Categories: Medien, ring-Eckardt, The Expose Blog, Umwelt456 words1,8 min read

Göring-Eckardt fordert vermögensgebundene CO₂-Abgabe: „Die Einschränkungen sind nur der Anfang“

Die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt fordert einen neuen sogenannten Gerechtigkeitsvertrag. Wer viel CO₂ verursache, solle stärker besteuert werden. Zudem seien die bisherigen Einschränkungen aufgrund des Ukraine-Krieges „nur der Anfang“.

Göring-Eckardt fordert vermögensgebundene CO₂-Abgabe:

Quelle: www.globallookpress.com © IMAGO/Christian Spicker

Angesichts der aktuell anhaltenden Krise hat sich die frühere Co-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen) für eine befristete Vermögensabgabe und für eine Abkehr von der Schuldenbremse ausgesprochen. Gegenüber dem zum Werbekonzern Ströer Media gehörenden Nachrichtenportal t-online erklärte sie:

„Wir haben eine Notsituation, nicht wegen einer, sondern gleich mehrerer Krisen. Deshalb müssen wir auch über die Schuldenbremse reden. Sie ist angesichts der Lage nicht haltbar.“

Damit bezog sie sich auf das im Grundgesetz verankerte Verschuldungsverbot. Finanzminister Christian Lindner beharrt, die Schuldenbremse im kommenden Jahr wieder einhalten zu wollen. Es könne nicht sein, dass der Staat Schulden anhäufe, während die Reichen „einen schlanken Fuß“ machen, so Göring-Eckhardt. Deshalb soll nach Ansicht der Grünen-Politikerin künftig besteuert werden, wer viel Kohlendioxid verursache – zum Beispiel Personen mit einer großen Wohnung, mit zwei Autos oder Vielflieger. Künftig werde man soziale Gerechtigkeit nicht mehr von „Klimagerechtigkeit“ trennen können, so die Prognose Göring-Eckhardts:

„Denkbar wäre auch eine temporäre Vermögensabgabe. Wir brauchen einen neuen Gerechtigkeitsvertrag.“

Weiterhin erklärte sie, Deutschland werde sich künftig auf mehr Einsparungen einstellen müssen.

„Unternehmen müssen prüfen, ob sie die Heizungen und Klimaanlagen in den Büros und Werkhallen drosseln können. Gleiches gilt für öffentliche Gebäude, Golfclubs oder auch Spaßbäder.“

Die Einschränkungen aufgrund des Krieges in der Ukraine seien da nur der Anfang: „Die Klimakrise wird uns noch viel mehr Einschränkungen abverlangen“, sagte sie.

(rt de/dpa)

Mehr zum Thema – Die deutschen Grünen: Für das Land, das Klima und den Frieden eine einzige Katastrophe

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Leave A Comment

AUTOR

Russia today

DATUM

Juli 30, 2022

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge