leserstimmen-zu-„in-der-wirtschaft-breite-unzufriedenheit-mit-der-ampelLeserstimmen zu "In der Wirtschaft breite Unzufriedenheit mit der Ampel
umsatz-im-einzelhandel-schrumpft-handelsverband-befuerchtet-weiteres-ladensterbenUmsatz im Einzelhandel schrumpft Handelsverband befürchtet weiteres Ladensterben
putin-kuendigt-stationierung-von-atomwaffen-in-weissrussland-nach-dem-7.-juli-an

Putin kuendigt Stationierung von Atomwaffen in Weissrussland nach dem 7. Juli an

Published On: 9. Juni 2023 19:03

Russland wird ab der zweiten Juliwoche damit beginnen, taktische Atomwaffen in Weißrussland zu stationieren. Dies gab der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit seinem weißrussischen Amtskollegen Alexander Lukaschenko bekannt. Ende März hatten sich Moskau und Minsk auf die Stationierung taktischer Atomwaffen in Weißrussland geeinigt. Daran sei „nichts Außergewöhnliches“, erklärte damals Russlands Präsident Wladimir Putin. Die Vereinigten Staaten von Amerika würden dies seit Jahrzehnten tun, und ihre taktischen Atomwaffen seien seit langem auf den Territorien ihrer NATO-Verbündeten in Europa stationiert, hieß es. Zudem betonte der Staatschef, dass dies nicht gegen internationale Verpflichtungen verstoße, da Russland sein Arsenal nicht an einen Nachbarstaat abgebe.

Nun kündigte Putin bei einem Treffen mit seinem weißrussischen Amtskollegen Alexander Lukaschenko in der Schwarzmeerstadt Sotschi an, Russland werde unmittelbar mit der Stationierung von Atomwaffen beginnen, wenn die Vorbereitung entsprechender Anlagen abgeschlossen sei. Bei den heikelsten Themen, auf die man sich bereits geeinigt habe, laufe alles nach Plan, so der russische Staatschef. Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu war bei seinem Besuch Ende Mai in Minsk auf das Thema eingegangen. Beide Staaten seien vor dem Hintergrund einer äußerst starken Zunahme der Bedrohungen sowie der Aktivitäten gemeinsamer Nuklearmissionen der NATO gezwungen, Gegenmaßnahmen im militärisch-nuklearen Bereich zu ergreifen, erklärte er damals.

Die USA, die EU-Länder und die Ukraine haben die Entscheidung Moskaus kritisiert. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sprach von einer „unverantwortlichen Eskalation“ und behauptete, Brüssel sei bereit, mit neuen Sanktionen zu reagieren. Ein NATO-Sprecher sagte, die Allianz beobachte die Situation genau. Der Kreml hingegen bezeichnete die Reaktion der westlichen Länder als „unbeherrscht“. Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten, äußerte hierzu gegenüber den russischen Medien: „Der kollektive Westen ist in keiner Weise geneigt, das Thema der US-amerikanischen Atomwaffen, die hier in Europa, um unser Land herum stationiert sind, anzusprechen, aber in diesem Fall sind sie geneigt, so hysterisch auf unsere Pläne zu reagieren, Lagereinrichtungen für taktische Atomwaffen auf dem Territorium von Belarus zu bauen.“

Die Stationierung taktischer Atomwaffen in Weißrussland

Russland wird ab der zweiten Juliwoche damit beginnen, taktische Atomwaffen in Weißrussland zu stationieren. Die Entscheidung wurde Ende März getroffen und stieß auf Kritik seitens der USA, der EU-Länder und der Ukraine. Russlands Präsident Wladimir Putin betonte jedoch, dass die Stationierung taktischer Atomwaffen in Weißrussland nicht gegen internationale Verpflichtungen verstoße, da Russland sein Arsenal nicht an einen Nachbarstaat abgebe.

Die Reaktion der westlichen Länder

Die Entscheidung Moskaus, taktische Atomwaffen in Weißrussland zu stationieren, wurde von den USA, der EU und der Ukraine kritisiert. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sprach von einer „unverantwortlichen Eskalation“ und behauptete, Brüssel sei bereit, mit neuen Sanktionen zu reagieren. Ein NATO-Sprecher sagte, die Allianz beobachte die Situation genau. Der Kreml hingegen bezeichnete die Reaktion der westlichen Länder als „unbeherrscht“.

Die Begründung Russlands

Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu erklärte, dass Russland und Weißrussland gezwungen seien, Gegenmaßnahmen im militärisch-nuklearen Bereich zu ergreifen, da die Bedrohungen und Aktivitäten gemeinsamer Nuklearmissionen der NATO stark zugenommen hätten. Die Stationierung taktischer Atomwaffen in Weißrussland sei eine dieser Gegenmaßnahmen

Original Artikel Teaser

Putin kündigt Stationierung von Atomwaffen in Weißrussland nach dem 7. Juli an

Russland will ab der zweiten Juliwoche mit der Stationierung seiner taktischen Atomwaffen in Weißrussland beginnen. Dies gab der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit seinem weißrussischen Amtskollegen Alexander Lukaschenko bekannt.    Ende März hatten sich Moskau und Minsk auf die Stationierung taktischer Atomwaffen in Weißrussland geeinigt. Daran sei „nichts Außergewöhnliches“, erklärte damals Russlands Präsident Wladimir Putin. Die Vereinigten Staaten von Amerika würden dies seit Jahrzehnten tun, und ihre taktischen Atomwaffen seien seit langem auf den Territorien ihrer NATO-Verbündeten in Europa stationiert, hieß es. Zudem betonte der Staatschef, dass dies nicht gegen internationale Verpflichtungen verstoße, da Russland sein Arsenal nicht an einen Nachbarstaat abgebe. Nun kündigte Putin bei einem Treffen mit seinem weißrussischen Amtskollegen Alexander Lukaschenko in der Schwarzmeerstadt Sotschi

Details zu Putin kündigt Stationierung von Atomwaffen in Weißrussland nach dem 7. Juli an

Categories: Deutsch, Medien, Quellen, Russia Today, UkraineTags: Daily Views: 1Total Views: 15
leserstimmen-zu-„in-der-wirtschaft-breite-unzufriedenheit-mit-der-ampelLeserstimmen zu "In der Wirtschaft breite Unzufriedenheit mit der Ampel
umsatz-im-einzelhandel-schrumpft-handelsverband-befuerchtet-weiteres-ladensterbenUmsatz im Einzelhandel schrumpft Handelsverband befürchtet weiteres Ladensterben