Categories: Medien, Roboterhund, The Expose Blog536 words2,1 min read

Roboterhund zielt mit Granatwerfer – Prototyp des russischen M-81 Robotersystems

Das einheimische Robotersystem M-81 kann präzise feuern und Waffen über ein Schlachtfeld tragen. Auf der Militärmesse führte es seine Fähigkeiten vor. Die Serienproduktion soll nach Aussagen der Erbauer demnächst in Russland beginnen.

Die russische Firma Intellect Machine enthüllte auf Russlands Ausstellung „Armee 22“, die am Montag außerhalb Moskaus eröffnete, den Prototyp des M-81 Robotersystems. Der hundeähnliche Roboter kann nach Auskunft seiner Schöpfer sowohl militärische als auch zivile Aufgaben erfüllen.

Ob autonome Panzer, Roboterhunde oder Drohnen – Unbemannte Waffensysteme werden zur Gefahr

Ein Sprecher des Unternehmens sagte der Nachrichtenagentur RIA, dass der Roboter für eine Reihe ziviler Verwendungen genutzt werden kann, wie Arbeit in Katastrophengebieten und dem Unterstützen von Rettern bei der Erkundung, dem Finden von Wegen durch Geröll finden oder der Versorgung gefangener Opfer mit Medizin.

Der Firmenvertreter fügte aber hinzu, dass der M-81 auch für Kampfsituationen angepasst werden kann, da er Präzisionsfeuer beherrscht, Zielerkennung, Patrouillengänge und Waffen sowie Munition transportieren kann.

Bei einer Vorführung auf der Messe konnte man sehen, wie der M-81 einer Reihe von Kommandos seines Besitzers folgte, während er einen ungeladenen Raketenwerfer auf dem Rücken trug und gelegentlich damit zielte.

Was die Hundeähnlichkeit von Aussehen und Bewegung betrifft, erläuterte Intellect Machine, dass der M-81 stark von den Prinzipien der Bionik in der Tierwelt inspiriert wurde, insbesondere was die Strukturen und die Mechanik betrifft.

Intellect Machine sagt, dass der Prototyp, der auf der Messe Army 2022 vorgestellt wurde und der vor allem auf Grundlage chinesischer Bauteile und Technologie gebaut wurde, fast eine Million Rubel (ca. 16.000 Euro) kostet. Das Unternehmen hofft jedoch, die Produktion dieser Roboter in Russland in naher Zukunft aufzunehmen.

Von der Optik ähneln sich M-81, Spot von Boston Dynamics und der chinesische Go1. All diese Roboter haben ein hundeähnliches Aussehen und sind anscheinend imstande, ähnliche Aufgaben zu erfüllen.

Die US-Armee hat Berichten zufolge zugestimmt, einen Roboterhund vom Typ Spot zur Verfügung zu stellen, um einer Hilfsorganisation beim Räumen von Schlachtfeldern in der Ukraine zu helfen. Die HALO-Stiftung, eine in den USA angesiedelte Minenräumungsorganisation, sagte im Juni, dass sie Spot einsetzen will, um Minen, Mörsergranaten und Blindgänger aus Gebieten in der Nähe der ukrainischen Hauptstadt Kiew zu entfernen, wie deren Geschäftsführer Chris Whatley erklärte.

Mehr zum Thema – Kampf gegen die Einsamkeit: New York stellt Senioren Begleitroboter zur Seite

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Leave A Comment

AUTOR

Russia today

DATUM

August 16, 2022

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge