goldener-baer-der-berlinale-verliehen-an-die-dokumentation-„dahomey“-ueber-raubkunstGoldener Bär der Berlinale verliehen an die Dokumentation "Dahomey" über Raubkunst
tuchel-befreit-gegen-leipzig-mit-hilfe-von-doppeltorschuetze-kaneTuchel befreit gegen Leipzig mit Hilfe von Doppeltorschütze Kane
johann-baptist-gaensbacher:-symphony-in-d-dur

Johann Baptist Gänsbacher: Symphony in D-Dur

Published On: 25. Februar 2024 2:02

Johann Baptist Gänsbacher: Ein österreichischer Komponist

Die Sinfonie in D-Dur von Johann Baptist Gänsbacher

Johann Baptist Gänsbacher (1778-1844) war ein österreichischer Komponist, Dirigent und Kapellmeister. Hier seine Sinfonie in D-Dur aus dem Jahr 1807. Die Aufnahme stammt von CаppeIIa lstropoIitаnа, es dirigierte Edgаr Sеipеnbusch (1936-2011). Die Sinfonie besteht aus vier Sätzen: Adagio, allegro con spirito; Scherzo, presto, trio; Andante; Finale, allegro vivace.

Das Leben von Johann Baptist Gänsbacher

Heute ist Johann Baptist Gänsbacher nicht überall bekannt. Er wurde am 8. Mai 1778 in Sterzing geboren und starb am 13. Juli 1844 in Wien. Sein Vater war Chorregent und Schulmeister in Sterzing und erkannte früh seine musikalischen Fähigkeiten. Gänsbacher erhielt eine umfassende musikalische Ausbildung und studierte zunächst Philosophie und Jura. Trotzdem war die Musik sein Hauptinteresse, und er komponierte bereits frühzeitig.

Die musikalische Karriere von Johann Baptist Gänsbacher

Nach verschiedenen Stationen in Tirol und Wien, darunter auch militärische Einsätze, übernahm Gänsbacher 1824 die Stelle des Domkapellmeisters von Sankt Stephan in Wien. Neben seiner Tätigkeit als Kapellmeister komponierte er zahlreiche Werke, darunter Messen, Vespern, Lieder und Instrumentalstücke. Gänsbacher war einer der bekanntesten Musiker Wiens seiner Zeit und hinterließ ein umfangreiches musikalisches Erbe.

Original Artikel Teaser

Johann Baptist Gänsbacher: Sinfonie in D-Dur

Epoch Times 24. Februar 2024 Johann Baptist Gänsbacher (1778-1844) war ein österreichischer Komponist, Dirigent und Kapellmeister. Hier seine Sinfonie in D-Dur aus dem Jahr 1807. Die Aufnahme stammt von CаppeIIa lstropoIitаnа, es dirigierte Edgаr Sеipеnbusch (1936-2011). 1. Adagio, allegro con spirito 0:00 2. Scherzo, presto, trio 14:28 3. Andante 20:39 4. Finale, allegro vivace 30:24 Zeichnung: Georg Emanuel Opitz (1775-1841) – Eislaufen im zugefrorenen Hafen des Wiener Neustädter Kanals vor dem Stubentor (1805) Heute ist Johann Baptist Gänsbacher nicht überall bekannt. Er wurde am 8. Mai 1778 in Sterzing geboren und starb am 13. Juli 1844 in Wien. Sein Vater war Chorregent und Schulmeister in Sterzing und erkannte früh seine musikalischen Fähigkeiten. Er ermöglichte dem Achtjährigen eine Ausbildung als Sängerknabe in St. Jakob

Details zu Johann Baptist Gänsbacher: Sinfonie in D-Dur

Categories: Deutsch, EpochTimes, QuellenTags: Daily Views: 1Total Views: 10
goldener-baer-der-berlinale-verliehen-an-die-dokumentation-„dahomey“-ueber-raubkunstGoldener Bär der Berlinale verliehen an die Dokumentation "Dahomey" über Raubkunst
tuchel-befreit-gegen-leipzig-mit-hilfe-von-doppeltorschuetze-kaneTuchel befreit gegen Leipzig mit Hilfe von Doppeltorschütze Kane