wie-mangosuthu-buthelezi-das-lange-spiel-gewonnen-hatWie Mangosuthu Buthelezi das lange Spiel gewonnen hat
warum-ist-rupert-murdoch-nach-new-york-gekommenWarum ist Rupert Murdoch nach New York gekommen
tel-avivs-verlierende-marken:-israels-„coup“-und-das-ende-der-falschen-demokratie

Tel Avivs verlierende Marken: Israels „Coup“ und das Ende der falschen Demokratie

Published On: 22. September 2023 18:03

Bild von Jorge Fernández Salas. Von Anfang an hat Israel eine Marke für sich selbst geschaffen, einen mächtigen Trick, der auf zwei Hauptpfeilern beruhte: Demokratie und Stabilität. Die Hauptzielgruppe für diese Marke waren mächtige westliche Staaten, die überproportionale politische, wirtschaftliche und militärische Macht besaßen. Diese westlichen Regierungen und ihre einflussreichen Mainstream-Medien haben ihren Teil dazu beigetragen, Israels Image zu polieren – als die demokratischste und stabilste – während sie das ihrer arabischen und palästinensischen Feinde – oder jeder anderen, die es wagte, Israel zu kritisieren – beschmutzten. Es spielte kaum eine Rolle, ob Israel tatsächlich ein Leuchtfeuer der Demokratie und Stabilität war, denn diese Begriffe werden oft heraufbeschworen und verwendet, um den Interessen der Mächtigen gerecht zu werden. Um die Farce aufrechtzuerhalten, war Israels Aufgabe recht einfach: eine Fassade der Demokratie zu vermitteln – auch wenn diese Demokratie rassenorientiert und ausschließend ist – und genug „Stabilität“ zu bieten, damit ausländische Unternehmen darauf vertrauen können, dass ihre Investitionen in Israel sicher sind. Tatsächliche, überprüfbare Wahrheit ist in solchen Situationen kaum relevant. Es zählen nur Slogans und Klischees – und genug Menschen in Machtpositionen, die bereit sind, diese Slogans zu wiederholen und sogar an die Klischees zu glauben. Im Laufe der Jahre hat sich Israel daher als „einzige Demokratie im Nahen Osten“ und als „Oase der Freiheit und Stabilität“, die von „der moralischsten Armee der Welt“ geschützt wird, herausgebildet. Aber diese Pseudo-Realität kann nur in relativen Begriffen existieren; um Israel zu erheben, mussten die Araber beschmutzt und erniedrigt werden, obwohl es Israel war, das illegal arabisches Land besetzte und wiederholt Kriege gegen Palästinenser und andere arabische Nationen führte. Die perfekte Veranschaulichung des erfolgreichen israelischen Modells war bis vor kurzem eine Aussage des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu vom 13. September 2012, also vor fast genau 11 Jahren. Bei einem Toast auf die obersten Militärkommandeure beim israelischen Generalstab am Rosh Hashanah fasste Netanyahu Israels Triumphalismus in wenigen Worten zusammen. „Wir leben in einer volatilen und stürmischen Region. Ihre Explosionen und Stürme nehmen zu. Die Stärke der IDF hat dazu beigetragen, dass wir eine Insel der Stabilität inmitten der Stürme bleiben“, sagte Netanyahu. Zwei Fakten sind Netanyahu damals möglicherweise entgangen. Erstens, dass ein Großteil der „Explosionen und Stürme“ in der modernen Geschichte des Nahen Ostens das Ergebnis von Israels eigenem Handeln waren – militärische Invasionen, Besatzung und andere destabilisierende Faktoren. Und zweitens, in den Worten von Heraklit: „Das Einzige, was im Leben konstant ist, ist der Wandel“. 11 Jahre nach dieser Erklärung lernt Israel nun, dass es nicht mehr von der „volatilen und stürmischen Region“ isoliert ist. Es ist wichtig zu betonen, dass das lang wahrgenommene „Chaos“ im Nahen Osten im Gegensatz zur „Stabilität“ Israels keine inhärenten Werte in der Geschichte sind. Der Nahe Osten – tatsächlich der Großteil des globalen Südens – ist seit vielen Jahrzehnten Opfer ehemaliger westlicher Kolonialmächte. Kaum ein Putsch, eine Revolution, eine politische Krise oder ein wirtschaftlicher Zusammenbruch in diesem Teil der Welt hat ohne westliche Beteiligung, direkt oder indirekt, stattgefunden. Araber, die Architekten einer der größten und langlebigsten Zivilisationen der Menschheitsgeschichte, sind nicht von Natur aus „chaotisch“, wie Israel und seine westlichen Wohltäter durch ihre unerbittliche Propaganda behaupteten. Eine solche Unterhaltung ist sowieso veraltet, da Israel selbst jetzt politische Instabilität und soziales Chaos verkörpert. Ein virales Video vom 7. September zeigte Dutzende israelische Soldaten der „Elite“ Golani Brigade, die ihre eigene Militärbasis zerstörten. Das durchgesickerte Video könnte als isolierter Vorfall abgetan werden, wenn nicht mindestens 10.000 israelische Armeereservisten erklärt hätten, dass sie sich ihren Militäreinheiten nicht anschließen werden, wenn