Categories: Chinesische, Medien, Politik, The Expose Blog636 words2,6 min read

Chinesische und taiwanesische Medien spekulieren über möglichen Taiwan-Besuch Pelosis

Eigentlich taucht die Insel Taiwan in der Liste der offiziellen Ziele der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi nicht auf. Aber sie selbst hatte vor ihrer Abreise Spekulationen über einen möglichen Besuch auf der Insel in Gang gesetzt.

Chinesische und taiwanesische Medien spekulieren über möglichen Taiwan-Besuch Pelosis

Quelle: www.globallookpress.com © Chris Kleponis – CNP/Consolidated News Photos

Das Flugzeug mit der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi an Bord könnte versuchen, in Taiwan zu landen, obwohl die Insel nicht zu den offiziell angekündigten Zielen ihrer Asienreise gehört. Davor hat die parteinahe chinesische Zeitung Global Times gewarnt, die am Sonntag unter Berufung auf chinesische Analysten schrieb:

„Es ist immer noch möglich, dass Pelosi einen riskanten und gefährlichen Schritt machen will, indem sie versucht, auf einem taiwanesischen Flughafen zu landen, und dabei Notausreden wie einen Flugzeugfehler oder eine Betankung anführt.“

Chinesisches Militär führt vor Taiwan Übungen durch

Aufgrund dieses Risikos „sollten die chinesischen Militärpatrouillen, Radarerfassungen und entsprechenden Übungen in den kommenden Tagen in höchster Alarmbereitschaft bleiben“, so die Zeitung weiter.

Die Global Times wies jedoch darauf hin, dass die chinesische Volksbefreiungsarmee ihr Flugzeug schützen und sie auf Flughäfen in der chinesischen Stadt Sansha in der Provinz Hainan im Südchinesischen Meer oder auf anderen Flughäfen, die professionelle Dienste und Hilfe leisten könnten, auf dem chinesischen Festland landen lassen könnte, falls Pelosi „wirklich Probleme“ haben sollte. Dies werde aber nur geschehen, „solange das Flugzeug der Sprecherin von Chinas Taiwan fernbleibt“, heißt es weiter.

Obwohl die USA auf dem Papier mit der Ein-China-Politik einverstanden sind, unterhalten sie inoffiziell enge Beziehungen zu der 23,5 Millionen Einwohner zählenden Insel, verkaufen Waffen an die Inselbehörden und unterstützen unter der Hand deren Streben nach Eigenständigkeit.

Peking, das über diese Kontakte zunehmend beunruhigt ist, hat verärgert auf Medienberichte reagiert, wonach Pelosi, die protokollarisch an dritter Position der USA rangiert, eine unangekündigte Reise nach Taiwan unternehmen könnte.

China hat den USA mit „unerträglichen Konsequenzen“ gedroht, falls der Besuch der Sprecherin stattfinden sollte, wobei einige chinesische Analysten sogar die Anwendung von Gewalt gegen die Insel als Reaktion auf die „Provokation“ befürworteten.

Peking warnt eindringlich vor Taiwan-Besuch durch Pelosi:

Auf der Liste der Ziele ihrer Asienreise, die Pelosi am Sonntag ankündigte, fehlte Taiwan jedoch. „Hochrangige Treffen“ seien in Singapur, Malaysia, Südkorea und Japan geplant, schrieb sie auf Twitter.

Derweil meldete ein taiwanesischer Fernsehsender, dass Pelosi möglicherweise am Dienstag in Taiwan eintreffen werde. Für die US-Delegation, die von einem der höchsten Beamten des Landes angeführt wird, seien Reservierungen in einem Fünf-Sterne-Hotel vorgenommen worden, wie TVBS News unter Berufung auf Quellen meldete.

Dem Bericht zufolge werde Pelosi mit ihrem Gefolge im Grand Hyatt Hotel in Taipehs östlichem Regierungsbezirk Xinyi untergebracht. Entsprechende Sicherheitsvorkehrungen seien getroffen worden, um ihre Sicherheit zu gewährleisten, so die Quelle. Auch in einem anderen Hotel im Bezirk Zhongshan seien Reservierungen vorgenommen worden, heißt es in dem Bericht weiter.

Mehr zum ThemaDer mögliche Taiwan-Besuch von Pelosi wird nicht zu einem Krieg führen – noch nicht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Leave A Comment

AUTOR

Russia today

DATUM

August 1, 2022

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge