ist-dies-das-ende-des-franzoesischen-neokolonialismus-in-afrikaIst dies das Ende des französischen Neokolonialismus in Afrika
wie-mangosuthu-buthelezi-das-lange-spiel-gewonnen-hatWie Mangosuthu Buthelezi das lange Spiel gewonnen hat
derna,-libyen:-ueberschwemmungen,-tod-und-zerstoerung:-das-geschenk-der-nato

Derna, Libyen: Überschwemmungen, Tod und Zerstörung: Das Geschenk der NATO

Published On: 22. September 2023 18:03

Sei wütend auf ein System, das diese Tragödie ermöglicht hat“ Einleitung Nachdem am Montag, dem 11. September 2023, zwei Dämme in Derna im Osten Libyens gebrochen waren, kamen mehr als 11.300 Menschen ums Leben. Eine Woche später werden immer noch über 11.000 Personen vermisst. Alle großen internationalen Medien haben diesen massiven Verlust an Menschenleben angeprangert und die Abwesenheit einer zentralen Regierungsbehörde in Libyen hervorgehoben und einstimmig festgestellt, dass „die meisten Opfer hätten vermieden werden können“. Dennoch haben keine der großen westlichen Nachrichtenagenturen die zentrale Bedeutung der Stadt Derna für die globale Destabilisierung herausgestellt, die vor über 30 Jahren begann, als die Vereinigten Staaten beschlossen, Derna zum Testgelände für die Rekrutierung von Dschihadisten zu machen. In diesem Moment der 78. Sitzung der Generalversammlung der UNO sollten die nichtssagenden und inhaltsleeren Berichte der UN-Unterstützungsmission in Libyen (UNSMIL) von der Generalversammlung nicht akzeptiert werden. Es liegt nun in der Verantwortung fortschrittlicher Menschen überall, sich zu mobilisieren und zu organisieren, um die Spaltung Libyens zu beenden, damit die über 100.000 zivilen Todesfälle, die seit der NATO-Invasion stattgefunden haben, nicht umsonst waren. Es herrscht nahezu Einigkeit bei internationalen Organisationen und Agenturen, dass die Todesfälle durch die massiven Überschwemmungen in Libyen hätten vermieden werden können. Die westlichen Medien haben in ihren Berichten über die Todesfälle darauf hingewiesen, dass die Zerstörung des Damms eine von Menschen verursachte Katastrophe war. Doch was in Time Magazine, der Voice of America und den zahlreichen Berichten über die Überschwemmungen fehlte, war die Verantwortung der NATO-Truppen für die Schaffung der Bedingungen für diese Katastrophe. Die NATO und ihre Unterstützer sind nach Libyen gegangen, um die Stabilisierung Afrikas zu vereiteln. Die Tatsache, dass eines der ersten Handlungen der NATO-Truppen darin bestand, die Fabrik zu bombardieren, die die Rohre für den Man-Made River herstellte, war ein deutliches Zeichen dafür, dass keine Form von infrastruktureller Investition den Menschen in Libyen dienen sollte. Diese Botschaft lässt sich auch aus dem Libya Infrastructure Report – 2023 von Fitch Solutions Country Industry Reports ableiten. Dieser Infrastrukturbericht befasste sich hauptsächlich mit den Infrastrukturen für die Öl- und Gasindustrie, nicht aber mit den Infrastrukturen für die Menschen in Libyen. Es gab keine Überschrift, die sich mit den Dämmen und Wasserinfrastrukturen in Libyen befasste. Fitch Solutions und die Wall Street Journal sind nach wie vor besorgt über die Rentabilität der Ölressourcen Libyens und dass die Ressourcen Libyens nicht für das Volk eingesetzt werden. Die Vereinten Nationen stellten fest, dass Libyen derzeit das einzige Land ist, das noch keine Klimastrategie entwickelt hat. Libyen ist nicht arm. Libyen verfügt über die größten Reserven an Öl und Erdgas in Afrika. Es belegt den siebten Platz weltweit in Bezug auf die Vorräte an Kohlenwasserstoffen. Libyen ist auch der Standort eines der größten Grundwasserleiter der Welt, der unter der Oberfläche im Nubischen Sandstein-Aquifersystem einen Ozean von Süßwasser birgt. Frankreich, die EU und die USA begehren diesen Reichtum. Daher las man mit Interesse die fünf Gründe, die Nicolas Sarkozy für das NATO-Interventions in Libyen angeführt hat. Enthüllungen aus der Korrespondenz zwischen dem Außenminister der Vereinigten Staaten und Nicolas Sarkozy, dem Präsidenten Frankreichs, im März 2011 ergaben, dass die Pläne für das NATO-Interventions von folgenden Fragen diktiert wurden: 1) Der Wunsch nach einem größeren Anteil an der Ölproduktion Libyens, 2) Die Steigerung des französischen Einflusses in Nordafrika, 3) Die Verbesserung seiner innenpolitischen Situation in Frankreich, 4) Die Bereitstellung einer Gelegenheit für das