Categories: Epoch, EpochTimes, Medien, Politik, Update1241 words4,9 min read

Update vom Grunewald – Panzer auf Sprengplatz vorgerückt – Feuerwehr: „Waldbrand an sich keine große Gefahr“

Der Brand im Grunewald ist noch nicht gelöscht. Noch ist jedoch nicht sicher, wann ein Brandeinsatz auf dem Sprengplatz der Polizei möglich ist.

Dem Sprengmeister der Polizei ist es in der letzten Stunde gelungen, in einem gepanzerten Fahrzeug der Bundeswehr auf den Sprengplatz im Grunewald zu fahren. In eine Lagebesprechung würden aktuell und neue Maßnahmen abgesprochen. Neue Erkenntnisse erwartet die Feuerwehr gegen 12:30 Uhr.

Der persönliche Einsatz sei momentan nicht ohne Weiteres möglich. Zunächst sollen daher die Löschroboter aus Niedersachsen auf dem Platz vorrücken. Noch immer gäbe es jedoch an „vielen Stellen“ Waldbrände, teils mit massiver Rauchentwicklung, teilte Feuerwehrsprecher Kirstein mit. Weiter sagte er: „Der Waldbrand ist an sich nicht die große Gefahr“. Die Rauchentwicklung hat sich deutlich reduziert, wie Aufnahmen der Bundespolizei zeigen.

Statement zur aktuellen Lage im #Grunewald von Feuerwehrsprecher Kirstein. Der Sprengmeister konnte in einem gepanzerten Fahrzeug der Bundeswehr auf den Sprengplatz fahren und sich ein Bild der Lage machen. Das werde derzeit ausgewertet. @Tagesspiegel pic.twitter.com/h1hy6WirCS

— Valentin Petri (@Valentin_Petri) August 5, 2022

Lage des Sprengplatzes im Grunewald.

Lage des Sprengplatzes im Grunewald.Foto: Bildschirmfoto openstreetmap.org

Der Rauch über dem Waldbrandgebiet wirkt im Vergleich zu Donnerstag deutlich weniger. #Grunewald #Berlin #Waldbrand

📹 @bpol_b pic.twitter.com/vH6lWiQtph

— rbb|24 (@rbb24) August 5, 2022

Petrus hilft beim Löschen – mehr Regen erwartet

Der bereits gestern vom Deutschen Wetterdienst angekündigte Regen könnte den Einsatzkräften im Grunewald helfen. Erste Schauer ziehen über den Westen Berlins. Weitere sollen bis zum Nachmittag folgen. Auch Gewitter seien bei 25 bis 31 Grad Lufttemperatur möglich.

Es kommt aus Südwesten noch ein bisschen Hilfe von oben für den #Grunewald.

Für Details nach #Berlin reinklicken. /FRhttps://t.co/bmCHNUMfRR

— Kachelmannwetter (@Kachelmannwettr) August 5, 2022

Wo sonst tausende Autos fahren, rollen am Freitag nur gepanzerte Fahrzeuge. Immerhin hat jetzt leichter Regen eingesetzt. #Avus #Grunewald #Berlin #Waldbrand pic.twitter.com/pWyctfvjvI

— rbb|24 (@rbb24) August 5, 2022

Löschroboter und Bergepanzer – Mehr schweres Gerät im Grunewald eingetroffen

Einen Tag nach Ausbruch des Feuers im Berliner Grunewald kämpft die Feuerwehr weiter gegen die Flammen und muss noch eine Reihe von Problemen lösen. Bislang hat sich das Feuer nicht über den Sperrkreis hinaus ausgebreitet. „Die Brände konnten innerhalb der Ringstellung gehalten werden“, teilt die Feuerwehr auf Twitter mit. In der Nacht sei weitere Spezialtechnik eingetroffen, die bei der Erkundung der Sperrzone helfen könne. Details nannte die Feuerwehr zunächst nicht.

Der Brand wurde innerhalb der Riegelstellungen gehalten. Löschmaßnahmen wirken sich positiv aus. Nur noch kleinere Brandstellen müssen abgelöscht werden. Sperrkreis bleibt bestehen. Weitere Spezialtechnik zur Erkundung und #Brandbekämpfung sind an der Einsatzstelle eingetroffen. pic.twitter.com/eitnk1ab1Q

— Berliner Feuerwehr (@Berliner_Fw) August 5, 2022

Unterstützung aus #Vechta. 200 m Schläuche können die Roboter ziehen. Ferngesteuert wird gelöscht. #Grunewald @rbb24 pic.twitter.com/d85hEWHQMV

— Polizeireporterin (@Polreporterin) August 5, 2022

Bei Waldbränden in Berlin-#Grunewald, Sachsen oder Brandenburg setzt die #Bundeswehr auch schweres Gerät ein: Pionier- & Bergepanzer ziehen z.B. Schneisen, um die Ausbreitung des Feuers zu stoppen. Wir unterstützen die Einsatzkräfte weiter & helfen dort, wo wir gebraucht werden. pic.twitter.com/JwPy4URba9

— Verteidigungsministerium (@BMVg_Bundeswehr) August 5, 2022

Vielzahl der Feuer im Sperrkreis gelöscht – Autobahn und ÖPNV „hoffentlich im Tagesverlauf wieder frei“

Löscharbeiten rund um den Sprengplatz der Polizei, wo der Brand ausgebrochen war, sind nach Einschätzung der Feuerwehr lebensgefährlich, weil dort Munition lagert, die jederzeit detonieren könnte. Heute soll ab 07.00 Uhr über das weitere Vorgehen beraten werden, sagt Feuerwehrsprecher James Klein. Danach könne man vermutlich besser einschätzen, bis wann mit weiteren Beeinträchtigungen des Verkehrs zu rechnen sei. Die Brandursache ist weiter unklar – und auch, ob es zuerst brannte oder zunächst zu Explosionen kam.