Netanyahus Justizreformen bestätigt werden. Tausende haben bereits darauf verzichtet, zur Armee zurückzukehren, und die Zahl nimmt ständig zu, während Hunderttausende Israelis weiterhin die großen Plätze aller israelischen Städte besetzen und ein Ende dessen fordern, was sie als einen rechtsgerichteten Putsch betrachten. Israelische Militäranalysten und hoch angesehene Journalisten beschäftigen sich mit politischen und moralischen Fragen, die noch vor wenigen Jahren als unvorstellbar galten: Was ist, wenn sich das Militär gegen das Volk wendet? Was ist, wenn das Volk die Regierung stürzt? Was ist, wenn Israel keine Demokratie mehr ist? Tatsächlich sind sich viele bereits einig, dass das letztere Szenario bereits eingetreten ist. Dazu gehören zwei ehemalige Leiter des mächtigen israelischen Inlandsgeheimdienstes Shin Bet. In einem öffentlich gemachten Brief vom 31. August forderten sie den US-Präsidenten Joe Biden auf, Netanyahu nicht zu treffen. Ein solcher Besuch würde als „Legitimierung des Regierungsumsturzes“ angesehen werden, schrieben sie und beschuldigten den israelischen Führer, „schweren Schaden“ für Israel verursacht zu haben, insbesondere für die „strategische Beziehung zwischen den USA und Israel“. Die Aufgabe, Israel als „einzige Demokratie im Nahen Osten“ zu vermarkten, ist kein leichtes Unterfangen mehr. Mit dem Zusammenbruch der „Demokratie“ bricht auch die „Stabilität“ zusammen. Und ohne Stabilität fliehen Investoren einfach. Die Flucht aus dem israelischen Markt hat bereits begonnen. Der Kapitalabfluss hat Israel selbst zufolge ein so extremes Ausmaß erreicht, dass er viele Marktanalysten überrascht hat. Die ersten drei Monate ausländischer Investitionen in Israel betrugen magere 2,6 Milliarden US-Dollar, ein Rückgang von 60% im Vergleich zu den Jahren 2020 und 2022, so ein kürzlich veröffentlichter Bericht des israelischen Finanzministeriums, der das Jahr 2021 ausschloss. Sicherlich ist das, was in dem „demokratischen“ und „stabilen“ Israel stattfindet, wirklich beispiellos. Israels derzeitige Verwundbarkeit wird durch die massiven und schnellen Veränderungen auf der politischen Landkarte des Nahen Ostens und der Welt noch verstärkt. Mit dem Schwächen der US-westlichen Festung in der Region und anderen Teilen der Welt wird Israels einst starke geopolitische Position zunehmend beeinträchtigt. Dies sollte den Palästinensern die Möglichkeit bieten, Israels verlierende Marken – die der falschen Demokratie, der sozialen Instabilität und der offenen Apartheid – aufzudecken. Israel muss nun unter Druck gesetzt werden, sich dem Völkerrecht zu beugen, das im Prinzip Gerechtigkeit und Freiheit für das palästinensische Volk und das unveräußerliche „Rückkehrrecht“ für ihre Flüchtlinge garantiert. Ohne palästinensische Freiheit ist Israels Zukunft besiegelt als die eines instabilen Landes mit undemokratischen Institutionen, permanenter Apartheid und tatsächlich ewigem Chaos. Ramzy Baroud ist Journalist und Chefredakteur des Palestine Chronicle. Er ist Autor von fünf Büchern. Sein neuestes Werk ist „These Chains Will Be Broken: Palestinian Stories of Struggle and Defiance in Israeli Prisons“ (Clarity Press, Atlanta). Dr. Baroud ist Non-resident Senior Research Fellow am Center for Islam and Global Affairs (CIGA), Istanbul Zaim University (IZU). Seine Website ist www.ramzybaroud.net

Original Artikel Teaser

Tel Aviv’s Losing Brands: Israeli ‘Coup’ and the Death of False Democracy

Image by Jorge Fernández Salas. From its very onset, Israel has constructed a brand for itself, a powerful gimmick that was predicated on two main pillars: democracy and stability. The main target audience for this brand has been powerful Western states that wielded disproportionate political, economic and military powers. These Western governments, along with their influential mainstream corporate media, did their part, by polishing Israel’s image – as most democratic and most stable – while tarnishing that of their Arab and Palestinian enemies – or anyone else who dared criticize Israel. It mattered little whether Israel was truly a beacon of democracy and stability, because these terms are often conjured up and used to conveniently fit the interest of those

Details zu Tel Aviv’s Losing Brands: Israeli ‘Coup’ and the Death of False Democracy

Categories: Counter Punch, English, Medien, Politik, QuellenTags: , , Daily Views: 1Total Views: 14
wie-mangosuthu-buthelezi-das-lange-spiel-gewonnen-hatWie Mangosuthu Buthelezi das lange Spiel gewonnen hat
warum-ist-rupert-murdoch-nach-new-york-gekommenWarum ist Rupert Murdoch nach New York gekommen