Categories: Corona, Peter F. Mayer, Politik467 words1,8 min read

Freispruch für Pastor nach „illegalem“ Gottesdienst

Der polnisch-kanadische Pastor Artur Pawloski war vor einem Berufungsgericht in Alberta erfolgreich. Zuvor war er zu fast 16.000 kanadischen Dollar verurteilt worden, weil er eine „illegale öffentliche Versammlung“ abgehalten hatte. Gemeint war ein Gottesdienst. 

Ein kanadisches Gericht entschied für einen Pastor, der im Laufe der Corona-Periode internationale Aufmerksamkeit erlangt hatte. Er verweigerte den Gehorsam und hatte trotz Verbotes Messen abgehalten. Er hatte die Covid-Restriktionen entschieden und lautstark abgelehnt.

Berufung erfolgreich

Am Freitag hatte seine Anwältin getwittert, dass Pastor Artur Pawloski vor dem Berufungsgericht in Alberta einen „glatten Sieg“ erlangen konnte. Das Gericht habe eine „einstimmige und fundierte Enscheidung“ getroffen und damit die Verurteilung von Pawloski wegen Missachtung der Covid-Vorschriften aufgehoben.

Zuvor hatte ein niedrigeres Gericht den Pastor und seinen Bruder Dawid verurteilt, aufgrund der „Veranstaltung einer illegalen öffentlichen Versammlung“. Gemeint ist ein Gottesdienst. Doch auch der hatte gegen die Covid-Restriktionen von Alberta verstoßen. Die beiden waren zu 15.7333,59 kanadischen Dollar Strafzahlung verurteilt worden.

„Die Feststellung der Missachtung und die Sanktionsanordnung werden aufgehoben“, heißt es in der Entscheidung. „Die an sie gezahlten Bußgelder sind zu erstatten.“

Gute Nachricht für Kanada

Erfreut zeigt sich Pawlowksi gegenüber „Rebel News“, er sei „sprachlos“ gewesen, nachdem ihm das Urteil des Berufungsgerichts übermittelt worden war. Zuvor hatte er wiederholt erklärt, „die Hoffnung in das Justizsystem verloren“ zu haben. Jetzt lobte er das Urteil als „großartige Nachricht, nicht nur für uns“.

Neben den Pawlowskis befasste sich das Berufungsgericht von Alberta auch mit einem Antrag des Restaurantbesitzers Christopher Scott auf Aufhebung eines Urteils der Vorinstanz, das ihn zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 20.000 Dollar und Kosten in Höhe von 10.922,25 Dollar verpflichtet hatte. Das Berufungsgericht beschloss, Scotts Geldstrafe auf 10.000 Dollar zu reduzieren.

„Das ist eine gute Nachricht für die Kanadier, denn wenn ich falle, wenn mein Bruder fällt, wenn Chris Scott fällt, dann sind Sie der Nächste“, sagte Pawlowski. Auf die Frage, ob er sein Verhalten also nicht ändern würde, sagte der Pastor „Nein. „Alles, was ich getan habe, habe ich mit dem Herzen getan“, sagte er.

Er wünsche, dass die Regierung das Urteil als Aufforderung versteht, „unsere grundlegend garantierten Rechte zu respektieren“. Das Covid-Regime habe gegen die Präambel der kanadischen Charte der Rechte und Freiheiten verstoßen, die auch „die Oberheit Gottes“ anerkennen würde, erklärte der Pastor.

Einem internationalen Publikum wurde der Protestant mit polnischen Wurzeln bekannt, weil er Polizeirazzia in seiner Kirche aufgenommen hatte.

Zornig vertrieb er die „Gestapo“, wie er die kanadische Polizei damals nannte, aus seiner Kirche.

 Bild EelamStyleZCOVID-19 highway sign in Toronto, March 2020CC BY-SA 4.0

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Rauch setzt sich gegen ZeroCovid-Fraktion durch – Quarantäne fällt

Tony Blair drängt auf digitale ID in Großbritannien

Leave A Comment

AUTOR

Thomas Oysmueller

DATUM

Juli 29, 2022

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge