sonntagsfrage-von-insa-–-neue-schockumfrage:-afd-erreicht-mit-19-prozent-historischen-rekordSonntagsfrage von Insa - Neue Schockumfrage: AfD erreicht mit 19 Prozent historischen Rekord
neue-proteste-formieren-sich-bild-fotograf-nach-angriff-bei-lina-e-protest-ich-lebe-nochNeue Proteste formieren sich Bild-Fotograf nach Angriff bei Lina-E-Protest Ich lebe noch
tuerkeiwahl-wokes-kapital-und-stolzmonat-kaisers-royaler-wochenrueckblick

Tuerkeiwahl wokes Kapital und Stolzmonat Kaisers Royaler Wochenrueckblick

Published On: 3. Juni 2023 20:47

Deutschland hat diese Woche mal wieder intensiv über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan diskutiert. Dass dieser einmal mehr gerade aus der Bundesrepublik so viele Stimmen bei der türkischen Präsidentschaftswahl erhalten hat, veranlasste viele Deutsche, vor allem aus dem rechten Spektrum, zu ziemlich pauschalen Vorwürfen gegenüber den hier lebenden Türken. Diese hätten sich bei uns keines Falls richtig integriert, heißt es, wenn sie in ihrer „eigentlichen Heimat“ so einen Islamisten wählen.

Die Argumentation erinnert sehr an daran, wie Linke die guten Wahlergebnisse der AfD in Ostdeutschland erklären. So, wie für die linken Polit-Analytiker, jeder der Weidel, Chrupalla und Co. wählt, ein Faschist und Nationalsozialist ist, ist für viele Rechte klar, dass jede Stimme für Erdogan automatisch eine Stimme für den politischen Islam ist. Wer so weltfremd denkt, sagt damit vermutlich mehr über sein eigenes Wahlverhalten aus, als über das der Menschen, die er damit kritisieren will.

Bundesweit ist die AfD gleichauf mit der Kanzlerpartei In der Realität wird wohl weder die Mehrheit der (Ost-)Deutschen noch der türkischen Wähler derartig Schnittmusterhaft seinen Wahlzettel ausfüllen. Viel mehr dürften die Gründe der Wahl, weitaus vielschichtiger sein. Mitunter vielleicht auch in ihrer Unreflektiertheit. Populismus, familiäre Traditionen oder Pläne und Perspektiven für die eigene und die Zukunft der Menschen, die einem am Herzen liegen, können eine Rolle spielen.

Die wachsende Zustimmung für die AfD

Weiter soll es dann auch noch Leute geben, deren Einschätzung einer Person oder Partei, sich von der in den Medien verbreiteten unterscheidet. Diese eigensinnige und bewusst unabhängige Einstellung dürfte auch einer der Gründe dafür sein, dass sich die AfD gerade in den bundesweiten Umfragen auf einem unverhofften Höhenflug befindet. In der jüngsten INSA-Umfrage erreichte die Alternative für Deutschland ihren bislang höchsten Wert bei einer Sonntagsfrage und liegt mit 19 Prozent gleichauf mit der Kanzler-Partei SPD. Allein die CDU kann noch mehr Stimmen für sich beanspruchen. Zuvor hatte die laut ihrem Wikipedia-Eintrag „rechtspopulistische und rechtsextreme“ AfD bereits die beliebten Grünen hinter sich gelassen. Die FDP läuft in Sachen Wählersympathie schon lange unter ferner liefen. Sie kann froh sein, wenn sie bei den nächsten Bundestagswahlen trotz ihrer Regierungspolitik noch über die Fünf-Prozent-Hürde springt.

Da immer mehr Deutsche einfach wählen, was ihnen passt, ist für die Haltungs- und politischen Erziehungsjournalisten der Mainstream-Medien naturgemäß „ein Schock“ und ein „Alarmsignal“ (NDR), eine „gefährliche Verschiebung nach rechts“, die ein „Gegenhalten“ verlangt (Frankfurter Rundschau) und ein Zeichen dafür, dass „Radikalität“ zum „Normalfall“ werde (Augsburger Allgemeine). Dauerhafte Konfrontation mit der Realität zeigt Wirkung. Immerhin zeigen die Kommentierungen, dass man inzwischen auch in den Redaktionen der großen Medienhäuser weitgehend begriffen hat: Die wachsende Zustimmung für die AfD ist vor allem auch eine Ablehnung der aktuellen und vergangenen Regierungspolitik. Zudem erkennen einige Journalisten an, dass es ein Fehler war, die offenkundigen Probleme, in der Migrationspolitik und anderswo, aus Gründen der politischen Korrektheit, nicht deutlich anzusprechen.

Der Stolzmonat

Aufwärts geht es auch bei anderen Leuten, die die deutsche Flagge gern mal hochhalten. Als Gegenbewegung zum Pride Month haben einige rechte Influencer in diesem Jahr den „Stolzmonat“ ins Leben gerufen. Unter diesem Hashtag wollen sie der in ihren Augen – durch Cross-Dressing-Spielanleitungen für Kita-Kinder und ähnlichen Irrsinn – völlig aus den Fugen geratenen Regenbogen-Vielfalt, eine schwarz-rot-goldene „Normalität für Deutschland“ entgegensetzen. So in etwa erklärt es zumindest der YouTuber Shlomo der JF, einer der Hauptinitiatoren der bislang sehr erfolgreich angelaufenen Aktion.

Dass das Ganze so gut läuft liegt – neben der seit der Übernahme durch Elon Musk deutlich größeren Meinungsfreiheit auf Twitter – auch an der Kreativität der rechten Nutzer und dem großen Unterhaltungswert so mancher ihrer Tweets, mit denen sich die Woken gerade tausendfach zur Weißglut treiben. Den dekadenten Gratismut des Pride Month beutet derweil das international agierende woke Kapital aus. Selbstredend nur da, wo dieser Mut einen eben wirklich nichts kostet und im Idealfall sogar noch ein bisschen billige Werbung bringt

Original Artikel Teaser

Türkeiwahl, wokes Kapital und #StolzmonatKaisers Royaler Wochenrückblick

Deutschland hat diese Woche mal wieder intensiv über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan diskutiert. Daß dieser einmal mehr gerade aus der Bundesrepublik so viele Stimmen bei der türkischen Präsidentschaftswahl erhalten hat, veranlaßte viele Deutsche, vor allem aus dem rechten Spektrum, zu ziemlich pauschalen Vorwürfen gegenüber den hier lebenden Türken. Diese hätten sich bei uns keines Falls richtig integriert, heißt es, wenn sie in ihrer „eigentlichen Heimat“ so einen Islamisten wählen. Die Argumentation erinnert sehr an daran, wie Linke die guten Wahlergebnisse der AfD in Ostdeutschland erklären. So, wie für die linken Polit-Analytiker, jeder der Weidel, Chrupalla und Co. wählt, ein Faschist und Nationalsozialist ist, ist für viele Rechte klar, daß jede Stimme für Erdogan automatisch eine Stimme für den

Details zu Türkeiwahl, wokes Kapital und #StolzmonatKaisers Royaler Wochenrückblick

Categories: Deutsch, Junge Freiheit, Medien, Politik, QuellenTags: , , , , , Daily Views: 1Total Views: 28
sonntagsfrage-von-insa-–-neue-schockumfrage:-afd-erreicht-mit-19-prozent-historischen-rekordSonntagsfrage von Insa - Neue Schockumfrage: AfD erreicht mit 19 Prozent historischen Rekord
neue-proteste-formieren-sich-bild-fotograf-nach-angriff-bei-lina-e-protest-ich-lebe-nochNeue Proteste formieren sich Bild-Fotograf nach Angriff bei Lina-E-Protest Ich lebe noch