Du bist hier:Startseite-Beiträge-Allgemein, Corona, Politik-Außenminister Lawrow an den Westen: „Putin ist zu Verhandlungen bereit“

Außenminister Lawrow an den Westen: „Putin ist zu Verhandlungen bereit“

Außenminister Lawrow an den Westen: „Putin ist zu Verhandlungen über die Ukraine bereit“

Der russische Außenminister Sergej Lawrow stellt klar: „Die Bereitschaft Russlands, einschließlich Präsident Wladimir Putins, zu Verhandlungen bleibt unverändert.“ Putins Sprecher nennt als Grundlage für Gespräche: Der Westen müsse „Russlands Bedenken“ bezüglich der Sicherheitsgarantien anhören.

Redaktion
31. Oktober 2022 21:29

Russland und Präsident Wladimir Putin sind weiterhin zu Verhandlungen über die Ukraine bereit. Das unterstrich der russische Außenminister Sergej Lawrow etwas mehr als acht Monate nach der Invasion in die Ukraine. Man sei „bereit, mit dem Westen über den Abbau der Spannungen zu sprechen, aber nur, wenn es realistische Vorschläge gibt, die auf einem gleichberechtigten Ansatz basieren.“ Er fügte ausdrücklich hinzu: Die Führung Russlands, „insbesondere Putin, ist immer noch zu Verhandlungen über die Ukraine bereit ist.“

Lawrow: Russland wird niemals ein Verhandlungsangebot ablehnen

In den vergangenen sechs Monaten habe es „mehrere Initiativen von den Amerikanern und einigen anderen westlichen Kollegen gegeben, die um Telefongespräche mit dem russischen Führer baten“. Lawrow sagte auch, dass sich einige Außenminister mit der gleichen Bitte an ihn wenden würden, und er würde immer positiv reagieren.


Treffen unter anderen Umständen: Biden (l.), Putin (M.) und Lawrow (r.) posieren vor dem US-Russland-Gipfel in der Villa La Grange in Genf am 16. Juni 2021.BRENDAN SMIALOWSKI/AFP via Getty Images)

Der russische Außenminister fügte hinzu, dass Wladimir Putin wiederholt gesagt habe, dass Russland niemals ein Verhandlungsangebot abgelehnt habe – und dies auch nicht tue –, sondern dass es die Ukraine sei, „die Gespräche auf direkte Anweisung ihrer westlichen Unterstützer ablehne“.

Putin: Früher oder später wird der Westen einen Dialog aufnehmen müssen

Aus Lawrows Erklärung ging nicht hervor, ob die Führung der Russischen Föderation zu Verhandlungen mit dem ukrainischen Präsidenten bereit ist, oder ob sie bereit ist, mit dem „kollektiven Westen“ zu sprechen, den Putin beschuldigt, die Spannungen zu verschärfen. Zuvor, am 27. Oktober, hatte der russische Präsident Wladimir Putin auf der Plenarsitzung des Valdai International Discussion Club in Moskau erklärt, dass der Westen früher oder später einen „Dialog auf Augenhöhe“ aufnehmen müsse.


Kreml-Sprecher Peskow

Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten, erklärte, dass eine Grundlage für Gespräche zwischen Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden der Wunsch der Vereinigten Staaten sein könnte, „Russlands Bedenken“ bezüglich der Sicherheitsgarantien anzuhören.

Joe Biden solle von der Weisheit Kennedys lernen

Außenminister Lawrow hat sich ebenso in einem Interview für das russische Fernsehen indirekt an US-Präsident Joe Biden gewandt. Er hoffe, dass der US-Präsident die Weisheit habe, mit einer globalen Konfrontation ähnlich der Kubakrise von 1962 umzugehen, erklärte Sergej Lawrow.


1961 trafen sich der damalige Regierungschef der Sowjetunion Nikita Chruschtschow und US-Präsident John F. Kennedy in Wien.

Er sehe Ähnlichkeiten zur damaligen Krise, weil Russland auch jetzt durch westliche Waffen in der Ukraine bedroht sei. „Der Unterschied besteht darin, dass Chruschtschow und Kennedy im fernen Jahr 1962 die Kraft fanden, Verantwortung und Weisheit zu zeigen, während wir heute keine solche Bereitschaft von Seiten Washingtons und seiner Satelliten sehen“, sagte Lawrow.

„Die Situation ist sehr beunruhigend“

Am 27. Oktober 1962 stand die Welt kurz vor einem Atomkrieg, als ein sowjetischer U-Boot-Kapitän eine Atomwaffe abfeuern wollte, nachdem die US-Marine Wasserbomben um das U-Boot abgeworfen hatte. Später an diesem Tag erklärte sich Kennedy heimlich bereit, alle Raketen in der Türkei zu entfernen, wenn Chruschtschow im Gegenzug alle Raketen auf Kuba abschafft. Die Krise wurde entschärft. „Ich hoffe, dass Präsident Joe Biden in der heutigen Situation mehr Gelegenheit haben wird, zu verstehen, wer die Befehle gibt und wie“, sagte Lawrow. „Diese Situation ist sehr beunruhigend.“

Auf die Frage, was Russland in der gegenwärtigen Krise tun sollte, sagte Lawrow: „Die Bereitschaft Russlands, einschließlich Präsident Wladimir Putins, zu Verhandlungen bleibt unverändert.“

Ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses lehnte eine Stellungnahme zu Lawrows Äußerungen ab, verwies aber auf frühere Äußerungen über die Offenhaltung der Kommunikationslinien mit Moskau.

Von |2022-11-01T07:01:40+01:001. November 2022 7:01|Kategorien: Allgemein, Corona, Politik|Tags: |0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlasse einen Kommentar

Nach oben