französische Militär, seine Position in der Welt wiederherzustellen, 5) Die Bewältigung der Bedenken seiner Berater über Qaddafis langfristige Pläne, Frankreich als dominierende Macht in Frankophon-Afrika abzulösen. Dass die USA diesen Rechtfertigungen zugestimmt haben, bestätigt das Verständnis für die Notwendigkeit zusätzlicher wirtschaftlicher Kraft und Zwang sowie destruktiver Extraktivismus aus Afrika, um dem fallenden Profitrate in den kapitalistischen Zentren entgegenzuwirken. Seit 2011 haben die Vereinten Nationen in Zusammenarbeit mit der Wall Street und der Old Lady of Threadneedle Street die erheblichen Vermögenswerte der Libyan Investment Authority (LIA) eingefroren. Muamar Gaddafi hatte versprochen, diese Ressourcen für die Entwicklung der afrikanischen Währung und zur Ankurbelung der afrikanischen Zentralbank und der afrikanischen Währungsbehörde zu nutzen. Im Jahr 2022 berichtete der Leiter der Mission des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Libyen, Dmitry Gershenson, dass die Devisenreserven Libyens insgesamt 82 Milliarden US-Dollar erreicht haben. Von diesen 82 Milliarden US-Dollar an Reserven sind seit 2011 70 Milliarden US-Dollar eingefroren. Es ist wichtig für Forscher zu untersuchen, ob die unterschiedlichen Fraktionen der Führung Zinszahlungen auf diese eingefrorenen Vermögenswerte erhalten haben, um ihre Milizenunterstützer zu bezahlen. Zahlt die USA und die NATO jährlich Gelder an Fraktionen der Militaristen, die vom Westen unterstützt werden? Der IWF, die Weltbank und das britische Schatzamt haben dazu beigetragen, eine Erzählung über Libyen zu unterstützen, die dem libyschen Volk den Zugang zu seinen Ressourcen verwehrt, damit der Wiederaufbau erfolgen kann. Seit mehr als einem halben Jahrzehnt waren Libyens Finanzinstitutionen in zwei Lager gespalten. Von den beiden war die wichtigste die Zentralbank von Libyen unter der Kontrolle der von der UN anerkannten Regierung der Nationalen Einheit in Tripolis, während ihr Rivale in Bayda unter der Kontrolle der provisorischen Regierung im Osten stand. Da sich das Gold, das Libyen besaß, in der Zentralbank in Tripolis befand, arbeitete das US-Finanzministerium eng mit der Zentralbank in Tripolis zusammen, wobei die US-Sprecher die Vereinigung der Zentralbanken forderten. Diesen Druck können wir sehen, wie er vom US-Kongressforschungsdienst festgehalten wurde: „Politische Streitigkeiten unter Libyern spiegeln sich in langjährigen Meinungsverschiedenheiten über die Führung wichtiger nationaler Finanzinstitutionen wie der Zentralbank, der Nationalen Ölgesellschaft (NOC) und des libyschen Staatsfonds (der Libyan Investment Authority [LIA]) und ihrer Tochtergesellschaften wider. Die Resolution 2571 (2021) des UN-Sicherheitsrates äußert „Besorgnis über Aktivitäten, die die Integrität und Einheit der libyschen staatlichen Finanzinstitutionen und der Nationalen Ölgesellschaft (NOC) beeinträchtigen könnten“, betont „die Notwendigkeit der Vereinigung der Institutionen Libyens“ und fordert „Mitgliedstaaten auf, die Unterstützung und offizielle Kontakte mit parallelen Institutionen außerhalb der Autorität der Regierung Libyens einzustellen“. Es

Original Artikel Teaser

Derna, Libya: Floods, Death, and Destruction: The Gift of NATO

“Be Angry at a System That Has Enabled This Tragedy” Introduction After the two dams broke in Derna, eastern Libya on Monday September 11, 2023, more than 11,300 persons were killed. There are over 11,000 still missing one week later. All the major international media have decried this massive loss of life highlighting the absence of a central governing authority in Libya noting in unison that, ‘that most casualties could have been avoided.’ Yet, none of the major western news outlets brought to the fore the centrality of the city of Derna in the global destabilization that had been unleashed on humanity since the United States decided that Derna would be the proving ground for the recruitment of jihadists over

Details zu Derna, Libya: Floods, Death, and Destruction: The Gift of NATO

Categories: Counter Punch, English, Medien, Politik, QuellenTags: , , , Daily Views: 1Total Views: 18
ist-dies-das-ende-des-franzoesischen-neokolonialismus-in-afrikaIst dies das Ende des französischen Neokolonialismus in Afrika
wie-mangosuthu-buthelezi-das-lange-spiel-gewonnen-hatWie Mangosuthu Buthelezi das lange Spiel gewonnen hat