lesermeinungen-zu-„von-anhaltendem-beifall.-die-abgeordneten-erheben-sich“-bis-„aber-der-putinLesermeinungen zu "Von anhaltendem Beifall. Die Abgeordneten erheben sich" bis "Aber der Putin
wie-studien-ueber-hass-dazu-dienen,-argumente-fuer-eine-politik-des-ausnahmezustands-zu-liefern-–-und-wer-davon-profitiertWie Studien über Hass dazu dienen, Argumente für eine Politik des Ausnahmezustands zu liefern - und wer davon profitiert
china:-palaestinenser-haben-das-recht-auf-bewaffneten-widerstand

China: Palästinenser haben das Recht auf bewaffneten Widerstand

Published On: 23. Februar 2024 11:54

Chinas Position zur Israel-Palästina-Frage

China hat vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag erklärt, dass der bewaffnete Widerstand der Palästinenser gegen die israelische Besatzung als rechtlich gedeckt angesehen werden sollte. Dies steht im Einklang mit Chinas langjähriger Forderung nach einer Zwei-Staaten-Lösung, um den Konflikt zu beenden.

Unterstützung des bewaffneten Widerstands

Der chinesische UN-Botschafter Zhang Jun betonte während der Anhörungen vor dem Internationalen Gerichtshof, dass das palästinensische Volk das Recht habe, mit Waffengewalt gegen die israelische Besatzung vorzugehen. China unterstützt diese Form des bewaffneten Widerstands als legitimes Mittel zur Befreiung von Kolonialherrschaft und Besatzung.

Kritik Israels und Fortgang der Gerichtsverhandlung

Israel sieht den bewaffneten Widerstand der Palästinenser als terroristischen Akt an und führt einen „Krieg gegen den Terrorismus“. Trotzdem hat Israel bisher zurückhaltend auf die chinesische Position reagiert, da China wirtschaftlich stark in Israel vertreten ist. Die Gerichtsverhandlung vor dem Internationalen Gerichtshof läuft noch bis Ende Februar und wurde von der UN-Generalversammlung initiiert.

Original Artikel Teaser

China: Palästinenser haben Recht auf bewaffneten Widerstand

Eine entschiedene Haltung nahm China vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag ein: Die „bewaffnete Gewalt“ Palästinas gegen Israel sei „wohlbegründetes Recht“.  Chinas Position in der Israel-Frage ist schon länger ziemlich unverändert: Man fordert eine Zwei-Staaten-Lösung und damit soll der jahrzehntelange Konflikt zur Ruhe kommen. Das ist die Vorstellung Chinas. Am Donnerstag sorgte der chinesische UN-Botschafter aber für Aufsehen. Mit Verweis auf das „unveräußerliche Recht, das im Völkerrecht verankert ist“, erklärte er Waffengewalt der Palästinenser gegen israelische Besatzung als rechtlich gedeckt. Der bewaffnete Kampf sei demnach ein „legitimes“ und „wohlbegründetes“ Recht der Palästinenser. Bewaffneter Widerstand legitim China würde das Recht „des palästinensischen Volkes mit Waffengewalt gegen die israelische Besetzung seines Landes vorzugehen“ unterstützen. Das erklärte Zhang Jun während des vierten

Details zu China: Palästinenser haben Recht auf bewaffneten Widerstand

Categories: Deutsch, Peter F. Mayer, QuellenTags: , Daily Views: 1Total Views: 11
lesermeinungen-zu-„von-anhaltendem-beifall.-die-abgeordneten-erheben-sich“-bis-„aber-der-putinLesermeinungen zu "Von anhaltendem Beifall. Die Abgeordneten erheben sich" bis "Aber der Putin
wie-studien-ueber-hass-dazu-dienen,-argumente-fuer-eine-politik-des-ausnahmezustands-zu-liefern-–-und-wer-davon-profitiertWie Studien über Hass dazu dienen, Argumente für eine Politik des Ausnahmezustands zu liefern - und wer davon profitiert