mit-messer-bewaffnet-syrer-13-wollte-fahrrad-auf-der-donauinsel-stehlenMit Messer bewaffnet Syrer 13 wollte Fahrrad auf der Donauinsel stehlen
gruene-ministerin-gewessler-schenkt-ukraine-erneut-10-millionen-euroGruene Ministerin Gewessler schenkt Ukraine erneut 10 Millionen Euro
osterreichs-bestellung-von-corona-impfstoffen-mehr-als-halbiert

Osterreichs Bestellung von Corona-Impfstoffen mehr als halbiert

Published On: 26. Mai 2023 21:15

Österreich reduziert Liefermenge für Biontech/Pfizer-Impfstoff

Österreich hat erfolgreich Druck auf die Nachverhandlungen bezüglich der Corona-Impfstoff-Lieferverträge mit Biontech/Pfizer ausgeübt. Die Liefermenge konnte mehr als halbiert werden, wie das Gesundheitsministerium am Freitagnachmittag mitteilte. Österreich erhält damit in den nächsten drei Jahren 4,1 Millionen Impfdosen, statt der geplanten neun Millionen Dosen noch in diesem Jahr.

24 der 27 Mitgliedsstaaten stimmten den Vertragsänderungen zu, die über die Behörde für Krisenvorsorge und -reaktion bei gesundheitlichen Notlagen (HERA) erzielt wurden. In den bisher geltenden Verträgen wären neun Millionen Dosen noch heuer geliefert worden. Zusätzlich werden in diesem Jahr noch 800.000 Dosen geliefert, die bereits für 2022 bestellt waren. Sie waren nicht Teil der Neuverhandlung der Verträge. Die Lieferungen erstrecken sich durch die Änderung der Verträge auf die kommenden drei Jahre, also bis Ende 2025.

Bereits bestellte Impfdosen können in den jeweils neuesten verfügbaren Impfstoff getauscht werden, informierte das Ministerium. Zu den finanziellen Details des neuen Vertrags wurde zwischen EU-Kommission und Biontech/Pfizer Stillschweigen vereinbart. Das Gesundheitsministerium rechnet mit einer Einsparung eines hohen zweistelligen Millionenbetrags. “Die neuen Verträge entsprechen nach Einschätzung unserer Expertinnen und Experten dem künftigen Bedarf, vor allem an Auffrischungsimpfungen”, erläuterte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne).

Druck auf Nachverhandlungen zeigt Erfolg

Österreich hat erfolgreich Druck auf die Nachverhandlungen bezüglich der Corona-Impfstoff-Lieferverträge mit Biontech/Pfizer ausgeübt. Die Liefermenge konnte mehr als halbiert werden, wie das Gesundheitsministerium am Freitagnachmittag mitteilte. Österreich erhält damit in den nächsten drei Jahren 4,1 Millionen Impfdosen, statt der geplanten neun Millionen Dosen noch in diesem Jahr.

Vertragsänderungen von 24 Mitgliedsstaaten zugestimmt

24 der 27 Mitgliedsstaaten stimmten den Vertragsänderungen zu, die über die Behörde für Krisenvorsorge und -reaktion bei gesundheitlichen Notlagen (HERA) erzielt wurden. In den bisher geltenden Verträgen wären neun Millionen Dosen noch heuer geliefert worden. Zusätzlich werden in diesem Jahr noch 800.000 Dosen geliefert, die bereits für 2022 bestellt waren. Sie waren nicht Teil der Neuverhandlung der Verträge. Die Lieferungen erstrecken sich durch die Änderung der Verträge auf die kommenden drei Jahre, also bis Ende 2025.

Bereits bestellte Impfdosen können getauscht werden

Bereits bestellte Impfdosen können in den jeweils neuesten verfügbaren Impfstoff getauscht werden, informierte das Ministerium. Zu den finanziellen Details des neuen Vertrags wurde zwischen EU-Kommission und Biontech/Pfizer Stillschweigen vereinbart. Das Gesundheitsministerium rechnet mit einer Einsparung eines hohen zweistelligen Millionenbetrags. “Die neuen Verträge entsprechen nach Einschätzung unserer Expertinnen und Experten dem künftigen Bedarf, vor allem an Auffrischungsimpfungen”, erläuterte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne).

Original Artikel Teaser

Österreichs Bestellung von Corona-Impfstoffen mehr als halbiert

ATX3089.52+0.3%ANDRITZ50.6+0.7%AT&S29.12-1.56%BAWAG GROUP42.34-0.24%CA IMMO25.1-0.2%DO & CO110-0.36%ERSTE GROUP30.74+0.95%EVN21-1.41%IMMOFINANZ15.24-0.39%LENZING55.5+3.54%MAYR-MELNHOF136-1.31%OMV43.24+1.24%OESTER. POST32.95+0.46%RBI14.29+0.63%SBO52.1+3.17%STRABAG38.2-0.65%UNIQA8.12±0%VERBUND69.3-1.98%VIENNA INSURANCE25.85+1.37%VOESTALPINE29.8+0.88%WIENERBERGER26.32-0.23%ATX3089.52+0.3%ANDRITZ50.6+0.7%AT&S29.12-1.56%BAWAG GROUP42.34-0.24%CA IMMO25.1-0.2%DO & CO110-0.36%ERSTE GROUP30.74+0.95%EVN21-1.41%IMMOFINANZ15.24-0.39%LENZING55.5+3.54%MAYR-MELNHOF136-1.31%OMV43.24+1.24%OESTER. POST32.95+0.46%RBI14.29+0.63%SBO52.1+3.17%STRABAG38.2-0.65%UNIQA8.12±0%VERBUND69.3-1.98%VIENNA INSURANCE25.85+1.37%VOESTALPINE29.8+0.88%WIENERBERGER26.32-0.23% Österreichs massiver Druck auf die Nachverhandlungen bezüglich der Corona-Impfstoff-Lieferverträge mit Biontech-Pfizer zeigt einen ersten Erfolg: Die Liefermenge konnte mehr als halbiert werden. Redaktion 26. Mai 2023 17:04 Österreich hat seine Liefermenge für Dosen der Corona-Schutzimpfung von Biontech/Pfizer um mehr als die Hälfte reduzieren können. Das ist das Ergebnis der EU-Vertragsverhandlungen mit den Herstellern, teilte das Gesundheitsministerium am Freitagnachmittag mit. Österreich erhält damit 4,1 Millionen Impfdosen in den nächsten drei Jahren, statt neun Millionen Dosen noch heuer. Grund für die Nachverhandlungen war der starke Rückgang der Nachfrage in sämtlichen Mitgliedstaaten. Österreich hatte massiv Druck ausgeübt, damit die Verträge neu verhandelt werden, hieß es in der Aussendung. Die

Details zu Österreichs Bestellung von Corona-Impfstoffen mehr als halbiert

Categories: Corona, Deutsch, Exxpress, QuellenTags: , Daily Views: 1Total Views: 23
mit-messer-bewaffnet-syrer-13-wollte-fahrrad-auf-der-donauinsel-stehlenMit Messer bewaffnet Syrer 13 wollte Fahrrad auf der Donauinsel stehlen
gruene-ministerin-gewessler-schenkt-ukraine-erneut-10-millionen-euroGruene Ministerin Gewessler schenkt Ukraine erneut 10 Millionen Euro