was das für Konsequenzen hat und dazu sollte man wissen wie hoch die Belastung im Vergleich zum natürlichen Infekt ist, worauf mich eine Leserin aufmerksam gemacht hat. Denn – wie wir seit Paracelsus wissen – die Dosis macht das Gift.

RNA im Plasma liegt generell etwa bei 100 ng/ml im Mittel laut diesem Paper. Bei einem SARS-CoV-2 Infekt hat man etwa 200 – 1000 Einheiten/ml – also ca. 2-10 Einheiten RNA pro ng Plasma. Bestätigt werden in der Studie 1000 Einheiten/ml, manchmal sogar bis zu 10.000. Also kommt es auf allenfalls 100 Einheiten pro Nanogramm.

Demgegenüber hat man nach der Impfung bis 1000 Einheiten/ ng RNA im Plasma .

Erfahrungen mit früheren Immunisierungen und Toxizität

Eine interessante Beschreibung der Entdeckungen von Emil von Behring findet sich hier im Deutschlandfunk. Warum gelang es zu dieser Zeit nur ein Antiserum herzustellen als passive Immunisierung gegen Tetanus und Diphterie?

Man hat Tiere immunisiert und dann das Serum gewonnen und damit die Soldaten und Kinder passiv immunisiert. Viele Tiere sind aber auch gestorben an der Toxin-Gabe. Bis man gelernt hat, welche Tiere dieses Gift vertragen und welche nicht.

Ebenso welche Giftmenge dann zu der gewünschten Antiserum-Menge führt. So hat man dann das Anti-Tetanus-Serum von Pferden gewonnen.

Doch warum hat Emil von Behring nicht die aktive Immunisierung durchgeführt an Menschen? Ganz einfach: Weil er wusste, dass er Menschen damit möglicherweise umbringen kann und keine gewünschte Immunantwort erreicht.

Warum gelang aber danach dem US Militär die aktive Immunisierung gegen Tetanus? So wurden die Soldaten im 2. Weltkrieg aktiv immunisiert.

Auch das ist ganz einfach: Weil man gelernt hat, dass man das biologische Gift chemisch verändern muss, dann verliert es seine Giftigkeit, man kann so genug verabreichen, um eine ausreichende Immunantwort zu erzeugen.

Das US Militär hat das Tetanus Toxoid verwendet, das Toxin wurde mit Formalin chemisch denaturiert. Die Antigen-Eigenschaften blieben erhalten, aber die Giftwirkung war soweit reduziert, dass kein Schaden verursacht wurde und wird.

Diese Erkenntnisse, dass eine ausreichende Immunantwort erfordert, dass man eine ausreichende Menge des biologischen Giftes in einen Körper einbringen muss, dies aber nur gelingt, wenn das Gift chemisch verändert ist, um den Mensch nicht zu töten, das hat man wohl vergessen heutzutage.

Man weiß, dass das Spike Protein des SARS-CoV-2 ein biologisches Gift ist. Zwar behauptet der Präsident des PEI, dass dies bei dem Impf-Spike nicht so wäre, dazu fehlt aber der Beweis in GLP (Good Laboratory Practice) Prüfungen in zertifizierten GLP Prüfeinrichtungen. Also der Beweis, dass das Impf-Spike nicht giftig ist in der Menge, die im Mensch entstehen kann.

Zudem spricht die Realität ebenfalls dagegen und es sterben Menschen an der Vergiftung durch die Impfung, wie hier die beiden Teenager. Keine Herzmuskelentzündung – nein, Zeichen der Vergiftung.

Nun stirbt nicht jeder gleich an Alkohol die Spanne zwischen bleibenden Schäden und Tod ist sehr groß. Das gilt für jedes Gift. Wie wir seit Paracelsus wissen.

So sollte § 5 Arzneimittelgesetz (AMG) greifen. Es gibt wissenschaftliche Hinweise, dass das Impf-Spike giftig ist – ebenso wie das natürliche Spike Protein. Die Frage zu beantworten ist, ist wie giftig und wo sind die Grenzen, wo ist der Sicherheitsabstand.

Vermutlich ist dies wie bei dem Diphtherie oder Tetanus-Toxin. Damit eine ausreichende Immunantwort erreicht wird, nähert man sich der Grenze der Giftwirkung oder überschreitet diese. Und nochmals: Es sind die Unternehmen und Behörden, die beweisen müssen, dass dies nicht geschieht. So war unser System vor Corona. So war es seit Paracelsus.

Behring hat doch auch nicht an Kindern und gesunden Menschen experimentiert, wie viel die wohl vertragen mögen von dem Tetanus oder Diphtherie-Toxin. Das macht man aber heute.

So wirft man alle Erkenntnisse, die man seit 100 Jahren erarbeitet hat über Bord und verlangt von den Körpern von Kindern und Jugendlichen, Sportlern, jungen gesunden Menschen, sich mit einem auch noch im Körper produzierten Spike Protein unkontrolliert zu vergiften.

Wir sind auf eine Zeit vor Paracelsus zurückgefallen und Emil von Behring würde ausrasten bei soviel Menschenverachtung und Dummheit.

Bild von Arek Socha auf Pixabay

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Impf-Spikes und Lipid-Nanopartikel verbleiben lange im Körper

Impfung bringt 13 Billionen mRNA-Spikes in 35 Billionen Körperzellen

Das giftige Spike-Protein und die Dosis macht das Gift

Leave A Comment

AUTOR

Dr. Peter F. Mayer

DATUM

Juli 28, 2022

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge