Wie in Russland über Pelosis Taiwan-Provokation berichtet wurde

Die Reise von Nancy Pelosi beherrscht die internationalen Medien. Hier zeige ich, wie in den russischen Abendnachrichten darüber berichtet wurde.

Der Flug von Nacny Pelosi nach Taiwan war ein vollkommenen unnötiges Spiel mit dem Feuer. Die Reise hat keinerlei praktischen Nutzen, zumal das Weiße Haus parallel versucht, die Reise herunterzuspielen. Pelosi will „das freie Taiwan“ unterstützen, während das Weiße Haus verkündet, unverändert an der „Ein-China-Politik“ festzuhalten.

Wenn Worte und Taten einander so derartig widersprechen, dann sind nicht die Worte wichtig, sondern die Taten, wie jeder von uns aus seinem eigenen Erleben weiß. Das gilt auch in der Politik. Das bedeutet, die USA provozieren China mit Taten (der Reise von Pelosi) und beschwichtigen gleichzeitig mit Worten (dem Festhalten an der „Ein-China-Politik“). Westliche Medien spielen das Spiel mit, anstatt ihre Leser davor zu warnen, wie gefährlich dieses amerikanische Spiel mit dem Feuer ist.

Vor allem bringt es keinerlei Nutzen, denn die USA pumpen Taiwan ohnehin mit Waffen voll, und Pelosis Besuch wird keine praktischen Folgen haben, die den USA einen Nutzen bringen. Das einzige, was der Besuch erreicht, ist eine Eskalation und eine Erhöhung der Kriegsgefahr, was absolut vermeidbar gewesen wäre.

Ich persönlich sehe hier eine Wiederholung der US-Politik in der Ukraine, als die USA alle roten Linien Russlands so lange überschritten haben, bis Russland keine andere Wahl mehr gesehen hat, als militärisch zu intervenieren, um seine Sicherheitsinteressen zu schützen. Das gleiche Spiel wiederholen die USA gerade mit Taiwan, weshalb ich befürchte, dass die USA einen zweiten Stellvertreterkrieg, diesmal mit China, anstreben. Einen anderen praktischen Nutzen sehe ich in der Aktion von Pelosi nicht.

Übrigens sind die Behauptungen aus den USA, das Ganze wäre nicht mit dem Weißen Haus abgesprochen, Unsinn, denn die US-Regierung, der das Weiße Haus vorsteht, hat eine Fluzeugträgergruppe zum Schutz von Pelosi in die Region geschickt. Wäre das Weiße Haus gegen die Aktion gewesen, hätten sie das geäußert und ihr Militär demonstrativ von Taiwan ferngehalten. Ob Pelosi auch ohne die militärische Deckung nach Taiwan geflogen wäre, bezweifle ich.

Auch hier sehen wir wieder, wie Worte und Taten der USA nicht zusammenpassen: Das Weiße Haus verkündet, es habe nichts mit Pelosis Reise zu tun, schickt zu ihrer Deckung aber das Militär.

Nun will ich nun zeigen, wie in Russland über dieses amerikanische Spiel mit dem Feuer berichtet wurde. In den Abendnachrichten des russischen Fernsehens wurden am 2. August dazu Berichte der Korrespondenten aus China und den USA gesendet, die ich hier beide nacheinander übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Peking ist bereit, schon heute Abend Raketen mit nicht-nuklearen Sprengköpfe östlich von Taiwan abzuschießen, während Nancy Pelosi, die in Begleitung von fünf F-15-Kampfjets eingeflogen wurde, versucht, mit dem Jetlag fertigzuwerden. Vor ihrer ersten Übernachtung in einem Luxushotel in Taipeh wetterte die Sprecherin des US-Kongresses auf Twitter erneut, dass „die Freiheit der Insel respektiert werden muss.“ Die Medien verstehen es nicht: Die von der Rezession betroffenen USA haben bereits 90 Millionen Dollar für Pelosis Sicherheit ausgegeben. Ist es das wert?

Doch die erste Landung eines führenden amerikanischen Politikers auf Taiwan seit einem Vierteljahrhundert könnte alle teuer zu stehen kommen. Nachdem sie Afghanistan und die Ukraine verloren haben, nutzen die USA jede Gelegenheit, um ihren Status als Weltpolizist zu beweisen.

Dazu zeigen wir zunächst einen Bericht aus China, dann einen Bericht aus den USA.

Die Beleuchtung des Flughafens von Taipeh muss absichtlich abgeschaltet worden sein, wahrscheinlich, damit der Feind nicht sieht, wie die 82-jährige Nancy Pelosi mit unsicheren Schritten die Gangway hinunterging. Der Fototermin fand im Halbdunkel statt und begleitet von lauten Schreien der Menschen in die Stadt.

Der Schriftzug „Welcome to Taiwan“ auf dem Wolkenkratzer muss sogar aus dem Fenster des landenden Flugzeugs sichtbar gewesen sein. So begrüßte die Regierung der Insel Nancy Pelosi. Im Parlament wurde extra für sie ein neuer Teppich ausgelegt. Und an einem der Gebäude des Flughafens Sunshan leuchtet währenddessen ein Schriftzug auf: „Liebe. Hoffnung. Frieden.“

Aber die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses hatte keinen Frieden im Gepäck. Die Region hat seit Jahrzehnten keine derartigen Spannungen mehr erlebt. Jetzt fehlt nur noch eine falsche Bewegung und es fliegen Raketen. Taiwan selbst hat Militärhubschrauber am Himmel und die Armee ist in höchster Alarmbereitschaft, auch auf allen äußeren Inseln, die unter Taiwans Kontrolle stehen, was es seit der so genannten dritten Krise im Jahr 1996 nicht mehr gegeben hat.

Auf dem Flughafen Taoyuan untersuchte die Polizei jeden Mülleimer, nachdem sie Briefe mit Bombendrohungen erhalten hatte. Irgendjemand wollte den Besuch von Pelosi stören, wusste aber nicht, dass ihr Sonderflug woanders landen würde. Auch im weitgehend pro-westlichen Taipeh gab es jene, die sich über den Besuch von Pelosi stinksauer waren und deren Plakate sie als hässliche Amerikanerin zeigten. Das Grand Hyatt, das angesagteste Hotel der Insel, wurde schwer bewacht und abgesperrt. Eine ganze Etage war für die Staatsgäste reserviert, einschließlich der Präsidenten- und Diplomatenzimmer, jedes dieser Zimmer hat 188 Quadratmeter. All das wurde in sozialen Medien gemeldet, aber die Amerikaner und die Taiwanesen hielten die Ungewissheit bis zum Schluss aufrecht.

Taiwan stand auch nicht auf Pelosis offiziellem Terminkalender. Die letzte Station vor dem provokanten Besuch war Kuala Lumpur. Die Autokolonne der dritten Person der USA raste von dort zum Flughafen und dann war ein militärischer Sonderflug auf dem Weg nach Taipeh.

Der verschlungene Verlauf der Route – Pelosi machte einen riesigen Umweg, um sich vom chinesischen Festland fernzuhalten, und flog über das philippinische Meer nach Taiwan – wurde von mehr als 300.000 Menschen gleichzeitig verfolgt. Die App Flightradar ist zusammengebrochen. Zumindest verschwand das Flugzeug, als es gerade eine scharfe Kurve nach Taiwan machte. Und dann stiegen taiwanesische Kampfjets in die Lüfte, um den hochrangigen Besuch aus Washington zu eskortieren. Seit 25 Jahren war kein so hochrangiger Amerikaner mehr in Taiwan.

Auf der anderen Seite der Straße von Taiwan heulten die Sirenen, als Pelosis Flugzeug landete. Dies ist die Provinz Fujian, das Taiwan am nächsten gelegene Gebiet des chinesischen Festlands. Die Strände, Straßen und Brücken waren von Panzern, gepanzerten Mannschaftstransportern und Raketensystemen gesäumt. Hier sieht man Abschussrampen für die Dongfeng Interkontinentalraketen, die Atomsprengköpfe tragen können. Sie haben eine Reichweite von bis zu 1.000 Kilometern. Bis zu Taiwans Küste sind es nur 200 Kilometer.

Auch diese chinesische Interkontinentalrakete DF-5B war hier zu sehen. Ihre Reichweite beträgt bereits 12.000 bis 15.000 Kilometer. Sie könnte Los Angeles erreichen. 1996, während der Krise, schickte das Pentagon den Flugzeugträger Nimitz nach Taiwan, dessen heutiger Nachfahre, der Flugzeugträger Ronald Reagan, ein Schiff desselben Typs ist. Sie hat 90 Flugzeuge und Hubschrauber an Bord, die in den letzten 24 Stunden zeitweise in der Luft waren.

In der Nähe des Yunshu-Riffs, das als Kreuz des Südens bekannt ist, kreuzen neben der Ronald Reagan auch der Kreuzer Antietam, der Zerstörer Higgins und das Landungsschiff Tripoli. Das Pentagon sagt nicht, warum es die Flottille aus Singapur abgezogen hat. Daraufhin verließen die Flugzeugträger Liaoning und Shandong chinesische Häfen. Auf dem Luftwaffenstützpunkt Luntian, 125 Kilometer vor der Küste Taiwans, wurden Kampfflugzeuge der Typen J-11 und J-16, sowie von Russland gekaufte Su-27 gesichtet. Die taiwanesische Luftwaffe hat acht weitere Mirage-Kampfflugzeuge auf einen Militärstützpunkt im Südosten der Insel verlegt.

Gleichzeitig hat Peking seine Militärübungen in vier Gebieten des Südchinesischen Meeres, in den Gewässern der Provinzen Guangdong und Hainan, sowie in den Gewässern der östlichen Provinz Fujian, die durch die Meerenge von Taiwan getrennt ist, intensiviert.

Bis zum 4. August wird im nördlichen Teil des Bohai-Golfs scharf geschossen, warnt Peking, und das Gebiet ist gesperrt. Und vom 4. bis 7. August wird die chinesische Armee in sechs Seegebieten rund um Taiwan Militärübungen abhalten. Anderen Quellen zufolge sollen sie bereits heute beginnen.

Der Besuch eines so hochrangigen amerikanischen Politikers in Taiwan wurde in China als Provokation und unverhohlener Versuch der Destabilisierung der Region empfunden. Das chinesische Außenministerium warf den USA vor, einer „räuberischen Logik“ zu folgen und mit Separatisten zusammenzuarbeiten.

„Die USA tragen ganz sicher die Verantwortung für die Untergrabung der Souveränität und der Sicherheitsinteressen Chinas und werden dafür bezahlen. Wir verfolgen den Weg von Pelosi aufmerksam. Wenn die USA beabsichtigen, ihren eigenen Weg zu gehen, wird China starke und ernsthafte Maßnahmen ergreifen, um Chinas Souveränität und Sicherheitsinteressen zu schützen“, sagte Hua Chunying, die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums.

Chinesische Medien veröffentlichten Karikaturen: Pelosi springt mit einem Sprengstoffgürtel ab, Pelosi fliegt auf einem Besenstiel vor einer chinesischen Rakete davon, Pelosi bereitet sich darauf vor, einen Berg von Sprengstoff anzuzünden, auf dem sie selbst sitzt.

„Wir müssen eine ernste Warnung aussprechen. Wenn das nicht funktioniert, können wir gewaltsam in Taiwan einmarschieren“, sagte Du Yanming, ein 42-jähriger Mann aus Peking.

„Der Vorsitzende Mao sagte einmal, dass die politische Macht aus der Mündung einer Waffe kommt. Ich bin in den 60er Jahren geboren und weiß, dass die Strategie des Vorsitzenden Mao richtig ist. Wir dürfen den amerikanischen Imperialismus nicht länger tolerieren“, erklärt Wang Shaoyun, ein 60-jähriger Einwohner Pekings.

Der US-Imperialismus lässt die Märkte wieder einmal abstürzen. Der taiwanesische Dollar und die Aktien taiwanesischer Unternehmen sind in Erwartung der Ankunft von Pelosi im Wert gesunken. Die Aktien von Halbleiterproduzenten fallen. Taiwan ist der wichtigste Hersteller von Mikrochips. Als Reaktion auf den Besuch von Pelosi hat die chinesische Zollverwaltung die Einfuhr von mehr als 100 Lebensmitteln aus Taiwan ausgesetzt.

Taiwanesische Medien berichteten unterdessen, dass das offizielle Taipeh versucht habe, die Einladung an Pelosi zurückzuziehen – das Risiko sei zu groß. Aber sie bestand darauf, den „historischen Schritt“ zu vollziehen. Pünktlich zu ihrer Ankunft wurde am Flughafen eine Kundgebung in den Farben der ukrainischen Flagge organisiert. Die Präsidentin des Repräsentantenhauses plant, bis zum Abend des 3. August auf der Insel zu bleiben. Sie wird mit Präsidentin Tsai Ing-wen Tee trinken und das Menschenrechtsmuseum besuchen.

Das sind wahrhaft historische Ereignisse, die die bis zum Äußersten getriebene Eskalation rechtfertigen.

Das war der Bericht aus China, es folgt der Bericht aus den USA.

Die Kameras der US-Fernsehsender „begleiteten“ die Boeing der US Air Force, sobald sie am Nachthimmel von Taipeh auftauchte. Die Landung von Pelosi in Taiwan wurde auf allen nationalen Sendern ausgestrahlt.

Pelosi sagte an der Gangway, dass ihr Besuch das amerikanische Engagement zur Unterstützung der Demokratie in Taiwan bekräftigt. Die Reaktion des Weißen Hauses knüpft bei dem Thema an.

„Es gibt keine Änderung unserer Ein-China-Politik. Es gibt keinen Grund für die Chinesen, überzureagieren und diesen Besuch als Vorwand für irgendetwas zu nutzen, was die Spannungen eskalieren lässt“, sagte John Kirby, Koordinator für strategische Kommunikation im Nationalen Sicherheitsrat des Weißen Hauses.

Biden hatte zuvor erklärt, die Vereinigten Staaten seien dem Ein-China-Prinzip verpflichtet. Verbal unterstützt Washington die Unabhängigkeit Taiwans nicht, aber allein in diesem Jahr hat die Insel von den Amerikanern Waffen im Wert von mehreren hundert Millionen Dollar erhalten. Peking protestiert, und der chinesische Botschafter in den Vereinigten Staaten darf sogar auf CNN sprechen. Nur ausreden darf er dort nicht, er wird ständig unterbrochen.

Nancy Pelosi wurde mehrere Tage gebeten, es sich anders zu überlegen. Dass eine Reise nach Taiwan keine gute Idee ist, wurde der dritten Person der USA von allen angedeutet: dem Weißen Haus, dem Pentagon und dem Außenministerium.

„Die Sprecherin wird selbst entscheiden, ob sie Taiwan besuchen wird oder nicht. Der Kongress ist ein unabhängiges, gleichberechtigtes Organ der Regierung. Die Entscheidung liegt allein bei der Sprecherin. Frühere Sprecher haben Taiwan besucht. Viele Mitglieder des Kongresses besuchen Taiwan, so auch in diesem Jahr. Wenn die Sprecherin also beschließt, Taiwan zu besuchen, und China versucht, eine Krise heraufzubeschwören oder die Spannungen anderweitig zu verschärfen, dann hat Peking das allein zu verantworten“, sagte US-Außenminister Anthony Blinken.

In Washington wusste man nicht – oder tat so, als wisse man es nicht -, wohin das Flugzeug von Nancy Pelosi wann fliegen würde. Beamte des Weißen Hauses wurden von Reportern gequält, aber niemand gab einen brauchbaren Kommentar ab. Die New York Times nannte den Besuch rücksichtslos. Taiwan wird dadurch nicht reicher, aber Peking bekommt einen Vorwand, um die Territorialfrage gewaltsam zu lösen.

„Will Taiwan wirklich, dass dieser Besuch stattfindet?“, wurden Experten im US-Fernsehen gefragt.

„Das ist eine schwierige Frage. Taiwan befindet sich in einer misslichen Lage. Ja, natürlich finden sie es gut, dass die zweite Person nach dem Präsidenten nach Taiwan reist und sich über die dortige Lage informieren will. Aber taiwanesische Offizielle haben sich weder dafür noch dagegen geäußert, in der Hoffnung, dass Peking die USA für Pelosis Besuch verantwortlich macht und nicht versucht, das an Taiwan auszulassen.“

Der Besuch war bereits im Frühjahr geplant. Doch dann erkrankte Nancy Pelosi an COVID-19 und die Reise musste verschoben werden. Jetzt wünschen sogar ihre republikanischen Gegner der demokratischen Politikerin einen guten Wind. Die Falken dominieren die US-Fernsehsendungen.

„Was würden Sie Sprecherin Pelosi jetzt vorschlagen?“

„Landung am Mittag und Parade in Taipeh. Und ich würde Präsident Xi raten, nicht einmal daran zu denken, ihr zu schaden, nicht einmal daran zu denken, ihr Flugzeug zu beschädigen“, sagt Keith Kellogg, ein pensionierter Generalleutnant der US-Armee

Am Samstag begann die Asienreise von Nancy Pelosi. Ein Besuch in Taiwan sollte der erste Programmpunkt der Reise sein. Der Besuch wurde um vier Tage verschoben.

Politico schreibt, das Pentagon habe die militärische Bedrohung der Sicherheit der Sprecherin durch China absichtlich heruntergespielt. Das US-Militär wog mehrere Tage lang das Für und Wider ab und führte Gespräche mit beiden Seiten. Journalisten spekulieren, dass das US-Militär und die Führung der chinesischen Volksbefreiungsarmee in Kontakt standen, um unerwünschte Zwischenfälle zu vermeiden.

US-Kongressabgeordnete besuchen Taiwan häufig, aber ein Politiker von Pelosis Kaliber hat die Insel seit 25 Jahren nicht mehr besucht. Der letzte Sprecher des Repräsentantenhauses, der dort vor 25 Jahren zu Besuch war, war Newton Gingrich.

„Ich denke, Pelosi hat keine andere Wahl, die Dinge passieren jetzt, und die chinesischen Kommunisten rotieren und drohen. Sie muss nach Taiwan fliegen, denn ein Rückzieher würde jede aggressive Einschüchterung der Diktatur begünstigen“, ist der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses Newt Gingrich überzeugt.

Die 7. US-Flotte mit dem Flugzeugträger Ronald Reagan, der 90 Flugzeuge und Hubschrauber an Bord hat, wurde entsandt, um die Sicherheit der Sprecherin in Taiwan zu gewährleisten. Hinzu kommen mehrere Begleitschiffe – Kreuzer und Zerstörer.

„Es gibt ein altes Sprichwort, das sich jeder merken sollte: Ein Schiff, das eine Festung bekämpft, ist dumm. Wir werden China vom Meer aus bekämpfen müssen, und wir können nicht gewinnen. China kann alles schlucken, was wir dort hineinwerfen, und die Chinesen werden fröhlich darauf warten, dass wir Tausende von Kilometern zurücklegen, um sie zu erreichen, und dann werden wir versenkt. Dies ist die sinnloseste und unverantwortlichste US-Regierung in der Geschichte. Wir haben niemanden, den man als Staatsmann bezeichnen könnte“, beklagte Colonel Douglas McGregor, ehemaliger Berater eines Pentagon-Chefs.

Die chinesische Volksbefreiungsarmee hat den Beginn militärischer Operationen rund um die Insel Taiwan angekündigt – mit scharfen Waffen.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Inside Corona – Die Pandemie, das Netzwerk und die Hintermänner – Die wahren Ziele hinter Covid-19“ zeige ich anhand von umfangreichen zugespielten Datenanalysen, wie die Pandemie durch diverse Organisationen in mehreren Phasen vorbereitet wurde, wobei die aktive Vorbereitungsphase etwa 2016/2017 begann. Darüber hinaus zeigen die Daten auch, welche übergeordneten Ziele diese Organisatoren verfolgen und wie die Pandemie ihnen den Weg zur Erreichung dieser Ziele ebnet.

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Leave A Comment

AUTOR

Anti Spiegel

DATUM

August 3, 2022

SHARE
NEUE VIDEOS/AUDIOS

Ähnliche Beiträge