Categories: Medien, The Expose Blog, US-Senat670 words2,6 min read

US-Senat stimmt für NATO-Aufnahme Schwedens und Finnlands

Nach dem Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine hatten Schweden und Finnland ihre offizielle Mitgliedschaft im westlichen Militärbündnis NATO beantragt. Schon in den Jahren zuvor hatte sich die inoffizielle Zusammenarbeit mit der NATO der nordischen Staaten immer weiter gefestigt.

US-Senat stimmt für NATO-Aufnahme Schwedens und Finnlands

Quelle: www.globallookpress.com © IMAGO/Dwi Anoraganingrum

Der US-Senat hat mit überwältigender Mehrheit für die Ratifizierung der Mitgliedschaft Schwedens und Finnlands im NATO-Bündnis gestimmt und damit einen weiteren Schritt zur Erweiterung des von den USA geführten Militärblocks unternommen, nachdem sich die 30 NATO-Mitglieder bereits offiziell zu diesem Schritt bekannt hatten.

Die Abgeordneten stimmten am Mittwoch mit 95:1 für diesen Schritt, was Präsident Joe Biden als „historisches Votum“ bezeichnete, welches „ein wichtiges Signal für das anhaltende, überparteiliche Engagement der USA für die NATO“ sei. Der US-Präsident fügte hinzu:

„Die Vereinigten Staaten bleiben der Sicherheit Schwedens und Finnlands verpflichtet. Wir werden auch weiterhin wachsam gegenüber allen Bedrohungen für unsere gemeinsame Sicherheit sein.“

Zudem versprach Biden, später die Beitrittsprotokolle zu unterzeichnen, um die Mitgliedschaft der beiden Länder seitens der USA offiziell zu bestätigen.

Geo-Kultur trifft Geopolitik: Finnland und Schweden in der NATO? Dann auch russische Ostukraine!

Der Republikaner Josh Hawley aus Missouri war der einzige Senator, der gegen die Ratifizierung stimmte. Er argumentierte, dass die „Entsendung von mehr Streitkräften und Ressourcen nach Europa zur Verteidigung neuer Verbündeter“ nicht dazu beitragen würde, „unsere Abschreckungsposition im Pazifik zu stärken“, wo er und andere Mitglieder der Republikanischen Partei wiederholt vor der angeblichen noch größeren Bedrohung durch China gewarnt hatten. Senator Rand Paul aus Kentucky enthielt sich und war damit der einzige andere Abgeordnete, der die Resolution ebenfalls nicht befürwortete.

Der libertäre Republikaner Paul hatte auch selbst einen Änderungsantrag eingebracht, der die Befugnis des Kongresses zu einer Kriegserklärung bekräftigt und dabei betonte, dass die Bestimmungen zur kollektiven Verteidigung des NATO-Blocks nicht an die Stelle der US-Verfassung treten könnten. Der Antrag wurde mit 10:87 Stimmen abgelehnt, womit nur eine Handvoll Republikaner die Maßnahme unterstützte. Senator Mitt Romney aus Utah sagte, der Änderungsantrag könnte „Risse“ in Washingtons Verpflichtungen zur „gegenseitigen Verteidigung“ und zur Unterstützung der Ukraine durch die NATO in ihrem Krieg gegen Russland zeigen.

Mit der Abstimmung am Mittwoch und der Unterschrift des US-Präsidenten werden nunmehr bereits 20 der insgesamt 30 NATO-Staaten die Mitgliedschaft von Schweden und Finnland ratifiziert haben, so The Hill. Für den Beitritt ist die einstimmige Zustimmung des Bündnisses erforderlich, und obwohl die Anträge beider Staaten zunächst auf den erbitterten Widerstand der Türkei stießen, scheinen sie nun vorsichtige Vereinbarungen getroffen zu haben, um die Bedingungen aus Ankara zu erfüllen.

Mit Verweis auf Russlands Militäroperation in der Ukraine beschlossen die beiden skandinavischen Staaten, nach jahrzehntelanger weitgehender Neutralität der NATO vollumfänglich beizutreten, und beantragten im Mai offiziell die Mitgliedschaft in der Allianz. Obwohl Moskau seit Langem Bedenken über die Osterweiterung der NATO äußert – Finnland hat eine rund 1.300 Kilometer lange Grenze mit Russland – hat Präsident Wladimir Putin erklärt, dass Russland „keine Probleme“ mit beiden Ländern hat und ihre NATO-Mitgliedschaft nicht als „unmittelbare Bedrohung“ ansieht.

Mehr zum Thema – NATO-Beitritt: Türkei droht Schweden und Finnland weiterhin mit Veto

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Leave A Comment

AUTOR

Russia today

DATUM

August 4, 2022

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge