teamsters-ups-verhandlungen-grosser-sieg-oder-medien-spin?Teamsters UPS Verhandlungen Großer Sieg oder Medien-Spin?
worum-es-wirklich-bei-der-auseinandersetzung-um-arbeitsanforderungen-gehtWorum es wirklich bei der Auseinandersetzung um Arbeitsanforderungen geht
menschen-zuerst:-kubas-staatsplan-zur-bewaeltigung-des-klimawandels

Menschen zuerst: Kubas Staatsplan zur Bewältigung des Klimawandels

Published On: 3. Juni 2023 6:36

Im Jahr 2017 genehmigte die kubanische Regierung den Staatsplan zur Bekämpfung des Klimawandels, bekannt in Kuba als Tarea Vida (Lebensaufgabe). Mit einer Projektion bis zum Jahr 2100 ist Tarea Vida der weltweit einzige wirklich langfristige Staatsplan zur Bekämpfung des Klimawandels. Obwohl Kuba nur für 0,08% der globalen CO2-Emissionen verantwortlich ist, ist es wie andere kleine Inselentwicklungsländer (SIDS) bereits überproportional von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Tarea Vida baut auf Jahrzehnten der Umweltschutzregulierung, der Förderung nachhaltiger Entwicklung und wissenschaftlicher Untersuchungen zum Klimawandel seit den 1990er Jahren auf. Im Mai 2023 interviewte ich Professor Jorge Alfredo Carballo Concepción, einen politischen Ökonomen an der Lateinamerikanischen Fakultät für Sozialwissenschaften (FLACSO) an der Universität Havanna, über Tarea Vida. Carballo Concepción ist aktiv an der Gestaltung des Prozesses der Volksbeteiligung und der Gemeindebeteiligung und -bildung beteiligt, die Schlüsselelemente von Tarea Vida sind. Seine Arbeit bewertet die sozioökonomischen Auswirkungen des Klimawandels.

Die kubanische Regierung hat seit 1976 Umweltfragen in ihre Verfassung aufgenommen und Umweltgesetze erlassen. Seit 2006 wurde Kuba in mehreren internationalen Berichten als Weltführer bei der Erreichung nachhaltiger Entwicklung identifiziert. Inwieweit hat der sozialistische Charakter des Staates diese Leistungen und Verpflichtungen erleichtert? Es gibt eine direkte Beziehung, da es darum geht, die Säulen der Nachhaltigkeit zu integrieren und zu verbinden: wirtschaftlich, sozial und ökologisch. Die kubanische Erfahrung beim Aufbau des Sozialismus aus einer Position der Unterentwicklung heraus, mit unserer spezifischen Geschichte, Natur und Kultur, konzentriert sich auf die Verbesserung der Lebensqualität der Menschen, wobei besonderes Augenmerk auf Themen wie Ethik, Solidarität, Erhöhung des Bildungsniveaus gelegt wird. Der kubanische Staat fördert den rationalen Verbrauch und erkennt dies als Quelle von Ressourcen für Kuba an. Ein weiteres Element ist die geplante soziale Regulierung der Wirtschaft, die es ermöglicht, das Klimaproblem bewusst als von höchster Bedeutung zu internalisieren. Und das ist mit den wirtschaftlichen und sozialen Sektoren verbunden, mit dem Gesundheitssystem, der Bildung, dem Sport usw. Das heißt, dass die Art und Weise, wie Kuba das Verhältnis zwischen Natur, Ressourcen, Menschen und Ökosystemen versteht, ohne zu denken, dass es perfekt ist, ein direktes Ergebnis der Existenz des sozialistischen Staates ist. Wir können die unzähligen Forschungszentren in Kuba erwähnen, die ein Produkt der Bemühungen des revolutionären Staates sind, sich in diesem Bereich zu entwickeln. Wenn wir es in Bezug auf rechtliche Instrumente betrachten, könnte ich Ihnen sagen, dass die beiden in Kuba im Jahr 2022 verfassten Gesetze, das Gesetz über natürliche Ressourcen und Umwelt und das Gesetz über Natur- und Kulturerbe, eine Systematisierung aller in Kuba produzierten Wissenschaft darstellen, insbesondere seit den 1970er Jahren. Es sind zwei umfassende, partizipative, inklusive Instrumente von großem wissenschaftlichem Rigor, die letztendlich ein Spiegelbild des Interesses des sozialistischen Staates an dem Thema sind.

