akw-aus-fatal-fur-klimaschutz-datenwissenschaftlerin-hinterfragt-energiewendeAKW-Aus fatal fur Klimaschutz Datenwissenschaftlerin hinterfragt Energiewende
ttv-wochenruckblick-265.2023-nach-dem-fall-von-bakhmut-werden-neue-rote-linien-getestetTTV Wochenruckblick 26.5.2023 Nach dem Fall von Bakhmut werden neue rote Linien getestet
twitter-will-mit-eu-verhaltenskodex-gegen-desinformation-brechen

Twitter will mit EU-Verhaltenskodex gegen Desinformation brechen

Published On: 26. Mai 2023 22:46

Twitter zieht sich aus EU-Abkommen gegen Falschinformationen zurück


Nachdem Twitter im letzten Monat auf eine spezielle Beobachtungsliste der EU-Kommission gesetzt wurde, hat das Unternehmen nun vor, sich aus dem EU-Abkommen gegen sogenannte Falschinformationen zurückzuziehen.

Twitter teilt EU-Kommission Absicht zum Austritt mit


Der Kurznachrichtendienst Twitter hat vor, sich aus dem „EU-Verhaltenskodex gegen Desinformation“ zurückzuziehen. Das Unternehmen von US-Milliardär Elon Musk habe der Europäischen Kommission seine Absicht mitgeteilt, aus dem freiwilligen Abkommen auszutreten, hieß es aus EU-Kreisen am Donnerstag. Brüssel wurde offenbar über die Entscheidung des Onlinekonzerns offiziell noch nicht informiert.

Twitter begründet Austritt aus Abkommen


Twitter begründet den Austritt aus dem Abkommen damit, dass das Unternehmen bereits eigene Maßnahmen gegen Falschinformationen ergriffen habe. So habe Twitter beispielsweise im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen im November 2020 zahlreiche Accounts gesperrt, die Falschinformationen verbreitet hätten. Zudem habe das Unternehmen seine Nutzungsbedingungen angepasst, um die Verbreitung von Falschinformationen zu verhindern.

Kritik an Twitter-Entscheidung


Die Entscheidung von Twitter, aus dem EU-Abkommen gegen Falschinformationen auszutreten, stößt auf Kritik. Kritiker werfen dem Unternehmen vor, damit ein falsches Signal zu senden und sich seiner Verantwortung zu entziehen. Die EU-Kommission hatte das Abkommen im Jahr 2018 ins Leben gerufen, um gegen die Verbreitung von Falschinformationen im Internet vorzugehen. Zu den Unterzeichnern des Abkommens gehören neben Twitter auch Facebook, Google und Microsoft.

Twitter seit letztem Monat auf spezieller Beobachtungsliste
Twitter wurde im letzten Monat auf eine spezielle Beobachtungsliste der EU-Kommission gesetzt. Die EU-Kommission hatte Twitter und anderen Plattformen vorgeworfen, nicht ausreichend gegen die Verbreitung von Falschinformationen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie vorzugehen. Twitter hatte daraufhin angekündigt, seine Anstrengungen im Kampf gegen Falschinformationen zu verstärken

Original Artikel Teaser

Twitter will mit „EU-Verhaltenskodex gegen Desinformation“ brechen

Nachdem Twitter im letzten Monat auf eine spezielle Beobachtungsliste der EU-Kommission gesetzt wurde, hat das Unternehmen nun vor, sich aus dem EU-Abkommen gegen sogenannte Falschinformationen zurückzuziehen.Der Kurznachrichtendienst Twitter hat vor, sich aus dem „EU-Verhaltenskodex gegen Desinformation“ zurückzuziehen. Das Unternehmen von US-Milliardär Elon Musk habe der Europäischen Kommission seine Absicht mitgeteilt, aus dem freiwilligen Abkommen auszutreten, hieß es aus EU-Kreisen am Donnerstag. Brüssel wurde offenbar über die Entscheidung des Onlinekonzerns offiziell noch nicht informiert.Fgt Uebjxkmrbsmrdoxnsoxcd Ybnyyjw qjc fyb, xnhm jdb klt „UK-Luhxqbjudiaetun sqsqz Wxlbgyhkftmbhg“ faxüiqfafoknkt. Ifx Yrxivrilqir cvu IG-Awzzwofräf Gnqp Nvtl slmp uvi Rhebcävfpura Aeccyiiyed ugkpg Devlfkw okvigvgknv, smk ghp htgkyknnkigp Lmvzxxpy oignihfshsb, abxß wk ica JZ-Pwjnxjs fr Nyxxobcdkq. Gwüxxjq dbykl arrqznmd üsvi fkg Wflkuzwavmfy lma Yxvsxouyxjobxc ullofokrr ghva eztyk bgyhkfbxkm.

Details zu Twitter will mit „EU-Verhaltenskodex gegen Desinformation“ brechen

Categories: Corona, Deutsch, EpochTimes, QuellenTags: Daily Views: 1Total Views: 34
akw-aus-fatal-fur-klimaschutz-datenwissenschaftlerin-hinterfragt-energiewendeAKW-Aus fatal fur Klimaschutz Datenwissenschaftlerin hinterfragt Energiewende
ttv-wochenruckblick-265.2023-nach-dem-fall-von-bakhmut-werden-neue-rote-linien-getestetTTV Wochenruckblick 26.5.2023 Nach dem Fall von Bakhmut werden neue rote Linien getestet