Categories: Aktuell, CO2, Compact-Magazin, Corona, Highlights, Medien, Nation & Europa720 words2,8 min read

GEZ-Gender-Gaga: Harte Kritik von Wissenschaftlern

Die grün-roten Sprachideologen in den öffentlichen Sendern bekommen nun Gegenwind von zahlreichen Sprachwissenschaftlern, die das Gendern ablehnen. Warum wir uns gegen die Schundmedien wehren müssen, erfahren Sie in COMPACT-Spezial „Genug GEZahlt – Argumente gegen die Staatsmedien“. Jetzt neu – und hier zu bestellen.

 Dieser Aufruf hat es in sich. 70 prominente Linguisten, darunter Mitglieder des Rates für deutsche Rechtschreibung, der Gesellschaft für deutsche Sprache, des PEN Deutschland sowie des Leibniz-Zentrums Allgemeine Sprachwissenschaft fordern das Ende des Gender-Wahnsinns im Staatsfunk.  Initiiert wurde der Aufruf von dem Germanisten Fabian Payr.

Der Ausgangspunkt der Gender-Sprachpraxis sei „die Bewertung des generischen Maskulinums als diskriminierende Sprachform, die wir als Sprachwissenschaftler und Philologen zurückweisen“, heißt es in dem Aufruf. Als „generisches Maskulinum“ bezeichnet man  geschlechtsneutrale Substantive wie Freunde, Bürger oder Lehrer.

„Verantwortungsbewusst mit Sprache umgehen“

Der Gebrauch der Sprache durch die öffentlichen Sender ist nach Auffassung der Wissenschaftler „Vorbild und Maßstab für Millionen von Zuschauern, Zuhörern und Lesern“. Daraus resultiere für den staatlichen Sendebetrieb die Verpflichtung, sich an geltenden Sprachnormen zu orientieren und „mit dem Kulturgut Sprache regelkonform, verantwortungsbewusst und ideologiefrei umzugehen“, so die Mahnung der Unterstützer des Aufrufs.

Abgespaced: Was aussieht wie ein gestrandetes Ufo, ist die Zentrale des WDR in Köln. Die Kritik an den Staatssendern nimmt nun auch aus Kreisen der Wissenschaft zu. Foto: IMAGO / Future Image

Offensichtlich ist die Debatte über die beinharte und extrem linke Ideologie, die der Staatsfunk transportiert, nicht mehr aufzuhalten. Erst im Juni hatte eine Gruppe von fünf Wissenschaftlern in der Tageszeitung Welt kritisiert, dass die Berichterstattung der GEZ-Sender zur Transsexualität „weder anerkannten journalistischen Grundsätzen folgt noch wissenschaftlich fundiert ist“.

Indoktrinierung der Kinder

In einem „ideologisierenden Zungenschlag“ liefen bei vielen ÖRR-Sendern Sendungen mit „Themen wie ,Pronomenʽ, ,Wie ist das, Pornos zu drehen?ʽ , Drogen-Gruppenanalsex oder verstörende realitätsverzerrende Meinungsmache mit zweifelhaften Zahlen über eine angeblich hasserfüllte, LGBTQ-feindliche Gesellschaft.“

Der Vorstandsvorsitzende von Axel Springer, Mathias Döpfner, war über diesen Gastbeitrag der fünf Wissenschaftler so empört, dass er es für notwendig hielt, sich in einem Brief an alle Mitarbeiter seines Hauses von diesem Artikel zu distanzieren.

Die Debatte über einen hochgradig ideologisierten und völlig verpeilt agierenden Staatsfunk wird sich durch solche Drohgebärden nicht mehr verhindern lassen. Es ist ein ermutigendes Zeichen, dass sich nun auch immer mehr Wissenschaftler zum Treiben der Staatssender äußern und dieses einer umfassenden Kritik unterziehen. Deutschland brauch nämlich keinen durch Zwangsgebühren finanzierten Staatsfunk, der aktiv die Verhunzung der eigenen Muttersprache vorantreibt oder der schon Kinder auf eine absolut unsägliche Art und Weise sexuell indoktriniert.

COMPACT-Spezial „Genug GEZahlt“ gibt Ihnen alle Informationen zur Hand, die Sie benötigen, um das Gespinst aus Lüge und Meutenjournalismus zu durchschauen – und Ihrem Protest gegen die Staatsmedien Ausdruck zu verleihen. Jede Wette: Damit überzeugen Sie selbst eingefleischte Tagesschau-Glotzer, die Kiste künftig ausgeschaltet zu lassen. Das Heft können Sie HIER oder durch das Anklicken des Banners unten bestellen.

Das vollständige Inhaltsverzeichnis von COMPACT-Spezial „Genug GEZahlt“:

Staatsfunk ohne Maske

Der teuerste Rundfunk der Welt: Die öffentlich-rechtlichen Absahner

Das Danaergeschenk der Alliierten: Vom Besatzer- zum Parteien-Funk

Komplizen in Karlsruhe: Verfassungsrichter als Steigbügelhalter

Gefangener der GEZ: Rundfunk-Rebell hinter Gittern

GEZ von A bis Z: Die wichtigsten Fakten

Agitation und Propaganda

Schluss mit lustig: Hetz-TV statt Wohlfühl-Fernsehen

Propaganda, Possen und Parolen: Öffentlich-Rechtliche am Pranger

Der Antifa-Funk: Linke Dinger mit unserem Geld

Lauterbachs Sprachrohre: Corona und die GEZ-Medien

Unter dem Regenbogen: ARD und ZDF werden schwul

Kirche im Visier: «Das Erste» auf Abwegen

«Ich kann nicht mehr schweigen!»: Staatsfunk-Insider packen aus

Fake News und Skandale

Bilder, die lügen: Fake News auf der Mattscheibe

Die Mutter aller Skandale: Eva Herman wird zu Eva Braun

Das Schweigen von Köln: Funkstille bei Silvester-Krawallen

Oma wird zur «Umweltsau»: WDR-Hetze gegen Senioren

Tödliches Versagen: Die Medien und das Hochwasser

Hetze gegen Helfer: Agitation im Ahrtal

Der Pausenclown des ZDF: Schmuddel-Satiriker Böhmermann

An der Ostfront: GEZ-Propaganda gegen Russland

Freiheit statt Zwang

Kuscheln statt Kontrolle: Die Medien und die Macht

Im rechtlichen Abseits: Verfassungswidriger Staatsfunk

Ist das noch TV – oder kann das weg? Vorschläge für eine Rundfunk-Reform

Was tun? Wie man der GEZ Sand ins Getriebe streut

Hier können Sie sich beschweren: Kontaktdaten der Öffentlich-Rechtlichen

COMPACT-Spezial „Genug GEZahlt – Argumente gegen die Staatsmedien“ können Sie hier bestellen.

Leave A Comment

AUTOR

Sven Reuth

DATUM

Juli 31, 2022

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge