buergermeister-von-new-jersey-mit-verbindungen-zu-trump-kuendigt-kampagne-an,-um-gegen-bob-menendez-anzutretenBürgermeister von New Jersey mit Verbindungen zu Trump kündigt Kampagne an, um gegen Bob Menendez anzutreten
liz-truss:-ich-habe-die-wirtschaft-nicht-zum-absturz-gebrachtLiz Truss: Ich habe die Wirtschaft nicht zum Absturz gebracht
putin-entlarvt-den-mythos-von-oesterreichs-opferrolle

Putin entlarvt den Mythos von Österreichs Opferrolle

Published On: 18. September 2023 17:29

VIENNA – Österreich beherrscht das Opferdasein wie kein anderes Land. Im Laufe des letzten Jahrhunderts hat sich das mitteleuropäische Land der Außenwelt als unschuldiger Zuschauer auf einer Insel der Gemütlichkeit präsentiert und getan, was es konnte, um in einer tückischen globalen Umgebung zurechtzukommen. „Österreich war immer unpolitisch“, besteht Herr Karl, der archetypische österreichische Opportunist, der 1961 von Helmut Qualtinger, dem größten Satiriker des Landes, zum Leben erweckt wurde, darauf. „Wir waren nie politische Menschen.“ Bei der Erinnerung an Österreichs Zusammenarbeit mit den Nazis war Herr Karl, ein beleibter Händler, der in einem Wiener Arbeiterdialekt spricht, voller Selbstmitleid: „Wir haben ein bisschen Geld zusammengekratzt – wir mussten überleben… Wie wir gekämpft haben, um zu überleben!“ Sie mögen Russlands Krieg gegen die Ukraine als bittere Erinnerung daran empfinden, dass Österreich ein Land von Herrn Karls ist, das alle Seiten spielt, seine Hingabe an westliche Ideale vorgibt, während es leise nach Wegen sucht, weiterhin von den freundschaftlichen Beziehungen des Landes zu Moskau zu profitieren. Das offensichtlichste Beispiel für diese Heuchelei ist Österreichs fortgesetzte Abhängigkeit von russischem Erdgas, das etwa 55 Prozent des Gesamtverbrauchs des Landes ausmacht. Obwohl dies im Vergleich zu 80 Prozent zu Beginn des Jahres 2022 gesunken ist, bleibt Österreich im Gegensatz zu den meisten anderen EU-Ländern von Russland abhängig. Konfrontieren Sie einen österreichischen Regierungsbeamten mit dieser Tatsache, und Sie werden mit einer langen Klage darüber konfrontiert, wie das Land, eines der reichsten der Welt, mit den wirtschaftlichen Gegenwinde, die durch den Krieg ausgelöst wurden, zu kämpfen hat. Darauf folgt eine lange Liste von Beispielen, wie eine Vielzahl anderer EU-Länder in Bezug auf Moskau viel schlimmeres Verhalten an den Tag legt. Die unausgesprochene, aber unvermeidliche Schlussfolgerung: Das eigentliche Opfer hier ist Österreich. Der Mythos des österreichischen Opferdaseins ist seit langem ein Leitmotiv der giftigen Boulevardzeitungen des Landes, die ihren Lesern regelmäßig helfen, all die Möglichkeiten aufzuzeigen, wie die Außenwelt, insbesondere Brüssel und Washington, sie untergräbt. Außenaufsicht Anfang dieses Monats geriet der EU-Vertreter in Österreich, Martin Selmayr, ins Visier der Boulevardzeitungen – und der Regierung -, weil er die unbequeme Wahrheit aussprach, dass die Millionen, die Wien jeden Monat an Russland für Gas zahlt, „Blutgeld“ seien. „Er benimmt sich wie ein Kolonialoffizier“, schimpfte Andreas Mölzer, ein rechtsextremer Kommentator für die Kronen Zeitung, Österreichs meistverkaufte Boulevardzeitung, und bemerkte erfreut, dass beide Großväter von Selmayr deutsche Generäle im Krieg waren. Ein paar Wochen vor seinen „Blutgeld“-Äußerungen sagte Selmayr einer Wiener Zeitung, dass „die europäische Armee die NATO ist“ | Patrick Seeger/EPA „Die Eurokraten haben diese Einstellung, dass sie den Österreichern einfach sagen können, was sie tun sollen“, schloss Mölzer. Doch wenn die Geschichte Österreichs seit dem Zusammenbruch des Habsburgerreiches im Jahr 1918 etwas gezeigt hat, dann ist es, dass das Land eine externe Aufsicht benötigt. Wenn man den Österreichern freie Hand lässt, kommen ihre schlimmsten Instinkte zum Vorschein. Man muss nicht weiter als bis 1938 schauen, um die Auswirkungen zu verstehen. Aber es gibt genügend andere Beispiele: Die enthusiastische Unterstützung der Wähler für den ehemaligen UN-Generalsekretär Kurt Waldheim als Präsidenten im Jahr 1986, trotz glaubwürdiger Beweise dafür, dass er über seinen Kriegsdienst als Geheimdienstoffizier für die Nazis gelogen hatte; das Zögern des Staates bei der Zahlung von Entschädigungen an von österreichischen Unternehmen während des Krieges eingesetzte Zwangsarbeiter; der Widerstand gegen die Rückgabe von wertvollen Kunstwerken, die von den Nazis von Juden geraubt wurden, an ihre rechtmäßigen Besitzer. Nicht dass die Österreicher aus ihren Fehlern lernen. Bis heute befolgen die Österreicher selten die besseren Engel ihrer Natur, es sei denn, die Außenwelt zwingt sie dazu, sei es durch Scham oder brutale Gewalt. Das heißt aber nicht, dass der Westen nicht genauso schuld an den moralischen Mängeln Österreichs ist wie die Österreicher selbst. Das Magna Carta für Österreichs Kult des Opferdaseins findet sich in den sogenannten Moskauer Erklärungen von 1943, in denen die Alliierten das Land als „das erste freie Land, das Opfer der Hitler-Aggression wurde“ bezeichneten. Obwohl der Text auch betont, dass Österreich eine Verantwortung trägt – „der sie nicht entgehen kann“ – für die Zusammenarbeit mit den Nazis, klammerten sich die Österreicher nach dem Krieg an das Etikett „Opfer“ und schauten nicht zurück. In den folgenden Jahrzehnten verließ sich das Land auf seine atemberaubende natürliche Schönheit und seinen verblichenen imperialen Charme, um sein internationales Image in das eines alpinen Shangri-La, einer Schneekugel voller tanzender Lipizzaner und fröhlicher Menschen, die Wiener Schnitzel und Sachertorte genießen, zu verwandeln. Bequeme Ausrede Ein wesentliches Element dieser verklärten Fantasie war

Original Artikel Teaser

Putin exposes the myth of Austria’s victimhood

VIENNA — No one does victimhood quite like Austria. Over the past century, the Central European country has presented itself to the outside world as an innocent bystander on an island of gemütlichkeit, doing what it can to get by in a treacherous global environment. “Austria was always apolitical,” insists Herr Karl, the archetypal Austrian opportunist, brought to life in 1961 by Helmut Qualtinger, the country’s greatest satirist. “We were never political people.” Recalling Austria’s collaboration with the Nazis, Herr Karl, a portly stockist who speaks in a working-class Viennese dialect, was full of self pity: “We scraped a bit of cash together — we had to make a living…How we struggled to survive!” You may like Russia’s war on

Details zu Putin exposes the myth of Austria’s victimhood

Categories: English, Politico, Politik, Quellen, Ukraine, UmweltTags: Daily Views: 1Total Views: 14
buergermeister-von-new-jersey-mit-verbindungen-zu-trump-kuendigt-kampagne-an,-um-gegen-bob-menendez-anzutretenBürgermeister von New Jersey mit Verbindungen zu Trump kündigt Kampagne an, um gegen Bob Menendez anzutreten
liz-truss:-ich-habe-die-wirtschaft-nicht-zum-absturz-gebrachtLiz Truss: Ich habe die Wirtschaft nicht zum Absturz gebracht