Die Autobahn Avus im Südwesten Berlins bleibt zunächst gesperrt. Auch der Zugverkehr sei von den Verkehrseinschränkungen weiter betroffen, so ein Sprecher der Berliner Feuerwehr.

„Wir können rückmelden, dass die Vielzahl der Feuer, die sich in dem Sperrkreis gebildet haben, nahezu alle gelöscht sind“, sagt Feuerwehrsprecher Thomas Kirstein. Er hofft, dass der ÖPNV und die Avus im Laufe des Tages geöffnet werden. #Grunewald #Brand https://t.co/Y33lIEmdPz

— radioeins (@radioeins) August 5, 2022

Unterstützung aus anderen Bundesländern

Das Feuer war am frühen Donnerstagmorgen ausgebrochen. Noch vor Sonnenaufgang waren Explosionen zu hören, auf dem und rund um den Sprengplatz im Grunewald loderten Flammen. Der Brand weitete sich im Lauf des Tages in dem knochentrockenen Waldgebiet noch deutlich aus. Der Einsatz eines mit Kameras ausgestatteten und ferngesteuerten Spezialroboters der Bundeswehr, mit dem die Lage auf dem Sprengplatz erkundet werden sollte, musste am Abend abgebrochen werden.

Feuerwehrsprecher Klein sagte am frühen Freitagmorgen, die Feuerwehr habe aus anderen Bundesländern sowie von der Bundeswehr Unterstützung in Form von vier gepanzerten Kettenfahrzeugen erhalten. Dazu zähle etwa ein Löschpanzer, wodurch die Einsatzkräfte neue Möglichkeiten erhielten.

Rund um den Sprengplatz hatte die Feuerwehr am Donnerstag einen Sperrkreis von rund 1000 Metern gezogen. Am späten Donnerstagnachmittag gab es innerhalb der Sicherheitszone die ersten Löscharbeiten.

Ein weiterer Sprecher der Berliner Feuerwehr, Thomas Kirstein, sagte, es sei nicht davon auszugehen, dass sich das Feuer über den 1000-Meter-Sperrkreis hinaus ausbreite. Einsatzkräfte hatten die angrenzenden Waldgebiete bewässert, um ein Ausbreiten der Flammen zu erschweren.

Update: Sperrradius von 1000m bleibt bestehen. Wieder vereinzelte Explosionen. An allen Riegelstellungen wurden die Löscharbeiten aufgenommen. Unversehrte Waldflächen werden vorbeugend bewässert.

⚠️Das Waldgebiet ist weiterhin nicht zu betreten- es herrscht Lebensgefahr ❗️ pic.twitter.com/Bn93DVPkkS

— Berliner Feuerwehr (@Berliner_Fw) August 4, 2022

Eingeschränkter Verkehr: Avus und Bahnstrecke im Grunewald gesperrt

Wohngegenden sind nach Angaben der Feuerwehr durch den Brand nicht in Gefahr, die nächsten Wohngebäude seien mindestens zwei Kilometer entfernt. Das Gebiet wurde großräumig abgesperrt. Davon waren auch die Autobahn Avus und Teile des Regional-, Fern- und S-Bahnverkehrs betroffen. Einschränkungen waren bis mindestens Freitagmorgen, 6 Uhr, angekündigt.

Zunächst sei am Freitag eine Bewertung der Lage auf dem Sprengplatz nötig, sagte Feuerwehrsprecher Thomas Kirstein in einer rbb-Sondersendung zum Großbrand im Südwesten Berlins am Donnerstagabend. „In den Morgenstunden wird die Bundeswehr gemeinsam mit der Polizei Berlin versuchen, dort Bilder zu machen, damit der Sprengmeister eine Einschätzung durchführt“, sagte Kirstein. Es sei davon auszugehen, dass die Sperrung etwa der Autobahn Avus vielleicht sogar tagsüber noch nicht aufgehoben werden könne.

Inzwischen hat die Diskussion darüber begonnen, ob der Sprengplatz der Polizei im Grunewald an der richtigen Stelle ist. Berlins CDU-Landeschef Kai Wegner hat Verhandlungen mit Brandenburg über einen gemeinsamen Sprengplatz beider Länder gefordert. Aus dem Brand im Grunewald auf und rund um den Sprengplatz der Berliner Polizei müsse man die richtigen Konsequenzen ziehen, sagte Wegner in der rbb-„Abendschau“ am Donnerstag. „So ein Sprengplatz gehört nicht in ein Naherholungsgebiet.“

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey kündigte an, über den Standort reden zu wollen. „Wir müssen uns darüber Gedanken machen, wie wir in Zukunft mit diesem Sprengplatz umgehen und ob auf Berliner Stadtgebiet ein solcher Ort der richtige ist“, sagte die SPD-Politikerin nach einem Besuch im Grunewald, für den sie ihren Urlaub unterbrochen hatte. Giffey kündigte Gespräche mit Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) über die Möglichkeiten für eine entsprechende Zusammenarbeit in der Metropolregion an.

(Mit Material der Nachrichtenagenturen)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Leave A Comment

AUTOR

Epochtimes

DATUM

August 6, 2022

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge