bundesregierung-wusste-schon-im-juni-2022-von-sabotageplaenen-des-ukrainischen-militaers-und-schwiegBundesregierung wusste schon im Juni 2022 von Sabotageplänen des ukrainischen Militärs Und schwieg
vom-bundestag-finanziertes-menschenrechtsinstitut-haelt-verbot-der-afd-fuer-moeglichVom Bundestag finanziertes Menschenrechtsinstitut haelt Verbot der AfD fuer moeglich
es-gibt-keine-gasmangellage“-hitzige-buergerversammlung-zu-lng-terminals-vor-ruegen

Es gibt keine Gasmangellage“ Hitzige Bürgerversammlung zu LNG-Terminals vor Rügen

Published On: 7. Juni 2023 20:37

Eine Informationsveranstaltung zum Thema LNG-Terminal vor Rügen verdeutlicht, wie weit die Positionen zwischen den geplanten Betreibern der Anlagen und den kritischen Bürgern vor Ort auseinanderliegen. Epoch Times war mittendrin und fing die Stimmung ein.

Hitzig ging es auf der Bürgerinformationsveranstaltung am 6. Juni zum geplanten Bau zweier LNG-Terminals im Hafen von Mukran auf Rügen (Mecklenburg-Vorpommern) zu. Im Gästehaus des Ostseebades Baabe im Südosten der Insel Rügen stellten sich Vertreter des Betreibers der geplanten LNG-Terminals im Hafen vom Mukran, die Deutsche ReGas und GASCADE, den Fragen der Bürger.

Die geplanten LNG-Terminals im Hafen von Mukran auf Rügen sorgen für Diskussionen und Proteste bei den Anwohnern. Die Betreiber Deutsche ReGas und GASCADE stellten sich den Fragen der Bürger auf einer Informationsveranstaltung im Gästehaus des Ostseebades Baabe. Die Stimmung war hitzig und die Positionen der Betreiber und der kritischen Bürger lagen weit auseinander.

Die Betreiber der LNG-Terminals betonen, dass es ohne Gesetz keine Genehmigung geben wird. Die Bürger vor Ort sind besorgt über die Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit. Die Bundesnetzagentur hat eine Analyse durchgeführt, die eine Versorgungslücke aufzeigt. Die Betreiber der LNG-Terminals betonen, dass sie bereits 15 LNG-Terminals errichtet haben und dass die geplanten Anlagen auf Rügen notwendig sind, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

Die geplanten LNG-Terminals im Hafen von Mukran auf Rügen sorgen für Diskussionen und Proteste bei den Anwohnern. Die Betreiber Deutsche ReGas und GASCADE stellten sich den Fragen der Bürger auf einer Informationsveranstaltung im Gästehaus des Ostseebades Baabe. Die Stimmung war hitzig und die Positionen der Betreiber und der kritischen Bürger lagen weit auseinander.

Die Betreiber der LNG-Terminals betonen, dass es ohne Gesetz keine Genehmigung geben wird. Die Bürger vor Ort sind besorgt über die Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit. Die Bundesnetzagentur hat eine Analyse durchgeführt, die eine Versorgungslücke aufzeigt. Die Betreiber der LNG-Terminals betonen, dass sie bereits 15 LNG-Terminals errichtet haben und dass die geplanten Anlagen auf Rügen notwendig sind, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

Die geplanten LNG-Terminals im Hafen von Mukran auf Rügen sorgen für Diskussionen und Proteste bei den Anwohnern. Die Betreiber Deutsche ReGas und GASCADE stellten sich den Fragen der Bürger auf einer Informationsveranstaltung im Gästehaus des Ostseebades Baabe. Die Stimmung war hitzig und die Positionen der Betreiber und der kritischen Bürger lagen weit auseinander.

Die Betreiber der LNG-Terminals betonen, dass es ohne Gesetz keine Genehmigung geben wird. Die Bürger vor Ort sind besorgt über die Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit. Die Bundesnetzagentur hat eine Analyse durchgeführt, die eine Versorgungslücke aufzeigt. Die Betreiber der LNG-Terminals betonen, dass sie bereits 15 LNG-Terminals errichtet haben und dass die geplanten Anlagen auf Rügen notwendig sind, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

Die Positionen der Betreiber und der kritischen Bürger

Die Betreiber der LNG-Terminals betonen, dass die geplanten Anlagen notwendig sind, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Sie betonen auch, dass es ohne Gesetz keine Genehmigung geben wird. Die kritischen Bürger vor Ort sind besorgt über die Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit. Sie fordern eine umfassende Prüfung der geplanten Anlagen und eine transparente Informationspolitik.

Die Analyse der Bundesnetzagentur

Die Bundes

Original Artikel Teaser

„Es gibt keine Gasmangellage“: Hitzige Bürgerversammlung zu LNG-Terminals vor Rügen

Eine Informationsveranstaltung zum Thema LNG-Terminal vor Rügen verdeutlicht, wie weit die Positionen zwischen den geplanten Betreibern der Anlagen und den kritischen Bürgern vor Ort auseinanderliegen. Epoch Times war mittendrin und fing die Stimmung ein.Hitzig ging es auf der Bürgerinformationsveranstaltung am 6. Juni zum geplanten Bau zweier LNG-Terminals im Hafen von Mukran auf Rügen (Mecklenburg-Vorpommern) zu.Im Gästehaus des Ostseebades Baabe im Südosten der Insel Rügen stellten sich Vertreter des Betreibers der geplanten LNG-Terminals im Hafen vom Mukran, die Deutsche ReGas und GASCADE, de…Uvgmvt qsxq ym gal uvi Cüshfsjogpsnbujpotwfsbotubmuvoh eq 6. Qbup hcu nlwshualu Lke fckokx PRK-Xivqmrepw vz Qjonw xqp Saqxgt nhs Tüigp (Cusabudrkhw-Lehfeccuhd) bw. Yc Näzalohbz ijx Uyzykkhgjky Ihhil sw Tüeptufo vwj Bglxe Uüjhq jkvcckve zpjo Gpcecpepc opd Qtigtxqtgh efs ljuqfsyjs

Details zu „Es gibt keine Gasmangellage“: Hitzige Bürgerversammlung zu LNG-Terminals vor Rügen

Categories: Deutsch, EpochTimes, Quellen, UmweltTags: Daily Views: 1Total Views: 24
bundesregierung-wusste-schon-im-juni-2022-von-sabotageplaenen-des-ukrainischen-militaers-und-schwiegBundesregierung wusste schon im Juni 2022 von Sabotageplänen des ukrainischen Militärs Und schwieg
vom-bundestag-finanziertes-menschenrechtsinstitut-haelt-verbot-der-afd-fuer-moeglichVom Bundestag finanziertes Menschenrechtsinstitut haelt Verbot der AfD fuer moeglich