Tarea Vida ist das Ergebnis kubanischer Wissenschaft und der Arbeit von Tausenden von Menschen über Jahrzehnte hinweg. Der anhaltende Anstieg der Zyklonaktivität in unserer geografischen Region, zusammen mit der wissenschaftlichen Bestätigung des Anstiegs des Meeresspiegels, über den Erwartungen hinaus, des Anstiegs der Bodensalinität, der Wasserknappheit in einigen Gebieten des Landes und anderer Faktoren, führte die kubanische Regierung dazu, einen Großteil des angesammelten wissenschaftlichen Wissens, das auf Umweltfragen bezogen wurde, in politische Instrumente umzuwandeln. Das ist Tarea Vida: Wissenschaft, die in soziale Praxis umgewandelt wird. Tarea Vida ist jedoch keine abstrakte Entität, sie hat Leben, sie muss ständig aktualisiert werden, Aspekte müssen korrigiert werden, und das kann nur geschehen, indem Umweltfragen und bestehende rechtliche Instrumente auf die öffentliche Agenda in Kuba, in akademischen Debatten und in Koordination mit den Sozialwissenschaften gesetzt werden. Ich denke, es ist ein gutes Instrument, um es mit der Welt zu teilen, aus einer proaktiven, kooperativen Perspektive, weil wir auch viel von den Erfahrungen anderer Länder lernen können.

Sozialwissenschaftler haben eine wesentliche Rolle und gleichzeitig eine enorme Herausforderung. Zunächst müssen sie Synergien und ein positives Arbeitsumfeld mit Kollegen aus den Naturwissenschaften schaffen, damit wir als Team funktionieren, wie eine große Familie. Dies ist ein wesentlicher erster Schritt, um die vorgeschlagenen Ziele zu erreichen, obwohl das Verständnis für die Bedeutung der Sozialwissenschaften in Umweltfragen wächst. Zweitens gibt es zwei wesentliche Linien, an denen ebenfalls gearbeitet werden muss, nämlich die Arbeit mit Entscheidungsträgern und mit Menschen in Gemeinden. Dies ist der Schlüssel, weil sie die fundamentalen Akteure des Wandels sind: die Menschen, die Prozesse, Maßnahmen und Politiken entscheiden, und die Menschen in den Gemeinden, insbesondere diejenigen, die am verwundbarsten sind, jeder mit seinen eigenen Lebensgeschichten und besonderen Symboliken. In diesem Szenario haben Sozialwissenschaftler Werkzeuge, um einen dialogischen, partizipativen, inklusiven Prozess zu erreichen. Wir haben also eine Schlüsselrolle!

Wir bei FLACSO haben festgestellt, dass unsere Stärke im Teamwork liegt. Wir brauchen verschiedene methodologische und wissenschaftliche Perspektiven, um voranzukommen. Deshalb sind wir eine kleine Gruppe von Kollegen aus verschiedenen Bereichen, darunter Geographie, Soziologie, Psychologie, Internationale Beziehungen, Wirtschaft und mehr. Unsere spezifische Arbeit besteht darin, einige methodologische Lösungen in Form von Vorschlägen auf

Original article Teaser

People First: Cuba’s State Plan to Confront Climate Change

In 2017, the Cuban government approved the State Plan to Confront Climate Change, known in Cuba as Tarea Vida (Life Task). With a projection up to the year 2100, Tarea Vida is the world’s only truly long-term state plan to address climate change. Despite being responsible for 0.08% of global CO2 emissions, like other Small Island Developing States (SIDS), Cuba is already disproportionately hard-hit by the effects of climate change. Tarea Vida builds on decades of environmental protection regulation, the promotion of sustainable development and scientific investigations into climate change since the 1990s. In May 2023, I interviewed Professor Jorge Alfredo Carballo Concepción, a political economist in the Latin American Faculty of Social Sciences (FLACSO) at the University of Havana

Details to People First: Cuba’s State Plan to Confront Climate Change

Categories: Counter Punch, English, Politik, Quellen, UmweltTags: , Daily Views: 1Total Views: 31
teamsters-ups-verhandlungen-grosser-sieg-oder-medien-spin?Teamsters UPS Verhandlungen Großer Sieg oder Medien-Spin?
worum-es-wirklich-bei-der-auseinandersetzung-um-arbeitsanforderungen-gehtWorum es wirklich bei der Auseinandersetzung um Arbeitsanforderungen geht