laut-washington-post-hat-scholz-vorab-vom-nord-stream-anschlag-gewusst?Laut Washington Post hat Scholz vorab vom Nord Stream-Anschlag gewusst?
cdu-in-erklaerungsnot:-von-der-leyen-plant-strikteres-heizungsverbot-als-habeckCDU in Erklärungsnot: Von der Leyen plant strikteres Heizungsverbot als Habeck
offentlich-rechtlicher-rundfunk-–-hoherer-zwangsbeitrag:-der-kampf-des-kai-gniffke

Offentlich-rechtlicher Rundfunk – Hoherer Zwangsbeitrag: Der Kampf des Kai Gniffke

Published On: 7. Juni 2023 12:39

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Höherer Zwangsbeitrag: Der Kampf des Kai Gniffke

Der ARD-Vorsitzende Kai Gniffke (SPD) fordert eine weitere Steigerung der Zwangsgebühr, die derzeit bei 8,4 Milliarden Euro liegt. Der Mann, der 361.000 Euro verdient, will damit die Gehälter erhöhen. Auf der Digitalmesse „Republica“ wollte das SPD-Mitglied seine Forderung jedoch nicht genau beziffern. Derzeit liegt der monatliche Beitrag für jeden Haushalt bei 18,36 Euro und ist noch bis Ende 2024 so festgelegt. Danach wollen ARD, ZDF und Deutschlandradio mehr Geld.

Die Entscheidung liegt bei den Landtagen der 16 Bundesländer

Die öffentlich-rechtlichen Sender hatten kürzlich ihre Finanzplanung für die kommenden Jahre der Finanzkommission KEF geschickt, die die Planungen prüft und dann den neuen Beitrag vorschlägt. Die Entscheidung liegt dann bei den Landtagen der 16 Bundesländer. Unter anderem Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hatte zuletzt erklärt, einer erneuten Beitragserhöhung nicht zustimmen zu wollen.

ARD-Skandale erschüttern Glaubwürdigkeit

Mehrere ARD-Anstalten hatten zuletzt durch zahlreiche Verschwendungsskandale und Selbstbedienungsmentalitäten Schlagzeilen gemacht. Der ARD-Chef betonte auch, ihm sei bewusst, dass das gesellschaftliche Klima schwierig sei. Es wäre „unverantwortlich, wenn ich sage: Wir schmeißen einfach mal tausend Leute raus.“ Programm bedeute immer Menschen, die das machten. Und denen müssten wegen der Inflation die Gehälter erhöht werden.

Unabhängigen Journalismus unterstützen!

Original Artikel Teaser

Öffentlich-rechtlicher RundfunkHöherer Zwangsbeitrag: Der Kampf des Kai Gniffke

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Höherer Zwangsbeitrag: Der Kampf des Kai Gniffke Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Höherer Zwangsbeitrag: Der Kampf des Kai Gniffke Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Höherer Zwangsbeitrag: Der Kampf des Kai Gniffke Höheren Zwangsbeitrag gefordert: Der ARD-Vorsitzende Kai Gniffke am Dienstag während der Digital-Konferenz „Republica“. Foto: picture alliance/dpa | Carsten Koall Öffentlich-rechtlicher Rundfunk  8,4 Milliarden Euro sind ihm nicht genug: ARD-Chef Gniffke (SPD) verlangt eine weitere Steigerung der Zwangsgebühr. Der Mann, der 361.000 Euro verdient, will damit die Gehälter erhöhen. STUTTGART. Der ARD-Vorsitzende Kai Gniffke (361.000 Euro Jahresgehalt) hat angekündigt, für eine erneute Erhöhung des Rundfunkbeitrages zu „kämpfen“. Auf der Digitalmesse „Republica“ wollte das SPD-Mitglied seine Forderung jedoch nicht genau beziffern. Jährlich nehmen die öffentlich-rechtlichen Sender 8,42 Milliarden Euro durch die Zwangsgebühr ein. Derzeit liegt

Details zu Öffentlich-rechtlicher RundfunkHöherer Zwangsbeitrag: Der Kampf des Kai Gniffke

Categories: Deutsch, Junge Freiheit, Politik, Quellen, UmweltTags: , , , , Daily Views: 1Total Views: 32
laut-washington-post-hat-scholz-vorab-vom-nord-stream-anschlag-gewusst?Laut Washington Post hat Scholz vorab vom Nord Stream-Anschlag gewusst?
cdu-in-erklaerungsnot:-von-der-leyen-plant-strikteres-heizungsverbot-als-habeckCDU in Erklärungsnot: Von der Leyen plant strikteres Heizungsverbot als Habeck